Einbrecher mit Haftbefehl gesucht

Verdächtige Geräusche: Zeuge stellt Einbrecher, doch der entkommt – vorerst

+
Ein 23-Jähriger wurde bereits per Haftbefehl gesucht – dann beobachtete ein Zeuge ihn bei einer weiteren Straftat. (Symbolbild)

Für einen 23-Jährigen endete die Diebestour im Gefängnis: Der Mann wurde per Haftbefehl gesucht. Ein Zeuge hatte den entscheidenden Hinweis gegeben.

  • Einbrecher-Duo in Münster geschnappt
  • 23-Jähriger mit Haftbefehl gesucht
  • Zeugen reagierten auf Geräusche

Münster – Auf der Jüdefelderstraße wurde ein Mann in der Nacht zu Dienstag zum Zeugen eines Einbruchs. Um 2.35 Uhr hörte er verdächtige Geräusche aus einer Boutique. Dann kam ihm aus der offen stehenden Tür ein Täter mit Brecheisen in der Hand entgegen, wie msl24.de* berichtet. 

Der 49-Jährige aus dem westfälischen Münster wollte den Einbrecher festhalten, scheiterte jedoch: Der Täter riss sich los und warf die Stange nach dem Zeugen. Dann flüchtete er zusammen mit seiner Komplizin in Richtung Rosenplatz. Ihre Beute: Ein dreistelliger Bargeldbetrag, ein Rucksack – und eine Flasche Gin. 

Münster: Einbrecher-Duo nach Zeugenhinweis geschnappt

Rund vierzig Minuten später ging ein Notruf bei der Polizei ein: Nun hatten die Täter an der Kanalstraße zugeschlagen. Ein 30-Jähriger hatte beobachtet, wie ein Duo sich an mehreren Haustüren zu schaffen machte. Bei ihrem Eintreffen sahen die Beamten einen jungen Mann in einem Hauseingang verschwinden – und folgten ihm. 

Der 23-Jährige hatte sich in einem Kellerraum versteckt, konnte aber von den Polizisten geschnappt werden. Kurz darauf fassten die Beamten auch seine Komplizin (31) an der Kanalstraße. Seinen Rucksack hatte der Mann aus Münster vorher unter einem geparkten Auto versteckt. 

Einbrecher in Münster mit Haftbefehl gesucht

Wie sich herausstellte, lag gegen den 23-Jährigen bereits ein Haftbefehl wegen vorangegangener Straftaten vor. Ein Richter erließ am Folgetag einen erneuten Haftbefehl "und schickte ihn ins Gefängnis", wie die Polizei Münster berichtet.

In derselben Nacht wurde in Münster eine Tankstelle überfallen: Mit den Worten "Geld, Geld, Geld!" und einem gezückten Messer äußerte der Täter seine Forderung. Den Notruf wählte kürzlich ein Mann nach einem angeblichen Überfall – doch vor Ort in Münster glaubten die Polizisten dem Mann nicht.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Kommentare