Vorfall in Ahaus

Streit vor Disco eskaliert: Vier Verletzte bei Massenschlägerei

+
In Ahaus kam es vor einer Disco zu einer Schlägerei.

Gestritten hatten sich elf Männer vor einer Disco in Ahaus. Nach Worten folgten schnell Taten und es flogen die Fäuste - mit schlimmen Folgen.

  • In Ahaus kam es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung+
  • Vor einer Discothek prügelten elf Männer aufeinander ein
  • Vier Personen wurden dabei verletzt

Ahaus - Die Polizei rückte am Wochenende zu einem Streit aus: Vor einer Disco an der Bahnhofstraße waren in der Nacht zu Sonntag (8. Dezember) gegen 2.45 Uhr elf Menschen aneinandergeraten. Es handelte sich dabei um zwei Gruppen.

Ahaus: Streit vor Disco endet in Massenschlägerei

Nachdem die Männer im Alter von 20 bis 29 Jahren sich zunächst verbal gestritten hatten, flogen schon bald die Fäuste und die beiden Gruppen prügelten aufeinander ein. Dabei wurden zwei 26-Jährige aus Ahaus schwer und zwei weiter Männer leicht verletzt.

Erst vor wenigen Tagen kam es zu einer weiteren Körperverletzung: In Ahaus prügelten vier Jugendliche auf drei Männer ein. Die Polizei sucht nach der Attacke nach Zeugen und Hinweisen.

Ahaus: Zwei Leicht- und zwei Schwerverletzte

Die beiden Leichtverletzten mussten zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Die beiden 26-Jährigen aus Ahaus dagegen wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht wurden, wo sie zur stationären Behandlung verbleiben mussten.

Die genauen Umstände des Streits vor der Disco in Ahaus sind noch unklar, berichtet die Polizei. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern weiter an. Ebenso in einem weiteren Fall in der Region: Wenige Tage nach der Massenschlägerei wurde ein Mann in Reken bei Borken von einem Maskierten in seinem eigenen Garten belästigt. Der Unbekannte hatte zuerst auf der Terrasse des Opfers offen onaniert - und dann den Bewohner angegriffen.

In einer anderen Stadt in der Region ereignete sich ein anderer Zwischenfall: In einem Krankenhaus in Rhede bei Borken attackierte ein Patient einen Arzt. Die Polizei vermutet, dass der Angreifer psychisch krank ist und möglicherweise für sich und andere eine Gefahr darstellen könnte. Die Beamten bitten deswegen bei der Suche nach dem Mann um Hilfe aus der Bevölkerung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare