Fahrerflucht in Bocholt

Politesse verteilt Knöllchen – plötzlich rast ein Auto auf sie zu

+
Ein wütender Autofahrer hatte es in Bocholt auf eine Politesse angesehen. (Symbolbild)

Dramatischer Vorfall in Bocholt: Als eine Angestellte der Stadt Parkvergehen ahndet, fährt plötzlich ein Autofahrer geradewegs auf sie zu.

Bocholt – Dieser Einsatz hätte ernsthafte Folgen für eine Politesse in Bocholt haben können: Die Mitarbeiterin der Stadt stellte am Samstag (13. April) gegen 12.30 Uhr wegen eines Parkverstoßes an der Ostenmauer ein Knöllchen aus. Dann heftete sie es an die Scheibe des betroffenen Autos. Kurz darauf kam jedoch der Fahrer dazu – und war alles andere als erfreut.

Der Bocholter (66) beschwerte sich bei der Frau über das Knöllchen. Diese erklärte dem Mann, warum er den Strafzettel bekam und setzte dann ihre Arbeit fort. Kurz danach hörte sie jedoch einen Warnruf: Als sie sich umdrehte, sah sie einen Pkw auf sich zukommen. 

Bocholt: Autofahrer rast auf Politesse zu

Die Politesse sprang in letzter Sekunde zur Seite, stützte sich dabei auf der Motorhaube ab und verhinderte so eine Kollision. Bei dem Fahrer handelte es sich um den verärgerten 66-Jährigen. Der Zeuge, der die Frau mit seinem Ruf gewarnt hatte, bestätigt den Vorfall. Der Mann sei mit etwa 10 bis 15 km/h auf das Opfer zugefahren. Der verschwand danach allerdings. 

Der 66-Jährige hatte an der Ostenmauer in Bocholt ein Knöllchen bekommen.

Später traf die Polizei den Fahrer an dessen Wohnanschrift an. Die Beamten aus Gronau beschlagnahmten sofort den Führerschein des Mannes. Sie leiteten außerdem ein Strafverfahren nach dem Vorfall in Bocholt gegen ihn ein.

Kurz zuvor musste die Polizei mit gezückten Waffen einschreiten: Zeugen hatten in Bocholt drei 14-Jährige mit Pistolen gesichtet. Außerdem nach einem Unfall ein besorgter Autofahrer in Bocholt ein Mädchen: Er hatte sie möglicherweise angefahren – doch das Kind wollte nach dem Vorfall "einfach nur nach Hause".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare