Ruhestörung in Ahlen

Frau liegt verletzt am Boden: Polizei beendet Verlobungsfeier 

+
Eine Verlobungsfeier in Ahlen endete mit einem Polizeieinsatz (Symbolbild).

150 Gäste waren vor Ort, teils aggressiv und aufgeheizt: Weil Nachbarn in Ahlen sich beschwert hatten, musste die Polizei zu einer Verlobungsfeier ausrücken.

  • Verlobungsfeier in Ahlen eskaliert
  • Aggressive Stimmung unter 150 Gästen
  • Polizei beendet Veranstaltung

Ahlen – Wegen Ruhestörung und Rauchbelästigung hatten Anwohner sich am Sonntagnachmittag (13. Oktober) gegen 14.50 Uhr bei der Polizei gemeldet – und sich über eine Verlobungsfeier beschwert. Denn an Sonn- und Feiertagen gilt die Ruhezeit den ganzen Tag über. Ein Verstoß kann eine Abmahnung oder sogar die Kündigung des Mietvertrags nach sich ziehen. 

150 Gäste in Ahlen bei Verlobungsfeier

Die Beamten rückten deshalb nach Ahlen aus und mussten vor Ort feststellen, dass die Stimmung unter den 150 Gästen der Verlobungsfeier "aggressiv und aufgeheizt" war, wie es in einem Bericht der Polizei heißt. Sie erfuhren auch, dass sich bereits eine Schlägerei entwickelt hatte.

Zudem sahen sie bei ihrer Ankunft, dass eine verletzte Frau am Boden lag: "Sie war jedoch nicht Opfer der Schlägerei geworden, sondern hatte einen medizinischen Notfall erlitten", so die Polizei in Ahlen . Sonst war keiner der Anwesenden verletzt worden.

Polizei beendet Veranstaltung in Ahlen

Da ein Teil der Gäste in Ahlen sich aber nicht beruhigen ließ, sogar immer weiter provozierte, und die aggressive Stimmung somit anhielt, beendete die Polizei schließlich die Veranstaltung – und löste die Verlobungsfeier auf. Zudem wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Es ist nicht das erste Event, dass durch die Polizei beendet werden mussten. Auch ein gemeinsames Grillen eskalierte, als ein 36-Jähriger in Ahlen plötzlich auf seinen Bekannten schoss. An einem Feiertag hatte sich außerdem eine Massenschlägerei auf dem Marktplatz entwickelt. Als die Polizei auftauchte, um den Streit zu schlichten, wurden die Beamten in Ahlen selber attackiert. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare