Europareservat für Wasser- und Wattvögel

Die Rieselfelder – Alle Infos zum beliebten Ausflugsziel in Münster

+
Seit über hundert Jahren gibt es die Rieselfelder Münster bereits.

Die Rieselfelder in Münster: Vogelschutzgebiet und Erholungsraum nahe der Domstadt. Hier erfahren Sie alles zu Anfahrt, Parken, Gastronomie und den Karten des Geländes.

Münster – Der Frühling ist da: Und bei Sonnenschein zieht es regelmäßig viele Domstädter in die Rieselfelder – meistens auf der Leeze. Was genau die Rieselfelder sind, was es dort zu sehen gibt und viele weitere Infos erfahren Sie in unserem Übersichtsartikel.

Inhalt

Die Rieselfelder Münster: Von Vogelbeobachtung bis Erholung

Die Rieselfelder Münster

seit 1901

europäisches Vogelschutzgebiet

über 130 verschiedene Vogelarten

Fläche: etwa 2,33 km²

Wassertiefe: 5 bis 20 Zentimeter

Bei den Rieselfeldern handelt es sich um ehemalige sogenannte "Verrieselungsflächen" – das bedeutet, auf der Fläche wurden einst Abwässer der Stadt Münster gereinigt. Ab 1901 bereits wurden die "Coer-Heide" und "Gelmerheide" dafür genutzt, da die Bevölkerung der Domstadt zu dieser Zeit stark gewachsen war. Vorbild waren die Rieselfelder bei Berlin. Durch die Sandmassen und die niedrige Lage waren die Heideflächen nördlich der Domstadt perfekt für diesen Zweck geeignet. 

Da in den vergangenen Jahrzehnten in ganz Europa "Binnenland-Feuchtlebensräume" zerstört wurden, zog es etliche Wasser- und Watvogelarten in die Rieselfelder bei Münster. Zum Schutz und zur Beobachtung der zugezogenen Vögel wurde die "Biologische Station Rieselfelder Münster" gegründet. 1978 wurde das Gebiet zum Europareservat erklärt, 1983 als "Feuchtgebiet internationaler Bedeutung" anerkannt. 

Heute zieht es etliche Domstädter bei gutem Wetter in die Rieselfelder – die einen genießen die Natur, die Aussicht und die Ruhe. Die anderen lockt vor allem die Artenvielfalt der Wasser- und Watvögel. Ein Rundweg führt Besucher an mehreren Beobachtungshütten vorbei. Doch Folgendes ist bei einem Ausflug in die Rieselfelder unbedingt zu beachten:

  • Verlassen Sie nicht die offiziellen Wege. Das Gelände darf nicht einfach und ohne Erlaubnis oder Mitarbeiter betreten werden.
  • Beobachten Sie die Tiere ruhig und heimlich.
  • Die Tiere dürfen nicht gefüttert werden.

Die Rieselfelder in Münster: Bilder aus dem Vogelschutzgebiet

Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah W olfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wol fram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfr am/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24
Die Rieselfelder in Muenster.
Die Rieselfelder in Münster. © Lea Sarah Wolfram/msl24

Lebensräume und Tierarten in den Rieselfeldern in Münster

Mit seinen unterschiedlichen Lebensräumen bieten die Rieselfelder Münster den unterschiedlichsten Arten ein Zuhause: Wasserflächen, Röhrichte, feuchte Wiesen und Weiden, Schlammfluren, Brachen – sogar Streuobstwiesen finden sich.

Das Europareservat bei Münster ist vor allem ein Rückzugsort für Wat- und Wasservögel. Enten und Brandgänse beispielsweise leben das ganze Jahr über in den Rieselfeldern. Dazu kommen Zugvögel wie Kraniche, die in dem Gebiet auf ihren Reisen einen Stopp einlegen. Auch besonders geschützte Vogelarten wie der Gänsesäger können in dem Schutzgebiet beobachtet werden. 

Doch auch andere Tierarten leben in den Rieselfeldern Münster: Insekten wie Libellen oder Schmetterlinge, Amphibien wie Frösche und Molche sowie Reptilien wie Ringelnattern. In den Wasserflächen gibt es auch Fische: Stichling, Rotfeder und Rotauge finden sich, in den Fließgewässern außerdem Gründling, Schmerle und Hasel.

Wer bereits entlang der Rieselfelder Münster spaziert ist, hat auch möglicherweise bereits die größten Bewohner gesichtet: Auf den Weideflächen werden Heckrinder gehalten. Diese sollen durch das Abfressen dabei helfen, die Landschaft in ihrer jetzigen Form zu erhalten. Zusätzlich können in dem Gebiet auch Rehe, Füchse und Nutrias gesichtet werden. Außerdem leben unterschiedliche Fledermausarten in dem Gebiet.

Auch mitten in der Stadt können Domstädter eine abwechslungsreiche Natur genießen: Im Botanischen Garten in Münster werden über 8000 Pflanzenarten aus aller Welt präsentiert.

Vom Aussichtsturm können Besucher das Gehege der Heckrinder in den Rieselfeldern Münster sehen.

Karte: Lageplan der Rieselfelder in Münster

Seit 1976 ist die Biologische Station Rieselfelder Münster mit den Pflege- und Gestaltungsmaßnahmen im Europareservat beauftragt. Besucher erfahren bei der Station, die an der Coermühle 181 untergebracht ist, mehr über die Artenvielfalt des Gebiets sowie die Aufgaben der Mitarbeiter. Zudem gibt es dort informative Broschüren sowie einen Lageplan der wichtigen Stationen im Vogelschutzgebiet:

Auf dieser Karte der Rieselfelder Münster finden Sie den Lageplan, den die Mitarbeiter der Biologischen Station zur Verfügung stellen.

Café und Restaurant nahe der Rieselfelder in Münster: Der "Heidekrug"

Wer nach dem Spaziergang oder der Fahrradtour durch die Rieselfelder Münster Hunger oder Durst verspürt, findet entlang der Wege Bänke oder Rasenflächen, auf denen genügend Platz für ein Picknick ist. Wer jedoch lieber in einem Restaurant oder Biergarten einkehren möchte, für den bietet sich das Lokal Heidekrug an.

Im Restaurant Heidekrug werden westfälische Speisen angeboten – von Rinderbouillon über Schweinefilet und Rinderschmorbraten bis zu hausgemachtem Erbseneintopf. Dabei wird großer Wert auf regionale Zutaten gelegt, die überwiegend aus dem Münsterland bezogen werden. Während das Speisenangebot in den Wintermonaten reduziert ist, wird in den Sommermonaten mit Tageskarten die Auswahl erweitert. 

Nicht nur Fleischliebhaber finden im Heidekrug etwas zu Essen, denn es gibt auch vegetarische Speisen. Außerdem gibt es für die Gäste eine große Auswahl an warmen und kalten Getränken sowie Kuchen und Nachtisch. Auch Snacks wie Pommes und Currywurst finden sich auf der Karte.

Wo? Coermühle 100, Münster. Wann? Montag: Ruhetag / Dienstag bis Donnerstag, 12 bis 20 Uhr / Freitag, 12 bis 21 Uhr / Samstag, 11 bis 21 Uhr / Sonntag, 11 bis 20 Uhr.

Sie suchen weitere Restaurants in der Domstadt? In unserem Übersichtsartikel haben wir die verschiedenen Restaurants in Münster für Sie zusammengestellt – von italienischer über arabische bis asiatischer Küche.

Anfahrt zu den Rieselfeldern in Münster

Mit dem Fahrrad erreicht man die Rieselfelder von Münster aus am besten durch die Stadtteile Coerde und Zentrum Nord. Radler nehmen die Straßen Coermühle oder Coerheide in nördlicher Richtung.

Autofahrer aus südlicher Richtung, die über die A1 fahren, nehmen die Autobahnausfahrt "Münster Nord". Dann fahren Sie in Richtung Münster-Kinderhaus weiter über die Grevener Straße. Danach geht es rechts weiter über den Bröderichweg, bis die Rieselfelder links von der Vorfahrtsstraße abknickend ausgezeichnet werden.

Die Rieselfelder liegen nördlich von Münster.

Autofahrer aus nördlicher Richtung nehmen auf der A1 die Abfahrt Greven und fahren etwa zehn Kilometer auf dem Schifffahrter Damm bis durch Gelmer. Etwa 300 Meter nach der Überquerung des Dortmund-Ems-Kanals geht es links auf der Coermühle weiter.  

Für Anreisende, die die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, erfolgt die Anreise am einfachsten über den Hauptbahnhof Münster: Dort aussteigen und einen Bus der Linie 4 Richtung Gelmer nehmen. An der Haltestelle "Rieselfelder" sind sie dann direkt am Ziel angekommen.

Wo kann ich an den Rieselfeldern parken?

Autofahrer finden vier Parkplätze an den Rieselfeldern bei Münster. Einer der Plätze befindet sich direkt an der Biologischen Station, ein weiterer am Restaurant Heidekrug – von dort aus beträgt der Fußweg zum Vogelschutzgebiet etwa einen Kilometer.

Oft stellt die Suche nach einem Parkplatz die Autofahrer in Münster vor eine Geduldsprobe – in unserem Artikel finden Sie alle Parkhäuser und Parkplätze in Münster in der Übersicht.

Darf ich meinen Hund in die Rieselfelder in Münster mitnehmen?

Ja, der Hund darf mitgenommen werden – doch er muss angeleint bleiben. Da in den Rieselfeldern Münster, über die demnächst eine Dokumentation gedreht werden soll, viele Wasser- und Watvögel nisten und brüten, dürfen Hunde dort nicht frei herumlaufen. Die dort lebenden Tiere sollen möglichst nicht gestört werden. Nicht immer ist es einfach, wenn Bello mitgenommen wird – bei uns erfahren Sie, wo Sie im Münsterland auch mit Hunden Ausflüge unternehmen können.

Sind die Rieselfelder in Münster barrierefrei?

Ja, an vielen Stellen sind die Rieselfelder Münster barrierefrei. Die Wege bieten ausreichend Platz, außerdem ist mindestens eine der Beobachtungshütten am Rundweg über eine Rampe erreichbar. Der Aussichtsturm ist jedoch nur über eine Treppe begehbar.

In dem Europareservat gibt es einen Rundweg und weitere befestigte Wege.

Gibt es Veranstaltungen und Führungen durch die Rieselfelder in Münster?

Für Interessierte bieten die Mitarbeiter der Biologischen Station Führungen durch die Rieselfelder Münster an. Diese dauern in der Regel 1,5 Stunden und müssen im Vorfeld gebucht werden. Erwachsene zahlen 6 Euro, Kinder bis 16 Jahre zahlen 4 Euro (Stand: April 2019). Zusätzlich gibt es Gruppentarife: Bei einer Erwachsenengruppe mit weniger als zehn und Kindergruppen mit weniger als 15 Teilnehmern werden pauschal 60 Euro erhoben.

Die Biologische Station bietet außerdem in regelmäßigen Abständen unterschiedliche Vorträge und Informationsveranstaltungen für Erwachsene, Familien und Kinder an – unter anderem ein "Einstieg in die Vogelbestimmung". Manche der Angebote sind kostenfrei, bei anderen wird eine Gebühr erhoben. Auf der Homepage der Biologischen Station erfahren Sie alles Weitere zu den Veranstaltungen in den Rieselfeldern Münster.

Gibt es spezielle Angebote für Kinder in den Rieselfeldern in Münster?

Für Kinder, die sich für die Natur begeistern, können ebenfalls private Führungen gebucht werden. Doch es gibt auch öffentliche Führungen durch die Rieselfelder Münster, die regelmäßig veranstaltet werden – zum Beispiel eine "Rieselfeld-Safari" oder eine Abend-Vogelstimmen-Wanderung. 

Manche der Angebote sind kostenfrei, bei anderen wird eine Gebühr erhoben. Auch Kindergeburtstage können in der Biologischen Station veranstaltet werden. Im Münsterland gibt es noch viele weitere Angebote zu entdecken. Lesen Sie auch unsere Ausflugstipps für Familien mit Kindern im Münsterland.

Der Rieselfeldhof: Dauerausstellung zu den Rieselfeldern Münster

Neben der "alten" Ausstellung im Verwaltungsgebäude der Biologischen Station gibt es seit dem Jahr 2000 eine weitere: In den ehemaligen Stallanlagen des Rieselfeldhofes entstand eine Dauerausstellung zur Landschaftsgeschichte der Rieselfelder Münster. Dort finden sich außerdem ein Seminargebäude sowie ein Künstleratellier im ehemaligen Schweinestall. Im Hauptgebäude ist das Restaurant Heidekrug untergebracht.

Der Rieselfeldhof wurde durch den Verein "Biologische Station Rieselfelder Münster e.V." zum Teil kernsaniert.

Die Rieselfelder Münster: Die Arbeit der Biologischen Station

Möglicherweise wären die Rieselfelder mit ihrer Artenvielfalt vor fast 70 Jahren bereits zerstört worden: Als in den 1960er Jahren der Beschluss für ein Großklärwerk fiel, wollte die Stadt auf dem Gelände ein Industriegebiet bauen lassen. Heimische Vogelkundler reagierten damals schnell und gründeten die "Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Rieselfelder Münster". 

1968 wurde zunächst ein Bauwagen am Rande des Gebiets als erste wissenschaftliche Station abgestellt, zwei Jahre später folgten zwei weitere Bauwagen. Die Wissenschaftler arbeiteten unermüdlich daran, Daten über den Vogelbestand der Rieselfelder zu sammeln – diese dienten ihnen später als Argumentationshilfe, um für den Erhalt des Gebiets zu kämpfen. 

Ornithologen aus dem Münsterland erkannten früh die Bedeutung der Rieselfelder für die Tierwelt.

Anfang der 70er Jahre wurde eine alte Baracke als erste feste Forschungsstation wieder errichtet. Es folgten die Veröffentlichung von Broschüren und Büchern, die Eröffnung von Ausstellungsräume sowie Führungen durch die Rieselfelder in Münster. 

1974 gründete sich aus der bisherigen Arbeitsgemeinschaft der Verein "Biologische Station Rieselfelder Münster", die bis heute Bestand hat. Sie war zudem die erste unabhängige Biologische Station in ganz Nordrhein-Westfalen. Seit 1976 ist die Biologische Station der Rieselfelder Münster damit beauftragt, das Europareservat zu pflegen und zu gestalten – durch das Engagement sowohl von hauptamtlichen als auch ehrenamtlichen Mitgliedern. 

Doch nicht nur die Erforschung der Rieselfelder Münster gehört zur Arbeit dazu: Die Biologische Station fördert zudem Auslandsprojekte unter anderem in Rumänien und dem Senegal, um die Lebenssituationen der Vögel in den dortigen Gebieten zu verbessern.

Förderverein und Spendenaufruf: Engagement für die Rieselfelder Münster

1993 wurde der "FFK" gegründet, der "Freundes- und Förderkreis Europareservat Rieselfelder Münster". Dort können sich Privatpersonen für das Europareservat engagieren. Mittlerweile zählen bereits mehr als 320 Personen zum Förderkreis. Durch ihr Engagement unterstützen sie die Arbeit, die in der Biologischen Station geleistet wird. Außerdem leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Rieselfelder.

Zudem werden die Arbeiten der Mitarbeiter und Ehrenamtlichen durch Spenden unterstützt. Die Zuwendungen in Form von Geld oder Sachspenden kommen von Unternehmen aus Münster, aber auch von Privatpersonen. Interessierte können über die Internetseite mehr zum Thema "Unterstützer" für die Biologische Station Rieselfelder Münster erfahren und dabei helfen, diesen einzigartigen Naturerlebnisraum vor den Toren Münsters zu erhalten.

Neben den Rieselfeldern gibt es noch viele weitere Orte zum Durchatmen in der Natur in Münster. Zum Beispiel findet sich mitten in der Stadt der Aasee Münster, das größte Naherholungsgebiet innerhalb der Stadt.

Auch interessant

Kommentare