Ermittlungen

Raub in Münster: Unbekannter überfallt 13-Jährige und zückt Messer

Symbolbild: Ein Messer und ein Polizeiwagen sind abgebildet.
+
In Münster bedrohte ein Räuber eine Jugendliche mit einem Messer.

Einer 13-Jährigen wird in Münster ihre Tasche entrissen. Als eine Freundin einschreiten will, wird sie vom Räuber mit einem Messer bedroht.

Münster – Eine 13-Jährige ist am Donnerstagabend (23. Juli) Opfer eines Raubüberfalls geworden. Das Mädchen war gegen 19.18 Uhr mit drei Freundinnen an der Urbanstraße unterwegs. Doch plötzlich näherte sich ihnen zwei junge, ihnen unbekannte Männer.

Stadt:Münster
Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Bevölkerung:310.039 (2016)

Raubüberfall in Münster: Kriminelle bedrohen Jugendliche mit Messer

„Einer der Täter riss der 13-Jährigen ihre Tasche von der Schulter, nahm ihr iPhone heraus und flüchtete mit diesem“, berichtet die Polizei über den Raub in Münster. Doch eine der Freundinnen nahm die Verfolgung der Täter auf und rannte ihnen hinterher.

Als die Jugendliche die Täter stellte, wurde es brenzlig: Einer der Räuber zückte ein Butterfly-Messer und hielt es dem Mädchen entgegen. Anschließend flüchtete das Duo mit der Beute über die Von-Vincke-Straße in Richtung Salzstraße in Münster.

Die Täter raubten die 13-Jährige in der Nähe des Hauptbahnhofs in Münster aus.

Nach Raub: Polizei Münster sucht nach Zeugen

Die beraubte 13-Jährige und ihre Freundinnen konnten der Polizei eine Beschreibung der Täter abgeben. Demnach sind die Beschuldigten etwa 18 Jahre alt. Laut Zeugenaussage hätten sie außerdem „ein russisches Erscheinungsbild", wie die Polizei Münster weiter berichtet. Außerdem:

  • Der erste Täter ist etwa 1,80 Meter groß.
  • Er trug ein grünes T-Shirt (Nike) und grüne Camouflage-Shorts.
  • Der zweite Täter trug ein graues T-Shirt.
  • Zudem hatte er eine graue Bauchtasche bei sich.

Hinweise zu dem Raub in Münster und den Tätern nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0251/27 50 entgegen. Zudem hatte es die Polizei nur wenige Tage zuvor mit einem ähnlichen Fall zu tun, wie die Beamten unter anderem auf ihren Twitter-Kanal bekannt gaben.

Zudem wurde in Münster vor Kurzem ein 47-Jähriger von Räubern mit einem Messer verletzt. Der Unbekannte hatte Geld von dem Geschädigten gefordert. Weil Zeugen den Vorfall mitbekamen, ließ der Täter von dem Opfer ab und flüchtete. Zudem griffen Beamte der Polizei kürzlich zur Dienstwaffe: Bei einem Einsatz in einer Wohnung in Münster schoss einer der Polizisten einem Mann ins Bein. Dieser hatte sich zuvor nach dem Einsatz von Pfefferspray und zwei Warnschüssen nicht unter Kontrolle bringen lassen, wie die Polizei nach dem Vorfall berichtete.

Die Polizei ermittelt in diesem Fall: Ein Jugendlicher wurde in Münster ausgeraubt. Der Täter drohte seinem Opfer mit einem Messer. Für Ärger sorgen indes Feiernde auf der Jüdefelder: Die CDU Münster fordert daher während der Coronavirus-Pandemie ein Alkoholverbot in öffentlichen Räumen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare