Projektstadt

Biergarten, Sport, Kultur: Diese Lockerungen kommen jetzt auf Münster zu

Münster hat den Lohn für seinen effektiven Kampf gegen das Coronavirus erhalten: Die Stadt darf ab sofort in einem Pilotprojekt Lockerungen vornehmen.

Münster – Über 47 Prozent der Bürger sind bereits mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Zudem sinkt 7-Tage-Inzidenz in Münster stetig. Am Mittwoch (12. Mai) liegt sie bei 51,7. Die Hoffnung, dass die Domstadt schon bald Lockerungen vornehmen darf, hat sich jetzt erfüllt.

Münster gilt ab sofort als Projektstadt – dies wurde nach intensivem Austausch mit Vertretern der Landesregierung am Mittwoch beschlossen, nachdem nun auch für ganz NRW Lockerungen vorgenommen wurden. In 24 unterschiedlichen Projekten darf die Stadt Vorreiter in Deutschland in Sachen Öffnungen sein. „Als Modellkommune können wir den Bürgerinnen und Bürgern nun erste Perspektiven bieten“, sagt Oberbürgermeister Markus Lewe erfreut. Eine Übersicht, wo in NRW die Gastronomie öffnet, gibt es auch bei wa.de*.

StadtMünster
Einwohner313.000
BundeslandNRW

Münster wird Modellstadt: Öffnungen stehen bevor

„Behutsam, vorausschauend und mit geringem Infektionsrisiko“ solle mit dem neuen Projekt ein Weg in die Normalität in Münster geschaffen werden, betonte Markus Lewe weiter. Neben einem digitalen Biergarten dürfen sich auch die Sport- und Kulturbranche in Münster auf Lockerungen freuen. Alle Projekte unterliegen dabei einem Hygienekonzept, elektronischen Registrierungen sowie negativen Schnelltests oder einer vollständigen Impfung der Beteiligten.

Der Fokus bei den Öffnungen werde dabei vor allem auf diejenigen Bereiche in Münster gelegt, die derzeit aufgrund der Corona-Krise geschlossen sind. „Zum anderen hoffen wir auf wertvolle und verallgemeinerbare Erkenntnisse für die Risikobewertung solcher Öffnungsszenarien“, so Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer. Das Projekt in der Domstadt könne zudem landes- sowie bundesweite Lockerungen beeinflussen. Mehrere Wochen soll das Pilotprojekt zunächst laufen. Sollte die Inzidenz in der Stadt jedoch wieder über 100 steigen, müsste das Modell beendet werden. Die Projekte in der Übersicht:

Digitaler Biergarten in Münster

Auf dem Lindenhof-Gelände (Himmelreichallee) wird ab dem 21. Mai der „Lindenhof 2021“ eröffnet. „Check-in und Bestellung erfolgen kontaktlos via QR-Code am Eingang und an den Tischen über das Smartphone, auch die Bezahlung ist nur digital möglich“, teilt die Stadt Münster mit. Besucher können dabei Speisen aus einigen Partnerrestaurants in der Stadt digital wählen. Zugang ist entweder mit negativem Corona-Test oder dem Nachweis einer Impfung oder der Genesung von einer Corona-Infektion möglich. (Lesen Sie hier, wie Sie in Münster schneller an einen Impftermin kommen können.)

Freibad in Münster

Ebenfalls mit negativem Test oder einem Impfnachweis können Schwimmfreunde das Freibad Coburg, eines von vier Freibädern in Münster, auf der Grevener Straße besuchen. Über das vom Sportamt im vergangenen Jahr zur Online-Buchung für bestimmte Schwimmzeitfenster eingeführte Programm „Bäder-Suite“ können sich Gäste zuvor digital registrieren. Die Anzahl der zugelassenen Gäste ist begrenzt, zudem sind die Schwimmbecken in drei unterschiedliche Zonen eingeteilt.

Theater in Münster

Nach langem Lockdown darf das Theater in Münster wieder öffnen. Im Juni sollen im Großen Haus Produktionen aus den Sparten Musiktheater, Schauspiel, Tanz und Sinfoniekonzert gezeigt werden. 145 negativ getestete und geimpfte Gäste können die Vorstellungen verfolgen. Der Kartenverkauf erfolgt über den Tickethändler „Eventim.“ Auch das Wolfgang Borchert Theater wird zwei bis sechs Vorstellungen pro Woche zeigen dürfen. Hier dürfen 48 Personen pro Stück Platz nehmen.

Die Theaterbühne im Kreativ-Haus plant an drei Terminen im Juni ein Improvisationstheater. 30 Prozent der üblichen Gesamtauslastung dürfen die Vorstellungen in Münster an der Diepenbrockstraße besuchen. 15 Vorstellungen werden zudem im Theater Pumpenhaus (Gartenstraße) vor 40 Besuchern gezeigt. Derweil bietet das Begegnungszentrum Meerwiese Weiterbildungsangebote und Theatervorstellungen und das Stadtteilkulturzentrum des Bürgerhauses in Kinderhaus Bewegungs- und Weiterbildungsangebote sowie ebenfalls Theatervorstellungen an.

Kino in Münster

Das Modellprojekt sieht für Münster auch wieder Kinobesuche vor. An vier Tagen in der Woche bieten das Cinema und die Kurbelkiste (Warendorfer Straße) Filmvorführungen an. Wie auch bei den anderen Angeboten sind negative Corona-Tests oder eine vollständige Impfung sowie eine digitale Kontaktverfolgung notwendig. „Mindestens ein Kinosessel bleibt zwischen getrennten Buchungen unbesetzt, eine Frischluft-Belüftung erfolgt dauerhaft“, so die Stadt in einer Mitteilung.

Auch Kinobesuche sind in Münster bald wieder möglich. (Symbolbild)

Musikalischer Unterricht in Münster

Die eV-Musikschulen und die Westfälische Schule für Musik (WSfM) bieten im Corona-Projekt Erwachsenen Präsenzunterricht an. Mit negativem Corona-Test oder einer vollständigen Impfung kann die aerosolarme Instrumentenvermittlung (Streicher, Taste, Gitarre, Schlagwerk) auch in geschlossenen Räumen stattfinden.

Sportangebote in Münster

Auch der Sport wird in die bevorstehenden Öffnungen in Münster mit einbezogen. Spiele von Preußen Münster mit Fans sieht das Projekt jedoch noch nicht vor. Stattdessen dürfen elf Vereine in der Domstadt ihr Sportangebot öffnen. „Dazu zählt unter anderem der Trainingsauftakt unter entsprechenden Vorkehrungen“, teilt die Stadtverwaltung mit. Zu den teilnehmenden Vereinen zählen der Billard Sport Club (Billardspiel in Kleingruppen), Blau-Weiß Aasee (Training der integrativen Fußballteams), DJK Borussia Münster (Tischtennis und Badminton), Die Residenz (Tanztraining für Vereinsmitglieder), DJK Wacker Mecklenbeck (Trainingsstart), LG Brillux (Training außerhalb der Kader), Segelclub Hansa Münster (Kiepenkerlregatta), SportBildungswerk Münster (Aus- und Fortbildung von Übungsleiter/-innen), Stadtsportbund Münster (#Trotzdem Sport im Park – Münster bewegt sich wieder!, Eröffnung der Sportabzeichen-Treffpunkte), TG Münster (Rhythmische Sportgymnastik, Trampolin und Turnen) und der VGS Münster (Wiedereinstieg in den Sport). Die Öffnungen der Fitnessstudios in Münster rückt ebenfalls näher.

Arbeitsmarktpolitische Angebote in Münster

„Aktuell ist in Münster die Nachfrage nach Arbeitskräften deutlich angestiegen. Qualifizierung, Weiterbildung und Arbeitserprobungen sind dabei oftmals eine wichtige Grundlage in der Vermittlung“, teilt die Stadt mit. Daher dürfen im Rahmen des Modellprojekts auch arbeitsmarktpolitische Angebote unter klar definierten Bedingungen durchgeführt werden.

Eine Übersicht, wo in NRW die Gastronomie öffnet, gibt es auch bei wa.de*. (*Wa.de ist ein Angebot von IPPEN.DIGITAL)

Rubriklistenbild: © Tom Weller/dpa

Auch interessant

Kommentare