Flotte der Elektrobusse erweitert

Weniger Lärm: Stadtwerke lassen neue Busse durch Münster rollen

+
Rund 130 Fahrzeuge der Stadtwerke fahren derzeit durch Münster und transportieren jährlich rund 45 Millionen Menschen. Bis 2030 will das Unternehmen seine Dieselbusse ersetzen – gegen eine umweltschonendere Alternative. 

Rund 100 Elektrobusse sollen bis 2030 durch Münster rollen, die gesamte Flotte der Stadtwerke damit umweltschonend fahren. Nun ist das Unternehmen seinem Ziel einen Schritt näher gekommen. 

  • Stadtwerke erweitern ihre Elektrobus-Flotte in Münster
  • Fördergelder unterstützen Anschaffung
  • 50 Tonnen CO2 im Jahr gespart

Münster – 920.000 Euro haben die Stadtwerke kürzlich investiert, um zwei weitere Elektrobusse in ihre Flotte aufzunehmen. Damit erhöht sich die Gesamtzahl auf Zwölf. Ein kleiner Schritt in einem großen Plan, denn bis 2030 will das Unternehmen ausschließlich Elektrobusse einsetzen. Dazu haben sie bereits mehrere Experimente gestartet, beispielsweise einen Wasserstoffbus in Münster aus den Niederlanden getestet

Der Vorteil für Münster: "Die Elektrobusse sind nicht nur abgasfrei und damit umweltschonend, sondern auch leise", erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Grützmacher. In Zeiten eines bedrückenden Klimawandels macht diese Investition einen großen Unterschied, denn ein Elektrobus spart rund 20.000 Liter Diesel und damit rund 50 Tonnen CO2 im Jahr. Zudem fährt er ohne Ausstoß von Stickoxiden.

Neue Elektrobusse der Stadtwerke in Münster kaum teurer

Mit dem ökologischen Vorteil kommt auch der ökonomische Aspekt ins Spiel: Obwohl die Anschaffungskosten für einen Elektrobus etwa doppelt so hoch sind wie bei dem Dieselmodell, enstehen während ihrer Laufzeit weniger Ausgaben – beispielsweise weil die Stadtwerke in Münster dann Strom statt Diesel als Antrieb nutzen können. 

Zudem gibt es einen Fördertopf des Ministeriums für den Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, der solche Maßnahmen unterstützt. Der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) hat die Stadtwerke – die erst kürzlich in Münster die Preise für ihre Bustickets erhöht haben – daraus mit rund 250.000 Euro gefördert. 

Große Pläne: Stadtwerke in Münster wollen umbauen

Bereits ab 2020 wollen die Stadtwerke die Linie 11 in Münster zwischen zwischen St. Mauritz und Gievenbeck auf den Elektrobetrieb umstellen. Dafür sollen Gelenkbusse – also solche, die in der Mitte beweglich sind – eingesetzt werden. Bei den neuen Elektrobussen handelt es sich noch um Solobusse. 

Diese verfügen allerdings – im Gegensatz zu den Anschaffungen von 2018 – über verbesserte Batterien. Bislang müssen die Busse der Linie 14 in Münster (Maikottenweg – Hauptbahnhof – Domplatz– Zoo) noch jedes Mal an der Endhaltestelle ihren Ökostrom nachtanken, denn bislang schaffen sie mit ihrem Tank zwischen 50 und 120 Kilometer. "Die neuen Busse werden erst nach etwa einem halben Tag auf der Linie im Depot nachgeladen und beginnen dann einen zweiten Einsatz“, erklärt Stadtwerke-Betriebsleiter Eckhard Schläfke. 

Zwei neue Elektrobusse fahren ab sofort durch Münster. Sie werden an der Ladestation am Busdepot mit Ökostrom geladen.

Dieser Vorgang dauert rund 35 Minuten. Damit können die Busse unabhängig von der Lade-Infrastruktur an den Endhaltestellen in Münster eingesetzt werden, sprich: auf allen Linien. Das war bislang nicht möglich. Deshalb sind die neuen Busse der Stadtwerke auch ab sofort auf verschiedenen Routen im Einsatz. 

Steuerverschwendung in hohem Maße: Diese Kritik übte der Steuerzahlerbund in seinem Schwarzbuch 2019 an den Stadtwerken Münster. Dabei ging es um Abfindungen in Millionenhöhe aus öffentlichen Mitteln.

Auch interessant

Kommentare