Bei der Verkehrskontrolle

Nach Verfolgungsjagd mit drei verletzten Polizisten: Fahrer stellt sich

Eine Verkehrskontrolle artete in Münster in eine Verfolgungsjagd aus. Die Polizei konnte einen der Täter stellen – und machte eine überraschende Entdeckung.

Update: 18. März. Nach der Verfolgungsjagd mit mehreren verletzten Polizisten in Münster hat sich nun der Fahrer des Fluchtwagens gestellt. Der 40-Jährige ist bereits polizeibekannt und ist in der Vergangenheit mit unterschiedlichen Delikten aufgefallen.

Nun sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Ein Richter hatte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Münster einen Haftbefehl gegen den 40-Jährigen erlassen. Verantworten muss er sich wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Je nach der juristischen Bewertung des Falles könnte der Fahrer für mehrere Jahre ins Gefängnis kommen.

Unfall bei Verfolgungsjagd in Münster – Polizisten schnappen zufällig Kriminelle

Erstmeldung: 12. März. Münster – Eine gewöhnliche Verkehrskontrolle hat am Donnerstag (11. März) in einer Verfolgungsjagd geendet. Ein Polizist, der mit dem Motorrad unterwegs war, wollte um 16.03 Uhr am Nerzweg ein verdächtiges Auto anhalten. Statt anzuhalten, gab der Fahrer des Opels aus dem Münsterland Gas und ergriff die Flucht.

StadtMünster
Bevölkerung313.000
BundeslandNRW

Unfall mit Streifenwagen bei Verfolgungsjagd mit der Polizei

Die Fahrt ging über die Königsbergerstraße, durch die Rieselfelder und dann in Richtung Kinderhaus. Der Beamte hatte inzwischen Verstärkung angefordert – mehrere Streifenwagen blockierten daraufhin die Straßen, um den Fahrer zu stoppen. An der Straße Coerheide in Münster kam es dann zu einem Zusammenstoß des Opels mit einem der Einsatzfahrzeuge.

Bei dem Unfall mit dem Streifenwagen in Münster wurden drei Polizisten verletzt und waren anschließend nicht mehr dienstfähig. Der Fahrer fuhr nach dem Zusammenstoß noch einige Meter weiter, bevor er schließlich anhielt. Jedoch nicht, um sich den Beamten zu stellen – stattdessen setzte er seine Flucht zu Fuß fort.

Nach Verfolgungsjagd in Münster: Polizei schnappt mutmaßlichen Dieb

Jedoch reagierte sein Beifahrer nicht so schnell: Ihn konnten die Polizisten nach dem Unfall in Münster stellen. Der 44-jährige Mann aus Drensteinfurt wurde festgenommen. Im Anschluss konnte der Opel sichergestellt und durchsucht werden. Dabei fanden die Beamten elf Gasflaschen, die möglicherweise in Zusammenhang mit einem Verbrechen stehen.

Wie die Polizei vermutet, stammen die Flaschen aus einem Einbruch, der sich Ende Januar am Schifffahrter Damm in Münster ereignet hat. Darüber hinaus ermittelten die Beamten, dass der Opel nicht zugelassen und die angebrachten Kennzeichen als gestohlen gemeldet worden waren. Auch Drogen befanden sich in dem Auto.

Der Streifenwagen wurde bei dem Unfall in Münster beschädigt.

Münster: Zwei Verfolgungsjagden mit der Polizei an einem Tag

Nun sucht die Polizei nach dem Fahrer des Opels. Daher werden Zeugen der Situation in Münster oder Menschen, die Hinweise auf den Mann geben können, gesucht. Hinweise werden telefonisch unter 0251/27 50 entgegengenommen. Am selben Tag gab es in der Domstadt eine weitere Verfolgungsjagd: Als ein Polizist in Münster ein Auto anhalten wollte, ergriff der Fahrer die Flucht. Dabei fuhr er mit bis zu 160 km/h durch Gievenbeck und machte selbst an einer roten Ampel nicht Halt. Den Mann erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren.

Rubriklistenbild: © Polizei Münster

Auch interessant

Kommentare