Vier kleine Geparden geboren

Tapsiger Nachwuchs im Allwetterzoo Münster

+
Die vier Geparden erblickten im August das Licht der Welt im Allwetterzoo Münster.

An einem Morgen im August war im Allwetterzoo Münster etwas anders. Trubel lag in der Luft. Und Freude. Denn an diesem Morgen haben vier Geparden im Zoo das Licht der Welt erblickt. Seitdem halten die drei männlichen und eine weibliche Katze die Pfleger ordentlich auf Trab und entlocken den Besucher*innen ein Lächeln nach dem anderen.

Die Geparden-Welpen werden von ihrer Mutter Isantya rundum gehegt und gepflegt. Die Wildkatze ist seit Juni 2017 im Zoo in Münster und hat bereits einmal Welpen bekommen. Die Zucht von Geparden in Zoos ist nach Zootierarzt Dr. Carsten Ludwig keine einfache Angelegenheit. Deshalb beschäftigte dieser sich in seiner Dissertation genau mit diesem Thema. Die Tiere sind vor dem Aussterben bedroht - umso schöner ist es, dass im Allwetterzoo seit dem 18. August vier neugeborene Samtpfoten umhertollen.

Die Gepardenwelpen können Tag für Tag beobachtet werden

Der Nachwuchs ist bei seiner Mutter in der Geparden-Anlage, die gegenüber des Aa-Kanals liegt, bestens aufgehoben. Da Geparden in ihren ersten Lebenswochen die Augen und Ohren noch nicht öffnen, sind sie zu diesem Zeitpunkt ganz besonders auf die Geborgenheit bei ihrer Mutter angewiesen. Das ist mittlerweile jedoch passé: Die Katzen entdecken jetzt die Welt und wollen neben der Muttermilch nun zusätzlich das Futter für die Großen. Und das Beste? Gesund sind sie auch alle. Die Welpen wurden vom Tierarzt untersucht, geimpft und gechippt. Neuen Abenteuern steht so nichts mehr im Wege.

Als Zoobesucher kann man jeden Tag sehen, wie die Kleinen sich weiterentwickeln und wachsen. Aber nicht nur das. Bei Geparden ist besonders der Fellwechsel interessant zu beobachten. Denn die Jungtiere besitzen eine andere Zeichnung als ausgewachsene Geparden: Das Fell auf ihrem Rücken ist nicht etwa goldbraun und mit schwarzen Flecken übersät, wie bei den Elterntieren. Stattdessen ist ihr Rücken nahezu weiß. Das Bauchfell ist schwarz. Warum? In der natürlichen Savanne schützt diese Fellfarbe sie zuverlässig vor Angreifern. Bis die Kleinen ihrer Mutter ähnlich sehen, wird es noch etwas dauern. Bis dahin können Besucher die niedlichen Raubkatzen beim Spielen und Entdecken im Allwetterzoo Münster beobachten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare