Zwölf Millionen Zuschauer sahen "Schlangengrube"

Münster-Tatort bricht Jahresrekord

+
Hat den Zuschauern geschmeckt: Der neueste Münster-Tatort.

Der Münster Tatort bleibt auch weiterhin unerreicht. Zwar konnte "Schlangengrube" keinen absoluten Quotenrekord verbuchen. Dennoch langte es für die höchste Einschaltquote aller in diesem Jahr ausgestrahlten Tatort-Filme. 

Münster – Thiel und Boerne sind Kult. Das bewies der beliebte Tatort in seiner 33. Folge am Sonntag (27. Mai) einmal mehr. Unterstrichen wurde dies nun durch die Einschaltquoten, die "Schlangengrube" verbuchen konnte. 

Zwölf Millionen Zuschauer schalteten um 20.15 Uhr den Fernseher ein, um den neuen Fall in der Domstadt rund um Pinguin Sandy zu sehen. Das bedeutet Jahresrekord für die Tatort-Reihe in diesem Jahr. Kein anderes Ermittlerduo konnte 2018 mehr Menschen an die Bildschirme locken. Da war auch die Freude bei Hauptdarsteller Jan Josef Liefers am Tag danach groß:

Zwar reichte es nicht für einen absoluten Quoten-Rekord, doch 37,8 Prozent Marktanteil am gestrigen Sonntagabend sprechen Bände. Der Schauspieler kann also auf ein bewegtes Jahr zurückblicken, wenn Jan Josef Liefers am 8. August seinen Geburtstag feiert.

Voller Erwartungen fiebern die Fans auf die neue Episode hin: Axel Prahl machte seinen Anhängern bereits Vorfreude auf die Tatort-Folge aus Münster mit dem Titel "Lakritz". Im Herbst 2020 stellt sich dann die Frage, wie gut die neue Folge "Lakritz" abschneidet: Für den neuen "Tatort" aus Münster steht bereits der Sendetermin fest. Der WDR hat bereits einen ersten Hinweise darauf gegeben, worum es in dem Krimi geht: Der Marktmeister des Wochenmarktes wurde ermordet – und Feinde hatte er reichlich. Der WDR zeigte nun: So sehen die ersten Bilder vom "Tatort" in Münster aus.

Auch interessant

Kommentare