Attacke im Imbiss

Sieben Mal mit Messer zugestochen: 24-Jähriger verurteilt

+
Der Messerstecher wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Im September 2018 kam es zu einer Messerattacke am Bahnhof in Münster: Der 24-jährige Täter wurde jetzt am Landgericht verurteilt.

Update: 28. März. Münster – Versuchter Totschlag: So lautete die Anklage gegen einen 24-Jährigen. Dieser hatte im September vergangenen Jahres nach einem Streit an einem Imbiss gegenüber vom Bahnhof auf seinen Kontrahenten eingestochen. Das Opfer schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr. 

Die Attacke soll aus einem Zwist an einem Getränkeautomaten entstanden sein. Der Angeklagte, so berichtet die WN, habe dem späteren Opfer vor einem Kühlschrank eines Imbisses in Münster im Weg gestanden. Nach der Aufforderung des Mannes, Platz zu machen, beleidigte ihn der 24-Jährige. Daraufhin habe sein Kontrahent ihn geschlagen. 

Bei einer anderen Attacke in der Region wurde ein 22-Jähriger verletzt: Ein Mann hatte ihm in einer Kneipe im Kreis Warendorf mit einem Messer in den Nacken gestochen.  

Der Angeklagte habe daraufhin ein Messer gezückt und ihm einen Schnitt zugefügt. Der 24-Jährige entfernte sich aus dem Laden an Münsters Hauptbahnhof – der Verletzte folge ihm jedoch nach draußen. Dort eskalierte die Situation komplett: Der 24-Jährige stach weitere sechs Mal auf den Mann ein.

Vom Landgericht Münster wurde er nun zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Täter gab an, dass er den Geschädigten nicht habe töten wollen. Jedoch hätte der Mann ohne ärztliche Behandlung die Bluttat nicht überlebt.

Derweil kam es auch im Kreis Steinfurt zu einem Messerangriff. Dabei wurde eine Frau auf offener Straße verletzt.

Mann nach Messerattacke in Münster in U-Haft

Update: 4. September. Münster – Das Amtsgericht Münster hat Haftbefehl gegen den 24-jährigen Angreifer erlassen – wegen versuchten Totschlag und gefährlicher Körperverletzung. Der mutmaßliche Täter befindet sich nun in Untersuchungshaft. Das Opfer der Attacke liegt noch im Krankenhaus, ist laut Information der WN aber mittlerweile ansprechbar. 

Inzwischen ist klar, dass sich die Gewaltszenen im Schnellrestaurant "Hamburger Point" ereigneten, das sich auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnhofs befindet. Weiterhin gerätselt wird über das Motiv. Die Polizei geht von einer zielgerichteten Tat aus, da der Angreifer nach seiner ersten Attacke noch einmal zurückkehrte. 

Am Hamburger Point – gegenüber vom Münsteraner Hauptbanhof – wurde das Opfer mit dem Messer attackiert. 

Münster: Messerattacke am Hauptbahnhof

Erstmeldung: 3. September. Münster – In einem Imbiss am münsterischen Hauptbahnhof kam es in der Nacht zu Sonntag (2. September) zu dramatischen Szenen. Zeugen hatten die Polizei um 2.40 Uhr informiert, dass in dem Restaurant eine handgreifliche Auseinandersetzung stattfand. Wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt mitteilt, habe ein 24-Jähriger einen 27-Jährigen in einem Fast-Food-Restaurant mit einem Messer angegriffen. 

Unbeteiligte hatten es zunächst geschafft, den Mann von weiteren Angriffen abzuhalten und aus dem Lokal am Bahnhof zu drängen. Kurz darauf kehrte er jedoch zurück – und stach mit dem Messer erneut auf den Verletzten ein. Passanten konnten den Angreifer abdrängen, woraufhin er in Richtung Innenstadt floh. Die Polizei konnte ihn dort festnehmen. 

Messerattacke am Bahnhof Münster: Motiv noch unklar

Das Opfer erlitt lebensbedrohliche Verletzungen im Brustbereich, konnte aber in einer Not-OP gerettet werden. "Es ist nur dem schnellen und professionellen Eingreifen der behandelnden Ärzte zu verdanken, dass der Verletzte eine lebensbedrohliche Stichverletzung im Brustkorb überlebt hat", so Ulrich Bux, Leiter der Mordkommission. 

Wieso es zu dem Angriff kam, ist noch nicht bekannt. Um den genauen Tatablauf zu ermitteln, wurde eine Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux eingerichtet. Gegen den Angreifer wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung beim Amtsgericht beantragt. 

Im Mai versuchten Betrüger, über die Tageszeitung in Münster an ihre Opfer zu kommen: Sie schalteten eine Werbeanzeige für Polsterarbeiten. Unfall an einer Kreuzung: In Münster musste eine wichtige nach einem Crash gesperrt werden.

Eine Messerattacke ereignete sich vor Kurzem: Ein Mann ging in Münster mit der Waffe auf zwei Personen los. Er wurde daraufhin festgenommen. In Münster wurde eine Mordkommission eingerichtet, nachdem drei Männer mit Messer und Schere auf ihr Opfer einstachen – der 22-Jährige wurde dabei lebensgefährlich verletzt. 

Ebenfalls am Bahnhof in Münster ereignete sich kürzlich eine weitere Messerattacke – dabei wurde ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Ein Raubüberfall auf einen Supermarkt in Münster ereignete sich kürzlich: Dabei schoss einer der maskierten Täter mit einer Waffe in die Decke. 

Die Predigt eines katholischen Pastors sorgte in Münster für einen Eklat: Er forderte Vergebung für die Täter im Missbrauchsskandal der Kirche. Darauf reagierte die Gemeinde mit Empörung und Unverständnis. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare