Stadtwerke Münster testen Wasserstoffbus

Diese Leihgabe aus den Niederlanden fährt derzeit durch Münster

Ein Experiment: Dieser Wasserstoffbus ist derzeit auf der Linie 14 unterwegs.

Der ist neu: Passend zum "Welttag der Umwelt" (5. Juni) testen die Stadtwerke derzeit einen  Wasserstoffbus. Den haben sie sich extra aus den Niederlanden geliehen.

Münster – Ein ungewöhnlicher Bus ziert derzeit das Stadtbild der Westfalenmetropole. Er ist nicht im Stadtwerke-Blau, sondern mit hellblau-grüner Lackierung unterwegs – und noch dazu umweltschonend. 

Denn der neue Elektrobus erzeugt in einer Brennstoffzelle an Bord Strom aus Wasserstoff. Einzige Emission: harmloser Dampf. Die Reichweite mit diesem System entspricht der von Dieselbussen – und liegt damit bei  400 km.

Eine Leihgabe aus den Niederlanden

Doch bevor die Stadtwerke im Herbst selbst zwei Elektrobusse mit Brennstoffzelle und Wasserstofftank in Betrieb nehmen, haben sie sich erstmal einen geliehen. Von einem Verkehrsunternehmen aus dem Gelderland. So können die Stadtwerke bereits vor Anlieferung ihrer eigenen Busse die notwendigen Abläufe testen und Mitarbeiter aus Fahrdienst und Werkstatt schulen. 

Nachdem erste Testfahrten ohne Fahrgäste im gesamten Stadtgebiet bereits stattgefunden haben, wird der Bus nun auf der Elektrobus-Linie 14 eingesetzt. Er wird wohl bis Anfang September in der Domstadt bleiben. Betankt wird der Bus übrigens an der öffentlichen Wasserstofftankstelle der Westfalen AG in Amelsbüren.

Auf Batterien unterwegs

Bereits seit 2015 setzen die Stadtwerke Elektrobusse auf der Linie 14 ein. Diese sind mit Batterien ausgestattet und werden an den Endhaltestellen regelmäßig nachgeladen. In diesem Jahr erweitern die Stadtwerke ihre Flotte um fünf weitere E-Busse mit Batterie, die im Sommer in Betrieb gehen sollen, sowie die beiden Busse mit Brennstoffzellen. 

Auch in Bocholt soll der öffentliche Personennahverkehr attraktiver werden: Dazu stellte die SPD einen Antrag auf kostenloses Busfahren. 

Auch interessant

Kommentare