Ministerpräsident verleiht Medaille

"Wahre Helden": Polizist rettet 14-Jähriger das Leben – zwei Mal an derselben Stelle

+
Für seine heldenhafte Tat wurde ei Polizist aus Münster geehrt. (Symbolbild)

Ein Polizist aus Münster wurde von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet geehrt. Er setzte sein eigenes Leben aufs Spiel, um eine 14-Jährige vor dem Tod zu retten – zweimal binnen weniger Tage.

  • Ein Polizist aus Münster rettete einer 14-Jährigen zweimal das Leben
  • Er riskierte dabei sein eigenes Leben
  • NRW-Ministerpräsident Armin Lasche ehrte ihn und seinen Kollegen nun

Münster – Es war ein dramatischer Einsatz, den Burkhard Kühnhenrich, Polizist aus Münster, im Januar 2017 zu bewältigen hatte. Ein 14-jähriges Mädchen saß an diesem Tag auf einer Brücke in Nienberge mit dem Entschluss, sich das Leben zu nehmen. Sie wollte sich auf die Autobahn stürzen.

Kühnhenrich reagierte blitzschnell und zog die Jugendliche in letzter Sekunde von der Brücke in Münster – und rettete ihr dadurch das Leben. Doch es sollte nicht bei diesem Einsatz bleiben. Wenige Tage später hörte der Polizist mit seinem Kollegen, Hauptkommissar Daniel Rötz, über Funk, dass ein gleichaltriges Mädchen aus einer Jugendpsychiatrie entflohen war. Die Beamten erinnerten sich sofort an den vorherigen Einsatz, der nur wenige Tage zurücklag.

Rettungsaktion in Münster: Polizist riskiert sein Leben

Die Beiden folgten daraufhin ihrem Instinkt und fuhren zu derselben Brücke in Münster-Nienberge, an der Kühnhenrich das junge Mädchen wenige Tage zuvor gerettet hatte. Ihr Instinkt hatte sie nicht getäuscht: Die Jugendliche stand erneut an der Brücke und wollte ihrem Leben ein Ende bereiten. Während Rütz mit dem Streifenwagen auf dem Standstreifen stehen blieb, rannte Kühnhenrich zum Mädchen.

Doch er kam zu spät – die 14-Jährige stürzte sich von der Autobahnbrücke und landete auf dem rechtem Fahrstreifen. Ohne zu zögern lief der Polizeihauptkommissar aus Münster daraufhin im Dunkeln auf die viel befahrene Autobahn und zog die Jugendliche an ihrem Bein von der Fahrbahn auf den Standstreifen. Nur wenige Sekunden später raste ein Auto mit hoher Geschwindigkeit an ihnen vorbei. Hätte der Polizist nicht eingegriffen, wäre die junge Frau überrollt worden.

Polizisten aus Münster werden für heldenhafte Aktion geehrt

Das Mädchen zog sich bei dem Sturz schwere Rückenverletzungen zu, überlebte jedoch aufgrund des Eingreifens des Polizisten, der bei der Aktion sein eigenes Leben riskierte. Jetzt wurden Kühnhenrich und Rötz für ihre heldenhafte Aktion geehrt. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verlieh am Mittwoch (6. November) in Köln die Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen an den Retter aus Münster sowie an 18 weitere Bürger. Sein Kollege erhielt eine öffentliche Belobigung.

"Die Retterinnen und Retter haben Maßstäbe gesetzt in einer Zeit, in der die Klagen über eine Verrohung unserer Gesellschaft zunehmen und in der Vorbilder wichtiger sind, als sie es je zuvor waren. Sie verdienen unser aller Wertschätzung und unseren großen Respekt", sprach er in seiner Rede. Polizeipräsident Hajo Kuhlisch bedankte sich in seiner Anspreche direkt bei den beiden Polizisten aus Münster: "Ich bin unendlich stolz auf sie. Sie haben mit Ihrem mutigen Einsatz ein so junges Leben gerettet. Für mich sind sie wahre Helden."

Die Polizeihaupkommissare Burkhard Kühnhenrich (l.) und Daniel Rötz wurden von Armin Laschet für ihre heldenhafte Tat geehrt.

Nicht nur Menschen werden von der Polizei oftmals gerettet: Vergangenes Jahr fingen die Beamten in Ascheberg einen verletzten Bussard ein und retteten ihm das Leben. Einen großen Dank richtete derweil vor wenigen Tagen die Feuerwehr an Ersthelfer, nachdem diese nach einem Unfall einen verletzten Mann in Bocholt versorgt hatten. Die Rettungskräfte richteten rührende Worte an die Helfer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare