Unfall auf der A1

Nasser Untergrund: Porsche gerät unter Lkw – Autofahrer stirbt

Durch den plötzlichen Regen kam es am Mittwoch zu einem Unfall. Ein Porschefahrer verlor auf der A1 die Kontrolle über seinen Sportwagen – und rutschte direkt unter einen Lkw.

Münster – Am Mittwochnachmittag (8. August) staute es sich gegen 13.30 Uhr stark auf der A1. Der Abschnitt zwischen Hiltrup und Ascheberg wurde in Richtung Dortmund komplett gesperrt – bis 17 Uhr am frühen Abend. Der Grund: ein tragischer Unfall.  

Zuerst informierte die Polizei darüber, dass mehrere Autos beteiligt sein sollen. Auch die Feuerwehr Münster rückte mit mehreren Einsatzfahrzeugen aus: Sowohl der Löschzug Eins der Berufsfeuerwehr, als auch die Freiwillige Feuerwehr und der Rettungsdienst fuhren zu der Unfallstelle. 28 Einsatzkräfte mit insgesamt zehn Fahrzeugen waren vor Ort. In einer frühen Mitteillung hieß es, dass technische Hilfeleistung benötigt wurde: Eine Person wurde bei einem Verkehrsunfall eingeklemmt

Der Porschefahrer war mit seinem Wagen von der Spur abgekommen und ist unter einen LKW geraten.

Tragischer Unfall auf der A1: Autofahrer stirbt

Er später stellte sich heraus, was geschehen war: Ein Porsche-Fahrer (27) wechselte nach derzeitigem Stand der Ermittlungen mit hoher Geschwindigkeit "von einem trockenen Teilstück der Fahrbahn auf ein nasses". Dabei verlor er die Kontrolle über den Sportwagen – und sein Auto rutschte quer über die Fahrbahn unter einen Lkw. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten keine Lebenszeichen beim Porschefahrer mehr festgestellt werden. Der 27-Jährige starb beim Unfall. Drei weitere Personen, die Zeuge und Beteiligte an dem Unfall waren, wurden mussten vom Rettungsdienst und der Feuerwehr betreut werden.

Lesen Sie auch: Nach einem schwerem Unfall auf A1 lobte die Polizei die Verkehrsteilnehmer für ihr vorbildliches Verhalten.

Ebenfalls tragisch endete ein anderer Unfall auf der Autobahn: Ein Motorradfahrer kollidierte auf der A1 bei Münster mit einem Lkw. Der Mann verstarb.

Rubriklistenbild: © Polizei Münster

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare