Bodendetonierer in der Von-Steuben-Straße

Bombe in Münster gefunden: So geht es jetzt weiter

+
Am Montag könnte es erneut zu einer Bombenentschärfung in Münster kommen. (Symbolbild)

Nur wenige Tage ist der letzte Fund einer Bombe in Münster her – am Montag wurde ein weiterer Verdachtspunkt untersucht. Nun wurde eine Bombe gefunden. So geht es jetzt weiter.

+++ Newsticker zur möglichen Bombe in Münster aktualisieren +++

  • Möglicherweise wieder Bombe in Münster gefunden
  • Verdachtspunkt liegt in der Nähe des Hauptbahnhofs
  • Zugstrecken müssten gesperrt werden

Update: 13.56 Uhr. Mittlerweile gibt es nähere Informationen zum Einsatz an der Von-Steuben-Straße. Wie das Presseamt der Stadt Münster soeben mitteilt, wurde auf der Baustelle eine Bombe gefunden. Jedoch handelt es sich um einen sogenannten Bodendetonierer.

Die Bombe explodierte bereits beim Abwurf über der Domstadt in der Erde. Der Bodendetonierer befindet sich knapp drei Meter in der Tiefe heißt es. Der Kampfmittelräumdienst entsorgt nun die Trümmerreste. Eine Evakuierung findet nicht statt. Erst vor wenigen Monaten kam es in Münster zu einem ähnlichen Fall.

Keine Entschärfung in Münster

Update: 13.41 Uhr. Knapp fünf Stunden dauerte die Untersuchung an der Baustelle an der Von-Steuben-Straße zum möglichen Blindgänger im Erdreich. Wie die Polizei Münster soeben mitteilte, steht das Ergebnis der Freilegung fest: In dem Bereich befindet sich keine Bombe. Es kommt demnach rund um den Hauptbahnhof zu keinen Sperrungen. 

Mehrere Stunden untersuchte der Kampfmittelbeseitigungsdienst den Verdachtspunkt in Münster.

Update: 13.07 Uhr. Es heißt weiter banges Warten auf das Ergebnis der Kampfmitteluntersuchung. Voraussichtlich am Mittwoch oder spätestens am frühen Nachmittag soll es ein Ergebnis geben. Falls eine Bombe auf der Von-Steuben-Straße gefunden wird, müssen neben dem Hauptbahnhof sowie 14 Straßen in Münster gesperrt werden.

Update: 12.03 Uhr. Kommt es am heutigen Montag zur Entschärfung einer Bombe samt Evakuierung des Hauptbahnhofs in Münster? Diese Frage schwebt noch immer im Raum. Noch gibt es keine genaueren Infos, was den Verdachtsmoment an der Von-Steuben-Straße betrifft, wie Manfred Spitthoff von der Feuerwehr auf Anfrage bestätigt.

Seit den Morgenstunden ist der Kampfmittelbeseitigungsdienst damit beschäftigt, die Stelle freizulegen und zu untersuchen. Sobald sich der Verdacht bestätigt und eine Bombe gefunden wurde, werden die Bewohner in Münster sofort informiert.

Auf dem Baugrundstück an der Von-Steuben-Straße wird die Stelle freigelegt, an der sich die Bombe befinden könnte.

Bombe in Münster? Arbeiten an Baustelle haben begonnen

Update: 18. November, 10.42 Uhr. Auch beinahe drei Stunden nach Beginn der Überprüfung einer Verdachtsstelle in Münster ist noch nicht bekannt, ob sich wirklich eine Fliegerbombe im Erdreich befindet. Die Feuerwehr ist noch damit beschäftigt, die Stelle an der Von-Steuben-Straße freizulegen. 

Update: 18. November, 9.08 Uhr. Am Montagmorgen rückte die Feuerwehr Münster zu einem Baugrundstück in Bahnhofsnähe aus. Dort kam bei Arbeiten am Freitag der Verdacht auf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Die Einsatzkräfte überprüfen nun, ob es sich tatsächlich um einen Blindgänger handelt. 

Sollte der Verdacht sich bestätigen, würde dies weitreichende Folgen für den Verkehr ins Münster haben – der Hauptbahnhof müsste vermutlich gesperrt werden. 

Verdacht auf Bombe in Münster: Wird der Bahnhof gesperrt? 

Münster – Es wäre derbereits elfte Bombenfund in der Domstadt in diesem Jahr. Auf einem Baugrundstück an der Von-Steuben-Straße könnte sich ein Blindgänger befinden. Dies gab die Stadt am Freitag (15. November) bekannt.

Erst vor wenigen Tagen kam es im Süden der Westfalenmetropole zur Entschärfung einer BombeAm Lechtenbergweg in Münster wurde zuvor ein 250 Kilo schwerer Blindgänger gefunden. Auf einen Verdachtsmoment hin wurde der betroffene Bereich zwei Tage lang untersucht. Dieser Verdacht besteht nach auffälligen Messwerten auch in der Nähe des Bahnhofs.

Bombe in Münster? 14 Straßen müssten gesperrt werden

Am kommenden Montag (18. November) soll die Stelle an der Von-Steuben-Straße von Experten freigelegt und untersucht werden. Die Arbeiten werden am Morgen beginnen. Falls sich im Erdreich tatsächlich eine Bombe befindet, kommt es zu einer großflächigen Evakuierung. Folgende Straßen in Münster müssten bei einem Fund gesperrt werden:

  • Berliner Platz 
  • Windthorststraße
  • Achtermannstraße 
  • Herwarthstraße 
  • Brockhoffstraße 
  • Engelstraße 
  • Hafenstraße 
  • Von-Steuben-Straße
  • Bahnhofstraße
  • Junkerstraße
  • Frie-Vendt-Straße
  • Theißingstraße
  • Friedrich-Ebert-Straße
  • Dammstraße

Falls Bombe gefunden wird: Hauptbahnhof in Münster muss evakuiert werden

Daneben wäre auch der Hauptbahnhof von einer Evakuierung betroffen. In diesem Fall müssten alle Bahnstrecken aus südlicher Richtung gesperrt werden, teilt die Stadt mit. Einen ähnlichen Fall hatte es im vergangenen Mai gegeben, als nach einem Bombenfund der Bahnhof in Münster evakuiert wurde.

Falls der Verdacht an der Von-Steuben-Straße in Münster bestätigt wird, werden die Bürger sowohl über die Warn-App "NINA", über die Feuerwehr per Lautsprecherdurchsagen sowie von msl24.de rechtzeitig benachrichtigt. Im Fall eines Bombenfundes wird es eine Betreuungsstelle für Bewohner geben, die sich im Sperrradius befinden.

Der Verdachtsmoment liegt auf der Von-Steuben-Straße – in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Immer wieder werden in der Domstadt Bomben gefunden. Wieso dies so ist und wie viele sich in Münster im Erdreich noch befinden könnten, erklärte der stellvertretende Leiter des Stadtmuseums.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare