Ermittlung in Bocholt

Miese Masche: Falscher Sohn will Senioren ausnehmen

+
Immer wieder rufen Kriminelle bei ihren potentiellen Opfern an. (Symbolbild)

Einen dreisten Trick wandte ein Betrüger in Bocholt an: Der Mann gab gegenüber einem Senioren an, dessen Sohn zu sein. Er benötigte angeblich Geld für einen Hauskauf. 

  • Betrugsversuch in Bocholt gemeldet
  • Senioren alarmieren Polizei
  • Beamte warnen vor miesen Tricks

Bocholt – Ein Betrüger hat versucht, einen älteren Mann um sein Vermögen zu bringen. Der Unbekannte rief den Senior am Donnerstag (12. September) an und gab sich als sein Sohn aus. Er versuchte ihm vorzugaukeln, dass er gerade in einer Auktion sitze und Geld für den Kauf eines Hauses bräuchte.

Der Betrüger bat den Mann aus Bocholt, seine gesamten Wertsachen einem Abholer zu übergeben. Zudem sollte er sein Sparkonto plündern. Der Senior ließ sich darauf ein und machte sich auf den Weg zu seiner Bank. Als er darum bat, sein Konto aufzulösen, schöpfte der Mitarbeiter der Filiale Verdacht.

Betrüger in Bocholt: Polizei warnt vor Masche

Er kontaktierte daraufhin den tatsächlichen Sohn des Mannes. Der Betrug war damit aufgeflogen. Immer wieder versuchen es Kriminelle mit fiesen Maschen. Erst neulich wurde ein älteres Ehepaar in Bocholt um viel Geld gebracht.

Daher warnt die Polizei eindringlich vor solchen Betrügern wie in Bocholt. Derartige Anrufe seien kein Einzelfall, heißt es. Besonders ältere Menschen stünden im Fokus der Kriminellen. "Die Anrufer erzeugen am Telefon stets den Eindruck, aus bestimmten Gründen das Geld sehr dringend zu benötigen", erklären die Beamten. Wie die Täter vorgehen und wie sich Opfer vor ihnen schützen können, erklären sie im Internet.

Vergangenen Monat schlugen Betrüger gleich zwei Mal binnen kurzer Zeit zu. Zwei Senioren fielen in Borken auf die Microsoft-Masche herein und verloren dabei viel Geld. Auch im Kreis Steinfurt kam es jüngst zu einem Trickbetrug. Drei Personen haben in Hörstel Geld von einer Kassiererin erbeutet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare