Vorhersage

Gefahr durch hinabstürzende Dachlawinen – Sperrung in Innenstadt

Ein neuerlicher Wetter-Umschwung sorgt dafür, dass die Schneemassen in Münster tauen – doch das birgt neue Gefahren für Fußgänger. Erste Maßnahmen wurden bereits ergriffen.

Update: 16. Februar, 13.07 Uhr. Nachdem Schnee und Eis in der vergangenen Woche die Stadt Münster praktisch lahmgelegt hatten, bringt der drastische Wetter-Umschwung in NRW nun weitere Tücken mit sich: Erst entstand auf den Straßen durch überfrierende Nässe gefährliches Glatteis, nun stürzen in der Stadt Dachlawinen von den Dächern.

Auf Twitter warnten die Polizei und die Stadt Münster vor hinabstürzenden Dachlawinen, die vor allem für Fußgänger eine ernste Gefahr darstellen. Aber auch Sachschäden entstehen durch die abstürzenden Eisplatten: Im Kreuzviertel wurden bereits mehrere Autos beschädigt.

Die Stadt Münster entschloss sich am Dienstag nun, wegen der Gefahr durch Dachlawinen die Heinrich-Brüning-Straße zu sperren: „Große ‚Schneebretter‘ auf dem Dach des Kaufhauses Karstadt drohen auf die Straße zu stürzen“, heißt es dazu in einer Mitteilung. Auch der Eingang zum Stadthaus 1 an der Heinrich-Brüning-Straße in Münster ist derzeit gesperrt. Der Eingang am Platz des Westfälischen Friedens (Rathausinnenhof) ist jedoch geöffnet.

Aus aktuellem Anlass: Seit dem gestrigen Abend werden vermehrt „Dachlawinen“ im Stadtgebiet registriert. Bitte gebt auf Euch Acht.

Stadt Münster am Dienstag (16. Februar) via Twitter
Auch in Münster warnt die Polizei derzeit vor Dachlawinen.

Wetter-Warnstufe 3: Vorsicht vor Glätte! Gefährliches Blitzeis in Münster

Update: 15. Februar, 7.10 Uhr. Wie vorausgesagt herrscht am Montag Glatteis in NRW. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt am Morgen eine Unwetterwarnung heraus. Einzelne Von der Westhälfte her breitet sich die Glätte nach Osten hin aus. In Münster sollten Autofahrer ab dem frühen Morgen wegen überfrierender Nässe oder gefrorenem Schneematsch besonders vorsichtig fahren. Vor allem im Bergland in NRW ist mit Glätte und auch stärkeren Böen zwischen 60 und 75 km/h zu rechnen.

Heute Vormittag vom Niederrhein bis ins westliche Münsterland einsetzender Niederschlag, dabei meist gefrierender Regen mit Glatteis (Unwettergefahr). Bis zum Mittag erreicht dieser auch Ostwestfalen und das Sauerland, dort anfangs teils noch mit Schnee vermischt. Im Tagesverlauf von Westen nur zögerliche Milderung und nachlassende Glatteisgefahr.

DWD

Das Hochdruckgebiet zieht von Deutschland weg und verlagert seinen Schwerpunkt nach Osteuropa, wie der DWD berichtet. Deswegen wird die zuvor vorherrschende Polarluft durch mildere Atlantikluft ersetzt. Dies bringt insgesamt ein milderes Wetter nach Deutschland und NRW. Dies bringt für Münster Temperaturen von 4 Grad Plus am Montag und sogar bis zu 10 Grad Plus am Dienstag. Dennoch soll es am Montagnachmittag zu vereinzelten Schneefällen in der Domstadt kommen. Das gefährliche Glatteis hat in Münster auch Auswirkungen auf die städtischen Schulen und Kitas.

Auch in Ostwestfalen wird am Montag vor Blitzeis gewarnt.* Dort kann es ab Mittag zu gefährlicher Glätte auf den Straßen kommen. Vor allem Pendler, die auf das Auto angewiesen sind, sollten besonders vorsichtig fahren. Ansonsten wird empfohlen, das Haus möglichst nicht zu verlassen.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte.

Wetter: Wie lange bleibt der Schnee in Münster noch liegen?

Erstmeldung: 12. Februar. NRW – Eisige Temperaturen und jede Menge Schnee: Trotz Warnungen und Vorhersagen dürften die wenigsten Menschen in Deutschland mit so einem kräftigen Winter-Einbruch gerechnet haben. Doch die Wetter-Prognosen der Meteorologen erwiesen sich als richtig. Tief Tristan hinterließ vor allem im Norden und Westen des Landes Spuren. Vom Münsterland bis Ostwestfalen färbte sich die Landschaft weiß.

Während der Schnee mitten in der Coronavirus-Pandemie vor allem den Kindern viel Freude bereitet haben dürfte, sorgte der Winter-Einbruch auf den Straßen und Autobahnen in NRW für Chaos. Bei vielen Berufspendlern löste das Wetter daher wahrscheinlich weniger Begeisterung aus. Doch abgesehen davon beschäftigt viele Menschen in Deutschland derzeit die Frage: Wie lange bleibt der Schnee noch liegen?

Bundesland:NRW
Land:Deutschland
Hauptstadt:Düsseldorf

Wetter-Chaos in Münster: Schnee beschert Deutschland Winterfeeling im Februar

Schneesturm „Tristan“ erreichte Nordrhein-Westfalen vor rund einer Woche. In und um Münster setzten am Sonntag (7. Februar) starker Schneefall und Schneeverwehungen ein, die bis zum Folgetag andauerten. Doch wer dachte, dass die weiße Pracht in Nu wieder von der Bildfläche verschwindet, der irrte gewaltig. Eisige Temperaturen bis zu Minus 20 Grad hatten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) prognostiziert und die Wetter-Experten trafen mit ihrer Vorhersage genau ins Schwarze.

Das Wetter bescherte Münster und anderen Teilen von NRW ein heftiges Schneechaos, das es in der Ausprägung in der Region schon seit Jahren nicht mehr gegeben hatte. Die Winterdienste bekamen in der zweiten Februarwoche einiges zu tun. Die Einsatzkräfte mussten zahlreiche Straßen und Autobahnen von Schnee und Eis befreien. Vielerorts kam es zu erheblichen Problemen.

Wetter: Schneesturm „Tristan“ sorgt für Verkehrschaos – Autofahrer übernachten im Stau auf der A2

Das Wetter hatte auf der A1 bei Münster zu einem Lkw-Unfall geführt und die Polizei musste eine Vollsperrung einrichten. Tausende Pendler standen daraufhin im Stau. Die Fahrbahnen waren von einer dicken Schneedecke bedeckt. Mit Schneeketten bahnten sich die Einsatzkräfte ihren Weg. Auch in anderen Teilen von NRW hatten Verkehrsteilnehmer mit den Witterungsbedingungen zu kämpfen.

Auf mehreren Autobahnen in Ostwestfalen löste der Schnee ein Verkehrschaos aus*, wie owl24.de berichte. Bei Bielefeld* übernachteten mehrere Autofahrer im Stau. Inzwischen sind die Fahrbahnen überwiegend geräumt. Auf der A2 in OWL sorgt eine Baustelle aktuell aber noch für Stau* in Fahrtrichtung Hannover. Während die meisten Hauptverkehrswege inzwischen wieder frei sind, bahnt sich der Winterdienst derzeit noch den Weg durch die verschneiten Nebenstraßen. Der öffentliche Nahverkehr im Münsterland und Ostwestfalen konnte nach dem Wetter-Chaos am Dienstag (9. Februar) wieder langsam anlaufen.

Wintereinbruch in Deutschland: Wann verschwindet der Schnee in Münster und Umgebung?

Die Müllabfuhr in Münster wird ihren Betrieb nach dem Schneechaos wieder aufnehmen und ab der kommenden Woche wieder im Einsatz sein. Bis dahin sollen die Straßen wieder passierbar sein. Für das kommende Wochenende (13./14. Februar) stehen die Chancen auf Sonnenschein in Münster nicht schlecht. Die Temperaturen bleiben dabei jedoch eisig kalt. Während die Werte tagsüber um den Gefrierpunkt liegen, warnt der DWD in den Nächten vor strengem Frost. Das Thermometer fällt auf bis zu Minus 18 Grad. Auch im Norden bleibt es weiter eisig: In Hamburg wird das Winterwetter vorerst weiter frostige Temperaturen bescheren, wie die Kollegen von 24hamburg.de* berichten. Minus 13 Grad werden am Wochenende erwartet.

Das Winter-Wetter kann besonders für Obdachlose lebensbedrohlich werden. Für alle Schnee-Fans bedeutet die eisige Kälte aber auch, dass sie die weiße Pracht in Münster auch noch am Wochenende in vollen Zügen genießen können. Ab Montag (15. Februar) wird es dann langsam aber sicher wärmer. Die Schneedecke in den meisten NRW-Städten soll dann nach und nach verschwinden, berichtet ruhr24.de*. Außerdem sagen die Meteorologen Regen voraus. Da die Böden aber noch vielerorts gefroren sind, könnte die Gefahr von Blitzeis bestehen. (*Owl24.de, hamburg24.de und ruhr24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare