Fotostrecke zur Erstaufführung von "Schlangengrube" 

"Schöne Grüße von Axel!": So lief die Tatort-Premiere in Münster ab

+
Posiert mit seinen Fans: Jan Josef Liefers.

Darauf freuen sich die Fans schon seit Wochen: Der neue Tatort aus Münster wird am Sonntag (27. Mai) im Ersten ausgestrahlt. Folge 33. Vorher lief die Premiere aber schon im Cineplex – und msl24 war dabei. 

Münster – Bitte lächeln! Diesen Satz mussten sich Jan Josef Liefers und seine Kollegen am Freitagabend (25. Mai) ziemlich oft anhören müssen. Denn Professor Boerne kam mit seinem Team ins Kino, um sich den Film auf Leinwand anzusehen – und die Reaktionen der Fans abzufangen. 

Eine einfache Aufgabe, denn die Freunde des Domstadt-Krimis waren außer sich vor Freude. Es wurde gestrahlt, geknipst und nach Autogrammen gefragt. Red-Carpet-Feeling in Münster. Wäre da nicht etwas schief gegangen.

Nicht ganz reibungslos verlaufen

"Boerne kommt nicht", wurde um 17 Uhr noch gemunkelt. Doch dann schnell Entwarnung: eine Fehlinformation machte die Runde. Liefers war lediglich spät dran, als er aus Hamm mit dem Zug nach Münster kam. Da hieß es dann Warten auf den Star des Abends.  

Mit über einer Stunde Verspätung, also erst nach dem Beginn der Kinoausstrahlungen traf Liefers dann doch noch ein. Da war der Fototermin aber bereits gelaufen. Glücklicherweise waren neben Jan Josef Liefers auch noch andere Schauspieler eingeladen. Beispielsweise Mechthild Großmann (spielt Wilhelmine Klemm, die kettenrauchende Staatsanwältin), Claus D. Clausnitzer (spielt Herbert Thiel, den Taxi fahrenden Vater des Star-Ermittlers Frank) und die Regisseurin Samira Radsi. 

Auch Thomas Arnold und Dirk Martens waren anwesend, sie haben eine Nebenrolle in dem neuen Tatort. Die Freude war allen Anwesenden deutlich anzusehen. Im Vorhinein wurde gelacht, gescherzt und geplaudert. Stars unter sich eben. 

Diese Stars kamen zur Premiere des neuen Münster-Tatorts, manche mit einiger Verspätung!

Posiert für die Fans: Jan Josef Liefers. © Lisa Fraszewski
Auch Claus D. Clausnitzer macht seine Fans glücklich.  © Lisa Fraszewski
Worüber Claus D. Clausnitzer und Mechthild Goßmann hier wohl reden? © Lisa Fraszewski
Nicht ganz vollzählig: Zwei bedeutende Schauspieler fehlten.  © Lisa Fraszewski
Posiert für die Fans: Jan Josef Liefers. © Lisa Fraszewski
Gute Laune bei Regisseurin Samira Radsi und Schauspielerin Mechthild Großmann. © Lisa Fraszewski
Posieren für die Kamera.  © Lisa Fraszewsk i
Posiert für die Fans: Jan Josef Liefers. © Lisa Fraszewski
Gute Freunde: Mechthild Großmann und Claus D. Clausnitzer verstehen sich auch hinter der Kamera ausgezeichnet. © Lisa Fraszewski
Claus D. Clausnitzer und Thomas Arnold beim Fototermin.  © Lisa Fraszewski
Großes Presseaufgebot beim Fototermin zur Premiere. © Lisa Fraszewski
Im Interview: Nach der Premiere mussten sich die Stars noch den Fragen des Moderators stellen. © Lisa Fraszewski

Liefers & Co. im Interview

Nach der erfolgreichen Premiere und reichlich Applaus von den Zuschauern, wurden dann noch mal alle Stars auf die Bühne und ans Mikrofon gebeten. "Erstmal: Schöne Grüße von Axel", sagte Liefers dem Publikum - und das flippt aus vor Freude. Im Namen seines Kollegen erzählte Liefers dann auch noch, dass Prahl sich gerne an die Dreharbeiten zurück erinnert. 

Reguisseurin Samira Radsi ließ dann auch noch ein paar Hintergrundinfos fallen: Insgesamt wurden23 Drehtage gebraucht, davon nur vier in Münster selbst. "Oooooh!", reagierte das Publikum enttäuscht. Echte Münsterkenner werden am Sonntag schnell erkennen, was wirklich Domstadtszenen sind und was nicht.

Vorfreude, Sorge und ein falsches Interview

Die neue Folge "Schlangengrube" im Vorfeld für viel Aufsehen gesorgt. Erst waren die Fans gespalten, ob sie sich ausgelassen freuen oder doch eher Sorgen machen sollten: Gute Unterhaltung oder unlustiger Klamauk? Im Internet war man sich nicht einig. 

Dann wurde vor ein paar Tagen auch noch ein Interview mit den beiden Hauptdarstellern veröffentlicht. Jan Josef Liefers und Axel Prahl hatten sich den Fragen der TV-Movie gestellt. Oder zumindest sollte dieser Eindruck erweckt werden. Denn in Wirklichkeit ist es zu der kleinen Fragestunde nie gekommen: Das Gespräch war frei erfunden. Peinlich!

Fakt bleibt aber: Der Tatort aus Münster ist beliebt. Sehr sogar. Kein Wunder also, dass bei der Premiere im Cineplex ein Riesenandrang herrschte – und die Karten schon nach wenigen Stunden so gut wie ausverkauft waren. 

Wer bei der Erstausstrahlung im Free-TV am Sonntag mal so richtig angeben möchte, findet bei unseren Fun Facts zum Münster Tatort bestimmt die eine oder andere nützliche Info. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare