Ahlen

Mann vor eigenem Haus erschossen: Polizei setzt satte Belohnung aus

Ein 34-Jähriger wurde im Dezember in Ahlen (Kreis Warendorf) erschossen. Der Täter ist noch immer auf der Flucht.

Update: 5. März. Fast drei Monate ist es her, dass ein 34-Jähriger vor seinem Haus in Ahlen erschossen wurde, nachdem er aus seinem Auto gestiegen war. Die Tat ereignete sich am 10. Dezember um 22.04 Uhr, wie die Polizei damals berichtete. Noch immer ist der Täter auf der Flucht. Jetzt haben die Ermittler eine Belohnung zur Ergreifung des Todesschützen ausgesetzt.

55.000 Euro sind für sachdienliche Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters führen. 50.000 Euro stammen dabei von der Familie des Opfers aus Ahlen, 5000 von der Staatsanwaltschaft in Münster. Die Polizei fragt: Wer hat am 10. Dezember 2020 zwischen 21 und 22.30 Uhr verdächtige Beobachtungen im Bereich des Tatortes (Theodor-Schwarte-Straße/Konrad-Adenauer-Ring/Schinkelstraße) gemacht?

Den bisherigen Ermittlungen nach hat das 34-jährige Opfer am selben Abend im Bistro „Meat&Greet“ an der Straße Markt in Ahlen gearbeitet und hat sich anschließen auf seinem Heimweg in einem Imbiss an der Beckumer Straße Essen abgeholt. „Auch hier könnten Zeugen auffällige Beobachtungen gemacht haben“, hofft die Polizei.

Wer Hinweise in dem Fall geben kann, wird gebeten sich an die zuständige Mordkommission beim Polizeipräsidium Münster unter der Rufnummer 0251/27 50 zu melden. Die Beamten haben zudem ein Foto des Verstorbenen veröffentlicht. 

Der 34-Jährige auf dem Foto wurde am 10. Dezember in Ahlen getötet.

Mann aus Ahlen vor eigenem Haus erschossen

Erstmeldung: 11. Dezember. Ahlen – Eine grausame Tat hat sich offenbar am Donnerstagabend (10. Dezember) in der Stadt im Kreis Warendorf zugetragen. Gegen 22.04 Uhr entdeckten Zeugen vor einem Mehrfamilienhaus an der Theodor-Schwarte-Straße einen Mann, der zuvor offenbar erschossen worden war.

OrtAhlen
Einwohner52.503
BundeslandNRW

Ahlen: Vom Täter fehlt jede Spur

Der 34-Jährige war zu dem Zeitpunkt bereits tot. Die Polizei tappt nach der Tat in Ahlen (Kreis Warendorf) bislang noch im Dunkeln. „Zum jetzigen Zeitpunkt liegen uns keine Hinweise auf den oder die Täter oder eine mögliche Motivlage vor“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Freitagmorgen (11. Dezember). Unter der Leitung des Ersten Kriminalhauptkommissars Ulrich Bux wurde in Münster bereits eine Mordkommission eingerichtet.

„Wir ermitteln mit Hochdruck in alle Richtungen und werden dabei auch besonders das private und berufliche Umfeld des 34-Jährigen beleuchten“, sagte der Leiter der Mordkommission. Die Ermittler wissen mit Sicherheit, dass der Getötete am Donnerstagabend bis etwa 21.20 Uhr in einem Imbiss auf der Straße „Markt“ in Ahlen gearbeitet hat.

An dieser Straße wurde der 34-Jährige aus Ahlen erschossen.

Ermittler benötigen Zeugenhinweise nach Tötungsdelikt in Ahlen

Danach war der 34-Jährige, so die Ermittler weiter, mit einem grauen Audi A4 Kombi mit BE-Kennzeichen (Beckum) unterwegs. Es werden daher dringend Zeugen gesucht, die den Mann nach 21:20 Uhr im Stadtgebiet von Ahlen* gesehen haben. „Und wir suchen Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich des Tatortes gesehen haben“, so Ulrich Bux weiter. Die Polizei Münster nimmt sämtliche Hinweise telefonisch unter der Nummer 0251/27 50 entgegen.

Eine Mordkommission wurde kürzlich auch nach einer anderen Tat im Münsterland eingerichtet. Ein Mann hat in Beckum (Kreis Warendorf) auf einen 23-Jährigen eingestochen. Das Opfer schwebt seitdem in Lebensgefahr. (*wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Auch interessant

Kommentare