Fair-Play-Geste

Kuriose Aktion nach hartem Fußballspiel - Ehemaliger Zweitligist schickt Gegner diesen Brief

So etwas sieht man im Fußball selten: Während des Pokalspiels zwischen Rot-Weiß Ahlen und dem SV Lippstadt verletzten sich zwei Spieler des SVL. Der Gegner aus Ahlen schickte danach einen Brief nach Lippstadt – sehr zur Überraschung des Empfängers.

Ahlen – Pokalspiele gehen oft hoch her. Nicht nur in den Profiligen, auch in den unteren Spielklassen. Wie zum Beispiel die Begegnung im Westfalenpokal zwischen Rot-Weiß Ahlen und dem SV Lippstadt am 22. August. Die Gastgeber aus Ahlen mussten sich nach einer hart umkämpften Partie mit 1:2 geschlagen geben. Doch nach dem Abpfiff wurde nicht übers Spiel geredet.

Zwei Lippstädter Spieler verletzten sich während der Partie so schwer, dass sie von ihrem Trainer vom Feld genommen werden mussten. In solchen Situationen kommt es meistens zu ein paar entschuldigenden Worten seitens des Verursachers. Doch wie RW Ahlen reagierte, erstaunte nicht nur den Gegner aus Lippstadt.

Nach Pokalspiel: RW Ahlen schickt Brief mit Genesungswünschen nach Lippstadt

Die Westfalen schickten am Tag nach der Partie einen Brief an den SVL, der explizit an die verletzten Spieler Janik Brosch und Sven Köhler gerichtet war. Darin wünschten sie den beiden Spielern gute und schnelle Genesung. "Wichtiger als Sieg oder Niederlage ist aber immer die Gesundheit der Akteure, egal welche Farben sie tragen", heißt es in dem Schreiben. 

Und weiter: "Im Laufe des Spiels musste Euer Trainer gestern verletzungsbedingt auf Euch verzichten und das Ausmaß Eurer Verletzungen ist wahrscheinlich auch heute nicht ganz klar", schreiben die RW-Verantwortlichen weiter.

SV Lippstadt bedankt sich bei RW Ahlen für Geste

Mit einem netten Abschlusssatz geht der Brief zu Ende. "Rot Weiß Ahlen wünscht gute und baldige Genesung, damit Ihr Eurer Mannschaft bald wieder helfen könnt." Unterschrieben wurde der Brief von Ahlens Fußball-Abteilungsleiter Angelo Daut. Beim SVL kamen diese Worte natürlich besonders gut an.

"Wir wissen diese Geste sehr zu schätzen. In der sportlichen Niederlage Größe zu beweisen zeugt von wahrem Sportsgeist", kommentierte der SV Lippstadt diese Aktion auf seiner Facebook-Seite. Auch die Anhänger des Regionalligisten waren erstaunt ob der Geste des RWA. "Respekt! Davon können sich manche Bundesligisten eine Scheibe abschneiden", schrieb zum Beispiel Ulrike N. auf Facebook. "Gibt es selten sowas", befand Ernst M. Mit seiner Aktion bewiesen die Ahlener, dass "Fair Play" nicht nur eine leere Phrase sein muss.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare