Seltenes Naturereignis

Sonnenfinsternis über Münster: So können Sie das Spektakel verfolgen

Die Voraussetzungen, die partielle Sonnenfinsternis am Donnerstag in Münster zu beobachten, sind perfekt. Dennoch gibt es Wichtiges vorher zu beachten.

Münster – Hobby-Astronomen und Menschen, die sich für Naturphänomene interessieren, freuen sich: Erstmals seit acht Jahren gibt es am Donnerstag (10. Juni) in Deutschland wieder eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. Die Voraussetzungen, das Spektakel am Mittagshimmel in Münster zu verfolgen, sind perfekt. Mit Temperaturen bis 26 Grad und wolkenfreiem Himmel steht dem Schauspiel nichts im Wege.

Wer die partielle Sonnenfinsternis in Münster verfolgen will, muss sich im Vorfeld jedoch entsprechend schützen. Die Sonnenfinsternis mit bloßem Auge zu verfolgen kann die Augen nachhaltig schädigen. Wer das Phänomen begutachten möchte, benötigt eine Brille mit extra starkem Schutzfilter. „Eine normale Sonnenbrille reicht dafür nicht“, erklärt Ludger Wollring vom Berufsverband der Augenärzte.

Wann ist die partielle Sonnenfinsternis in Münster zu sehen?

Speziell für die partielle Sonnenfinsternis geeignete Brillen können im Münster im Handel gekauft werden. Die Filterbrillen sind nach der Form DIN EN ISO 12312-2:2015 („Filter für die direkte Beobachtung der Sonne“) zertifiziert. Die einfachen Pappbrillen kosten im Geschäft zwischen 3 und 3,50 Euro. Wer sich das Spektakel per Fernglas oder Teleskop anschauen möchte, sollte unbedingt Filteraufsätze und Schutzfolien nutzen.

In Deutschland wird die partielle Sonnenfinsternis zwischen 11.30 und 13.20 Uhr zu sehen sein. Dabei wird jedoch nur ein Teil der Sonne vom Mond bedeckt. Der Höhepunkt des Phänomens wird in Münster wohl zwischen 12.20 und 12.40 Uhr zu beobachten sein. Doch was genau ist eine partielle Sonnenfinsternis überhaupt?

Partielle Sonnenfinsternis in Münster: Ein seltenes Naturereignis

Bei der partiellen Sonnenfinsternis, die am Donnerstag auch in Bielefeld zu sehen sein wird, schiebt sich der Neumond teilweise vor die Sonne –  im Norden zu rund 20 Prozent und im Süden zu etwa sechs Prozent. Das Himmelsereignis entsteht immer dann, wenn sich der Mond auf seinem Weg um die Erde zwischen die Erde und die Sonne schiebt. Dabei wirft er dann einen Schatten auf die Erde. Die Menschen können dabei sehen, wie der Mond die knapp 400 Mal größere Sonne komplett oder teilweise verdeckt.

Eine partielle Sonnenfinsternis ist am Donnerstag in Münster zu beobachten.

Zuletzt gab es in Münster am 20. März 2015 eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten. Das nächste Schattenspiel wird es in Deutschland am 25. Oktober 2022 zu sehen geben, wobei in der Mitte des Landes etwa 23 Prozent der Sonne vom Mond bedeckt sein wird. Bis es eine totale Sonnenfinsternis geben wird, müssen sich die Menschen noch etwas gedulden. Sie wird erst am 3. September 2081 wieder zu bestaunen sein.

Rubriklistenbild: © Li Yan/dpa

Auch interessant

Kommentare