Covid-19-Pandemie

Corona-Regeln in NRW: Weitere Lockerungen schon ab Freitag

Kinderbetreuung, Volksfeste, Konzerte, Clubs: Die Landesregierung von NRW hat am Mittwoch zeitnahe Lockerungen der Corona-Regeln angekündigt.

NRW – Allenthalben sinken die Inzidenzen in NRW. Einzig in Hagen (126,1) und Remscheid (100,6) liegt der Wert noch über der kritischen 100er-Marke, womit hier noch die Bundes-Notbremse greift. Die Gesamt-Inzidenz in Deutschland liegt laut RKI (Stand: 26. Mai) bei 46,8 und ist damit erstmals seit Oktober 2020 wieder unter 50 gesunken.

Das Land NRW weist am Mittwoch (26. Mai) eine Inzidenz von 51,6 auf und wird aller Voraussicht nach in den nächsten Tagen unter die 50er-Marke sinken. Grund genug für die Landesregierung, in Person von Familienminister Joachim Stamp (FDP) und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), eine Anpassung der Coronaschutzverordnung vorzustellen. Diese sieht weitere Lockerungen der Corona-Regeln in NRW ab Freitag (28. Mai) vor.

Bundesland NRW
Einwohner17,93 Millionen (2019)
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Corona in NRW: Lockerungen der Regeln in drei Schritten

Die neue Coronaschutzverordnung, die ab dem 28. Mai in NRW in Kraft tritt, sieht Lockerungen der Regeln in drei Schritten vor, die jeweils von der Inzidenz abhängig sind. Wie die Landesregierung am Mittwoch (26. Mai) mitteilt, verfolge man mit den neuen Abstufungen folgendes Ziel: „Die neuen Regeln sollen im Zusammenwirken mit dem fortschreitenden Schutz der Bevölkerung durch das Impfen Rahmenbedingungen für das öffentliche und private Leben setzen, die einerseits eine schrittweise größtmögliche Normalisierung aller Lebensbereiche ermöglichen und andererseits einen Wiederanstieg der Infektionszahlen und daraus resultierende gesundheitliche Gefahren und neuerliche Einschränkungen nachhaltig vermeiden.“

Die wichtigsten Änderungen der Corona-Regeln in NRW haben wir hier zusammengefasst (eine ausführliche Übersicht über alle Lockerungen finden Sie auf der Website der Landersregierung NRW):

Stufe 3: Inzidenz 100 bis 50,1

  • Kontakte: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus zwei Haushalten.
  • Kultur: Veranstaltungen außen mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test, Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 250 Personen (Sitzplan) und Test.
  • Sport: Kontaktfreier Außensport auf und außerhalb von Sportanlagen mit bis zu 25 Personen. Freibäder für Sportausübung (keine Liegewiesen) mit Test.
  • Freizeit: Öffnung kleinerer Außen-Einrichtungen: Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten mit Test. Ausflugsfahrten mit Schiffen usw. mit den Außenbereichen und Test.
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Wegfall Click & Meet, ohne Test, Reduzierung der Kundenbegrenzung auf 1 Person pro 20 qm.
  • Gastronomie: Öffnung Außengastronomie mit Test und Platzpflicht. Wegfall Umkreis-Verzehrverbot

Stufe 2: Inzidenz 50 bis 35,1

  • Kontakte: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus drei Haushalten; außerdem für zehn Personen mit Test aus beliebigen Haushalten.
  • Kultur: Konzerte innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 500 Personen (Sitzplan) und Test.
  • Sport: Außen Kontaktsport mit bis zu 25 Personen, kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung Innen (einschl. Fitnessstudios) kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung, Kontaktsport mit bis zu 12 Personen, jeweils mit Kontaktverfolgung und Test.
  • Freizeit: Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit Test und Personenbegrenzung.
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 10 qm.
  • Gastronomie: Außengastronomie ohne Test Öffnung von Innengastronomie mit Test und Platzpflicht. Öffnung von Kantinen.

Stufe 1: Inzidenz unter 35

  • Kontakte: Treffen im öffentlichen Raum sind ohne Begrenzung erlaubt für Angehörige aus fünf Haushalten; außerdem für 100 Personen mit Test aus beliebigen Haushalten.
  • Kultur: Veranstaltungen außen und innen, Theater, Oper, Kinos mit bis zu 1.000 Personen.
  • Sport: Außen und innen Kontaktsport mit bis zu 100 Personen mit Test Außen über 1.000 Zuschauer, max. 33 Prozent der Kapazität, innen bis zu 1.000 Zuschauer mit Test.
  • Freizeit: Freibäder ohne Test Bordelle usw. mit Test Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen bis zu 100 Personen mit Test.
  • Einzelhandel, der nicht Grundversorgung ist: Wegfall Sonderregel für über 800 qm große Geschäfte.
  • Gastronomie: Wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: auch Innengastronomie ohne Test.

Lockerungen der Corona-Regeln in NRW: Regierung nennt Datum für Öffnung der Diskotheken

Besonders hellhörig dürften viele BewohnerInnen von NRW bei den neuen Corona-Regelungen bezüglich der Volksfeste und Öffnung der Diskotheken geworden sein. Denn die Landesregierung gab sogar ein Datum preis, ab dem beides wieder möglich werden soll – immer vorausgesetzt, die Corona-Lage in NRW lässt es zu. Ab dem 1. September 2021 soll in der Inzidenzstufe 1 in NRW folgendes endlich wieder möglich sein:

  • Musikfestivals mit bis zu 1.000 Zuschauern mit Test und genehmigtem Konzept.
  • Sportfeste ohne Personenbegrenzung mit genehmigtem Konzept mit Test
  • Clubs und Diskotheken auch Innenbereich und ohne Personenbegrenzung mit Test und genehmigtem Konzept (falls Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35)
  • Jahr- und Spezialmärkte mit Kirmeselementen ohne Test
  • Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. bis zu 1.000 Besucher mit genehmigtem Konzept (falls Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35)
Wie hier in Münster könnte schon bald auch in ganz NRW die Innengastronomie wieder öffnen.

Kinderbetreuung in NRW: Neue Lockerungen sehen Rückkehr zum Regelbetrieb vor

„Die konstant positive Entwicklung des Pandemiegeschehens ermöglicht es uns, verantwortungsvoll weitere Öffnungsschritte vorzunehmen. Priorität haben für mich dabei die Chancen der Kinder. Das habe ich immer betont und das setzen wir jetzt um“, sagte Familienminister Stamp auf der Pressekonferenz. „Es ist notwendig und angemessen den Kindern ihren Alltag, ihre Kontakte und umfassende Bildung in der Kindertagesbetreuung wieder zu ermöglichen. Deshalb nimmt die Kindertagesbetreuung ab dem 7. Juni 2021 landesweit wieder den Regelbetrieb mit dem vollen Betreuungsumfang auf.“

Dies bedeutet, dass zwar weiterhin die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen der Coronabetreuungsverordnung gelten, jedoch die verbindliche Gruppentrennung in den Kitas in NRW aufgehoben wird. Dabei soll weiterhin verstärkt getestet werden. Von der Landesregierung heißt es dazu: „Allen Kindern und Beschäftigten in der Kindertagesbetreuung sowie den Kindertagespflegepersonen werden landesseitig weiterhin pro Woche jeweils zwei Tests zur Verfügung gestellt.“ Auch die Schulen in NRW kehren ab dem 31. Mai in den Präsenzunterricht zurück. Dafür gelten dann im Schulbetrieb spezielle Corona-Regeln.

Eine Stadt in NRW, deren Inzidenzwert laut aktuellem Stand bei 15,5 liegt, hat nun bereits einen großen Vorstoß in Richtung Normalität gewagt: In Münster wird die Maskenpflicht in der Innenstadt aufgehoben.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa und Jörg Carstensen/dpa (Fotomontage: msl24.de)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare