Unfall in Bocholt

"Licht an!": 13-Jähriger von SUV erfasst und zurückgelassen

+
Bei einem Unfall in Bocholt wurde ein Kind verletzt. (Symbolbild)

Ein Kind wurde bei einem Unfall in Bocholt verletzt. Die Verursacherin flüchtete danach, ohne sich um den 13-Jährigen zu kümmern. Das veranlasste die Polizei, einen dringenden Appell an Radfahrer zu richten.

  • Unfall in Bocholt am Morgen
  • Kind nach Zusammenstoß verletzt
  • Polizei bittet Verkehrsteilnehmer um Achtsemkeit

Bocholt – An der Einmündung Teutonenstraße/Welfenstraße hat sich am Dienstagmorgen (8. Oktober) ein Unfall ereignet. Dabei wurde ein 13-Jähriger verletzt. 

Der Schüler war um 7.50 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Teutonenstraße in Richtung Karolingerstraße unterwegs, als er plötzlich von einem silberfarbenen Range Rover angefahren wurde. Die Autofahrerin wollte auf die Welfenstraße in Bocholt abbiegen. 

Bocholt: Fahrerin brüllt Kind an und flüchtet

Nachdem sie das Rad des Jungen touchiert hatte, hielt die unbekannte Fahrerin an: Sie ließ die Fensterscheibe herunter und rief dem 13-Jährigen "Licht an" zu. Danach fuhr sie weiter, ohne sich um den verletzten Schüler aus Bocholt zu kümmern.

Wie die Polizei nach dem Vorfall aus Bocholt berichtet, verfügte das Zweirad des Kindes tatsächlich über kein Licht, sondern nur über Reflektoren. Daher raten die Beamten allen Fahrradfahrern dringend – vor allem in den Jahreszeiten, in denen es morgens später hell wird – sich im Straßenverkehr so sichtbar wie möglich zu machen.

Nach Unfall in Bocholt: Morgendlicher Berufsverkehr als Risiko

"Viele Radfahrer bewerten die eigene Erkennbarkeit und das damit verbundene Risiko immer noch falsch", teilt die Polizei nach dem Unfall in Bocholt mit. Vor allem bei ungünstigen Witterungsbedingungen, seien andere Verkehrsteilnehmer nur oft schlecht erkennbar.

Die Anzahl der Unfälle, bei denen wie in Bocholt Zweiräder beteiligt sind, steigt im Kreis. "Mehr als jeder dritte Verunglückte bei einem Verkehrsunfall fuhr mit dem Fahrrad oder dem Pedelec", teilt die Polizei mit. So wurde erst kürzlich ein Kind auf dem Schulweg von einem Motorrad erfasst.

Die Beamten raten dringend dazu, die Wachsamkeit in Situationen im Straßenverkehr zu erhöhen, wenn sich Verkehrsteilnehmer kreuzen – zum Beispiel beim Abbiegen oder an Ampeln. So kam es neulich in Vreden zu einem Zusammenstoß in solch einer Situation. Auch hier wurde ein Kind verletzt zurückgelassen.

Schlimmer erwischte es vor einigen Tagen einen Radfahrer im Kreis Borken: Der 70-Jährige wurde in Gescher von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Er musste per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Derweil gab es in der Stadt im Kreis Borken zu einer großen Suchaktion: Am Aasee in Bocholt wurde ein herrenloses Kinderfahrrad gefunden. Es wurde vermutlich aus dem Wasser gezogen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare