Orkan

Newsticker: "Sabine" fegt durchs Münsterland: Warnung auch am Dienstag

Seit Sonntag zieht Orkan "Sabine" quer durch Deutschland: Hohe Schäden und Zugausfälle sind die Folge des Sturms – auch im Münsterland. Wir berichten aktuell im Live-Ticker.

  • Orkan "Sabine" zieht durch Deutschland.
  • Sturmtief beschädigt Haus im Kreis Borken
  • Züge in Münster und der Region fallen aus. 

Update: 14. Februar. "Sabine" ist mittlerweile weggezogen – doch ein neuer Sturm tut sich auf. Orkan "Victoria" könnte bald Münster und die Region treffen.

Orkan "Sabine" verursacht Unfall in Warendorf

Update: 11. Februar, 18.59 Uhr. Im Münsterland kam es aufgrund des Orkans "Sabine" zu Feuerwehreinsätzen und Verkehrsbehinderungen. Auf der B475 bei Warendorf wurde ein Lkw von einer Windböe erfasst und in den Straßengraben gefegt. Die Polizei musste für die Bergung eine Vollsperrung einrichten.

Update: 11. Februar, 9.49 Uhr. Die Straßen.NRW hatten eigentlich für den heutigen Abend geplant, Fahrbahnschäden auf der A43 in Richtung Wuppertal zu beseitigen. Dafür sollte zwischen 19 und 6 Uhr am Mittwoch (12. Februar) ein Fahrstreifen im Bereich der Anschlussstelle Nottuln gesperrt werden. Doch daraus wird wegen Orkan "Sabine" nichts.

Wie Straßen.NRW nun bekannt gab, müssen die Arbeiten auf der A43, die 40.000 Euro kosten sollen, aufgrund der derzeitigen Wetterbedingungen im Münsterland durch Sturmtief "Sabine" verschoben werden. Ein Ausweichtermin könne bislang noch nicht genannt werden.

Auto in Billerbeck durch "Sabine" beschädigt

Update: 11. Februar, 9.36 Uhr. Beschädigt wurde am späten Montagabend ein Auto im Kreis Coesfeld. Der Wagen war in der Bauernschaft Esking in Billerbeck geparkt, als ein durch Orkan "Sabine" heruntergestürzter Ast auf den Pkw fiel. Dieses wurde stark beschädigt. Personen kamen jedoch nicht zu Schaden.

Update: 11. Februar, 9.05 Uhr. Auch wenn Sturmtief "Sabine" Deutschland bereits verlassen hat, bleibt es auch am Dienstag (11. Februar) in Münster und der gesamten Region stürmisch. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Amtliche Warnung vor Sturmböen ausgesprochen. Diese können mit bis zu 85 km/h durch das Münsterland fegen. Die Warnung gilt bis 18 Uhr.

Update: 11. Februar, 7.05 Uhr. Die Lage im Münsterland hat sich einen Tag, nachdem Orkan "Sabine" durchs Land fegte, wieder beruhigt. Lediglich die Ausläufer des Sturms sind am Morgen noch zu spüren. Auch in Vreden kam es am Montag (10. Februar) zu einigen Einsätzen.

Um 13.22 Uhr wurde dort gemeldet, dass ein Baum auf eine Stromleitung gestürzt war. "Dieser wurde über die Drehleiter mittels Motorsäge entfernt", teilt die Feuerwehr Vreden mit. Der Orkan "Sabine" führte in der Stadt im Kreis Borken zu zwölf Einsätzen – ein Großteil davon wegen umgestürzter Bäume und Äste.

Mehrere Bäume wurden in Vreden durch Orkan "Sabine" zerstört.

Orkan "Sabine": Eurobahn fährt wieder

Update: 10. Februar, 18.09 Uhr. Zum Abend hin sollen alle Linien der Eurobahn wieder fahren. Dies teilte das Unternehmen Keolis am Nachmittag mit. "Am frühen Abend werden alle 15 Linien der eurobahn wieder im Betrieb sein." Durch die Auswirkungen von Orkan "Sabine" hatte Keolis den Zugverkehr am Sonntagabend eingestellt.

Es kann jedoch weiterhin zu Verzögerungen bei der Eurobahn kommen: "Aufgrund von noch bestehenden Sperrungen von Teilstrecken sind weiterhin Abweichungen vom Fahrplan möglich und es kann hierdurch zu Fahrzeitverzögerungen kommen", teilt Keolis weiter mit. Doch mit Nachlassen des Orkans "Sabine" wird sich auch der Zugverkehr weiter entspannen.

Update: 10. Februar, 17.07 Uhr. Die Wetter-Lage im Münsterland hat sich weitestgehend beruhigt. Am Nachmittag blieb es in Münster stundenweise trocken. Erst zum späten Abend hin wird wieder mit Regen gerechnet. Bis Mittwoch kann das Tief "Sabine" im Umland noch für Windböen bis zu 90 km/h sorgen, wie Wetter-Experten berichten. Zum Wochenende hin könnte jedoch ein neues Tief für Sturm sorgen.

Züge im Münsterland fahren nach Orkan "Sabine" wieder

Update: 10. Februar, 15.27 Uhr. Auch die Eurobahn Neuigkeiten für Bahnfahrer: Die meisten Linien in Münster und Umgebung sind wieder im Einsatz. So fahren die RB66, die RB67 und die RB89 wieder regelmäßig.

Update: 10. Februar, 14.50 Uhr. Gute Nachrichten gibt es jetzt auch für Bahnreisende im Emsland. Wie die Westfalenbahn soeben mitteilte, wurde die Strecke zwischen Meppen und Rheine (Kreis Steinfurt) für den RE15 wieder freigegeben. In den kommenden Minuten soll der Verkehr wieder rollen.

Orkan "Sabine": Hagel zieht durch Münster 

Update: 10. Februar, 14.18 Uhr. In Münster hat es inzwischen begonnen, stark zu hageln. Dazu gibt es nach wie vor regelmäßig starke Sturmböen, die das Tief "Sabine" mit sich bringt. Die Regenwahrscheinlichkeit nimmt bis 20 Uhr ab, anschließen soll es jedoch die ganze Nacht durchregnen.

Update: 10. Februar, 14.07 Uhr. Wie die Deutsche Bahn bei Twitter berichtet, kann nach und nach der Zugverkehr im Münsterland wieder aufgenommen werden. Die RE42 zwischen Mönchengladbach und Münster kommt daher nun wieder zum Einsatz. Aufgrund des Sturms "Sabine" fährt die Bahn jedoch nur mit geringer Geschwindigkeit, weshalb es weiterhin zu Verspätungen und Teilausfällen kommt. 

120 Einsätze bei Orkan "Sabine" in Münster 

Update: 10. Februar, 14.01 Uhr. In Münster waren zeitweise 460 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Bereits am Nachmittag bereiteten die Löschzüge der Domstadt sich auf den Orkan "Sabine" vor. Bis Montagmittag rückten die Männer und Frauen 120 Mal aus. 

In Münster richtete Sturm "Sabine" jedoch keine schlimmen Schäden an: Nach bisherigem Kenntnisstand gab es keine Verletzten bei dem Unwetter. Am frühen Nachmittag entspannte sich die Lage für die Einsatzkräfte bereits wieder. Obwohl es immer noch starke Windböen gibt, wurde bereits mit den Aufräumarbeiten begonnen. 

Kreis Coesfeld: Zahlreiche Einsätze in der Region

Update: 10. Februar, 13.48 Uhr. Auch im Kreis Coesfeld hat es bedingt durch Orkan "Sabine" einige Einsätze gegeben. 23 Mal mussten Kräfte der Feuerwehr und Polizei von Sonntagmittag bis Montagmorgen ausrücken. Dabei blieb es lediglich bei Sachschäden durch umgekippte Bäume auf Straßen.

In Rosendahl (Kreis Coesfeld) fiel ein Baum auf eine Hochspannungsleitung. Mit Hilfe der Feuerwehr wurde der Baum schließlich entfernt, heißt es in einer Mitteilung. In Lette löste Orkan "Sabine" kurzzeitig den Alarm in einem Geschäft aus, nachdem Dämmmaterial vom Dach in den Laden geweht hatte.

Neun Einsätze gab es zudem in Dülmen – dort konnten einige Bäume dem Druck von "Sabine" nicht Stand halten und blockierten die Straßen. In Lüdinghausen sorgte eine stark schwankende Kreissäge, die an einem Baukran hing, kurzzeitig für Aufruhr bei den Bürgern. Zudem drohte ein Baugerüst umzukippen, das auf einem Dach angebracht war.

Orkan "Sabine": Münster ist glimpflich davon gekommen  

Update: 10. Februar, 13.31 Uhr. "Insgesamt ist Münster noch glimpflich davongekommen." So lautete das erste Fazit von Stadtrat Wolfgang Heuer bezüglich der Auswirkungen von Orkan "Sabine" auf die Domstadt. Mittlerweile hat das große Aufräumen begonnen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk vor allem auf noch akute Gefahren durch herabstürzende Äste oder Gegenstände.

Die Lage scheint sich nach dem intensiven Einsatz der Feuerwehr Münster durch Sturmtief "Sabine" in der zurückliegenden Nacht zu entspannen, heißt es in einer Mitteilung. "Die Einsatzzahlen gehen zurück; ab Mittag sollen die Windböen deutlich abflauen." Normalität solle ab Dienstag auch in den Schulen eingekehren.

Nachdem die Schulen in Münster am Montag wegen Sturmtief "Sabine" geschlossen blieben, wird der Unterricht am Dienstag wieder planmäßig aufgenommen. Für kleinere Schäden habe der Orkan an einigen städtischen Gebäuden gesorgt. Diese werden nun vom Amt für Immobilienmanagement überprüft. 

Update: 10. Februar, 13.20 Uhr. So langsam rollen weitere Züge durch das Münsterland. Wie die Deutsche Bahn soeben bekannt gab, nimmt der RB63 wieder den Betrieb auf der Strecke von Münster nach Coesfeld mit reduzierter Geschwindigkeit auf. Reisende müssen im Verlauf des Tages mit Verspätungen und Teilausfällen rechnen, teilt das Unternehmen über Twitter mit. 

Kreis Warendorf zieht Bilanz nach Orkan "Sabine"

Update: 10. Februar, 13.13 Uhr. Der Kreis Warendorf sowie die Polizeibehörde haben mittlerweile einen abschließenden Bericht zu den Einsätzen in der Region veröffentlicht. Demnach habe Orkan "Sabine" in der Nacht zu Montag nur geringe Schäden verursacht. Jedoch kam es am Montagmorgen (10. Februar) zu einem sturmbedingten Unfall.

Eine 23-Jährige war als Beifahrerin eines Mopeds in Wadersloh unterwegs, das von einem 18-Jährigen gefahren wurde. Auf einer Nebenstraße in der Stadt im Kreis Warendorf kollidierte der junge Mann mit einem Baum, der auf der Fahrbahn lag – verursacht durch Orkan "Sabine". Die Frau wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

48 Polizeieinsätze gab es im Kreis Borken aufgrund von Sturmtief "Sabine" bis 6 Uhr am Montag. "Dabei handelte es sich überwiegend um umgestürzte Bäume und herunterfallende Äste, von Hausdächern gewehte Dachziegel und umgestürzte Bauzäune", heißt es in einer Mitteilung. Die Feuerwehr musste 96 Mal ausrücken  mit insgesamt 450 Einsaztkräften.

Die Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für das Münsterland besteht noch bis zum morgingen Dienstag (11. Februar) um 18 Uhr.  

Sturmtief "Sabine": Zugstrecke zwischen Münster und Rheine wieder frei 

Update: 10. Februar, 12.36 Uhr. Die Eurobahn hat mittlerweile wieder einige Züge in Betrieb genommen – auch im Münsterland. "Die weiteren Prüfungen sowie entstehenden Reparaturen sowie Befreiung (Räumung) der Strecken von Ästen und Bäumen werden voraussichtlich noch ganztägig dauern", heißt es seitens von Keolis, nachdem der Zugverkehr wegen Orkan "Sabine" komplett eingestellt wurde. So ist die RB65 zwischen Münster und Rheine wieder vollständig im Einsatz. Wir berichten weiter.

Update: 10. Februar, 11.07 Uhr. Eine den Umständen entsprechend "positive Bilanz" zieht auch die Feuerwehr in Ahaus. 25 Einsätze habe es wegen des Orkans "Sabine" seit Sonntag gegeben – Personen wurden auch hier nicht verletzt. 

Den größten Schaden durch "Sabine" verzeichnete die Feuerwehr Ahaus durch eine große Menge Gülle die ausgelaufen war, nachdem ein abgebrochener Ast einen Gülleschieber getroffen hatte. Zudem wurde ein Propangas-Außentank beschädigt und es stürzte ein Baum auf ein Auto. 

Feuerwehreinsatz in Ahaus: Ein Baum stürzte auf ein Auto. 

 

Schulen in Münster wegen "Sabine" auch am Dienstag geschlossen?

Update: 10. Februar, 10.59 Uhr. Fast alle Schulen im Münsterland blieben am Montag wegen Sturm "Sabine" geschlossen. Ob die Schüler auch am morgigen Dienstag (11. Februar) zu Hause bleiben können, soll demnächst geklärt werden. Die Stadt Münster will sich hierzu bald äußern. Wir berichten weiter.

Update: 10. Februar, 10.50 Uhr. Glimpflich davon gekommen sind auch die Tiere im Allwetterzoo in Münster. Sturmtief "Sabine" dort keine größeren Schäden verursacht, hieß es nach einem ersten Rundgang. Die Tore sind demnach für Gäste wieder geöffnet. 

Orkan "Sabine": Promenade in Münster wieder frei

Update: 10. Februar, 10.40 Uhr. Gute Nachrichten gibt es indes aus Münster: Dort ist die Promenade wieder für den Verkehr freigegeben worden. Dort haben Stadt-Mitarbeiter die Strecke nach beschädigten Bäumen untersucht. Da Orkan "Sabine" jedoch weiterhin durch die Region zieht, kann es dort im Laufe des Tages erneut zu Sperrungen kommen.

Update: 10. Februar, 10.38 Uhr. Umgestürzte Bäume – die derzeit häufigste Ursache für durch Orkan "Sabine" verursachte Feuerwehreinsätze. So auch am Montag in Sassenberg (Kreis Warendorf). Dort musste die Straße Subbern am Morgen gesperrt werden.

Kräfte von Straßen.NRW wegen "Sabine" im Einsatz

Update: 10. Februar, 10.30 Uhr. Der ganz große Schaden blieb in Deutschland weitestgehend aus – dennoch waren seit Sonntag bundesweit zahlreiche Kräfte aufgrund der Auswirkungen von Orkan "Sabine im Einsatz – auch in NRW und im Münsterland.

Seit Montagmorgen sind Einsatzkräfte der Straßen.NRW-Meistereien im Einsatz, um unpassierbare Straßen zu sperren und durch "Sabine" verursachte Sturmschäden "zu beseitigen. "Mein Dank geht an diese Kolleginnen und Kollegen für ihren nicht ungefährlichen Einsatz", betont Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin von Straßen.NRW.

Auf der A1 in Richtung Bremen kam es aufgrund umgestürzter Bäume zeitweise zu Sperrungen. Die Feuerwehr musste eine 25 Meter hohe Pappel von der Fahrbahn beseitigen. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. 

Update: 10. Februar, 10.21 Uhr. Aufgrund der Zugausfälle im Münsterland durch Orkan "Sabine" hat die Westfalenbahn jetzt einen Busnotverkehr eingestellt. Dieser betrifft Zugreisende des RE15 von Rheine nach Meppen. Derzeit pendeln zwei Busse auf der Strecke. Wir berichten weiter.

Schäden durch Orkan "Sabine": Stadt Münster überprüft Bäume 

Update: 10. Februar, 10.18 Uhr. Wie die Stadt Münster soeben bekannt gab, werden entlang der Promenade sämtliche Bäume auf Sturmschäden durch "Sabine" überprüft. "Da der nächste Sturm offenbar bevorsteht, ist die Kontrolle um so wichtiger", heißt es. Ein Baum musste bereits gefällt werden. 

Radfahrer und Fußgänger werden weiterhin gebeten, die Promenade in Münster zu meiden. "Sobald die Strecke freigegeben wird, werden wir dies hier vermelden. Sicherheit hat Vorrang", teilt die Stadt mit.

Update: 10. Februar, 10.03 Uhr. "Es war weniger, als im Vorfeld erwartet", so der Pressesprecher der Feuerwehr Münster auf Anfrage. In der Domstadt habe es durch Sturmtief "Sabine" seit Sonntag knapp 120 Einsätze gegeben – etwa 400 Kräfte waren seitdem im Einsatz. Personen seien nicht zu Schaden gekommen, heißt es.

Der bislang größte Einsatz durch Orkan "Sabine" läuft derzeit am Horstmarer Landweg. Dort sind Teile eines Daches weggefegt worden. Die Straße ist zum Teil gesperrt, so Günter Gehring von der Feuerwehr Münster.

Sturmtief "Sabine" hat das Dach eines Hauses in Münster zum Teil weggerissen.

Update: 10. Februar, 9.33 Uhr. Soeben wurde für die Bewohner in Borken eine Entwarnung gegeben: Der Stromausfall in Gemenkrückling durch Orkan "Sabine" ist behoben. Die Stromversorgung im Münsterland konnte wieder hergestellt werden.

Orkan "Sabine": Erste Züge fahren durchs Münsterland

Update: 10. Februar, 9.18 Uhr. Schritt für Schritt werden jetzt im Münsterland wieder Züge eingesetzt. Das Unternehmen "National Express", das die Linie RE7 (Rheine über Münster-Hiltrup bis nach Hamm) betreibt, teilte mit, dass seit 7.30 Uhr der Schienenverkehr wieder rollt. "Der Verkehr erfolgt momentan mit einer verminderten Geschwindigkeit und nur auf befahrbaren Streckenabschnitten. Daher wird es weiterhin zu Verspätungen und Ausfällen kommen", heißt es in einer Mitteilung.

Update: 10. Februar, 9.12 Uhr. Sturmtief "Sabine" wütet in Deutschland mit hoher Geschwindigkeit. Der Deutsche Wetterdienst meldet, dass der Orkan im Schwarzwald eine Geschwindigkeit von 177 km/h erreicht hat. In Münster haben sich die Böen derweil etwas beruhigt.

Update: 10. Februar, 8.55 Uhr. Da die Deutsche Bahn bereits am Sonntag zahlreiche Strecken sperren musste, strandeten einige Bahnreisende an den Bahnhöfen – so auch in Münster. Knapp 70 Personen mussten die Nacht zu Montag in einem Zugabteil verbringen.

Wegen Orkan "Sabine": Flüge fallen am Montag aus

Update: 10. Februar, 8.50 Uhr. Nicht nur der Zugverkehr, auch Flüge sind von Orkan "Sabine" betroffen. Am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) fallen am Montag zahlreiche Flüge aus. Reisende werden gebeten, sich online über den Status ihres geplantes Fluges zu informieren. 

Update: 10. Februar, 8.43 Uhr. Bis in die vergangene Nacht hinein hat es im Kreis Borken 163 Einsätze durch Orkan "Sabine" gegeben. Am Sonntagabend (9. Februar) fiel im Stadtteil Gemen zudem zeitweise der Strom komplett aus. Die Bahnstrecke in Richtung Essen musste an diesem Tag aufgrund von umgestürzten Bäumen für einige Zeit gesperrt werden.

Update: 10. Februar, 8.39 Uhr. Die Polizei Münster teilte soeben mit, dass Teile der Promenade gesperrt sein. Dort seien zahlreiche Äste heruntergefallen – daher wird Radfahrern und Fußgängern dringend davon abgeraten, die Promenade zu benutzen.

Sabine hat das Münsterland im Griff – Gewitterwarnung

Erstmeldung: 10. Februar, 8.27 Uhr. Münsterland – Am Sonntag (9. Februar) hat Sturmtief "Sabine" Deutschland erreicht – und das mit voller Wucht. Auch, wenn die Schäden bislang vergleichsweise überschaubar waren und bislang nur wenige Menschen zu Schaden kamen, sind die Auswirkungen des Orkan weiterhin zu spüren.

In Heek (Kreis Borken) riss "Sabine" am Sonntagabend Teile eines Wohngebäudes weg. Die Feuerwehr musste die Ortszufahrt für den Einsatz für den gesamten Verkehr sperren. Das Haus muss vermutlich abgerissen werden. Die Feuerwehr Münster ist derweil im Alarmzustand.

"Sabine" fegt durchs Münsterland: Orkan sorgt für Zugausfälle

Mittlerweile hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Gewitterwarnung für Münster und die Region ausgesprochen (Warnstufe 2). Dabei ziehen Sturmböen mit bis zu 100 km/h weiterhin durch das Münsterland. "Örtlich kann es Blitzschlag geben", heißt es. "Sabine" hat das Land also weiterhin im Griff.

Denn auch der Zugverkehr ist am Montag (10. Februar) noch stark eingeschränkt. Die Deutsche Bahn teilte mit, dass der Schienenverkehr wegen "Sabine" im ganzen Land beeinträchtigt sein wird – sowohl im Nah-, als auch im Fernverkehr.  Bis 10 Uhr sollen keine Züge fahren – auch nicht in Münster und der Region.

Gewitter und Orkan "Sabine": Eurobahn lässt Züge stehen

Komplett eingestellt hat derweil die Eurobahn ihren Zugverkehr wegen Orkan "Sabine" für Montag. "Die Sicherheit für unsere Fahrgäste und Kollegen/-innen haben höchste Priorität", erklärt Eisenbahnbetriebsleiter Lukas Hagemann. Das Bahnunternehmen Keolis könne derweil noch nicht sagen, wann der Schienenverkehr in Münster und Umgebung wieder aufgenommen werde. 

Voraussichtlich bis Dienstagvormittag (11. Februar) sei noch mit Einschränkungen zu rechnen. Auch in OWL kommt es zu Zugausfällen. Bahngäste in Münster und der Region können sich unter einer extra eingerichteten Hotline informieren, ob und wie fern sich Sturmtief "Sabine" auf ihre Reise auswirkt: 08000/99 66 33.

Bereits am vergangenen Freitag (7. Februar) kündigte die Stadt Münster aufgrund der Ankunft von "Sabine" an, dass sämtliche Schulen am Montag geschlossen bleiben. Auch auf den Betrieb der Fußball-Bundesliga hatte der Orkan Auswirkungen: Das Rheinderby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln musste abgesagt werden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare