Aus Schutz vor Übergriffen

Nach 91 Vorfällen im Vorjahr: Polizei setzt auf Bocholter Kirmes neue Kameras ein

+
Die Bodycams kommen auf der Bocholter Kirmes erstmals zum Einsatz.

Sie sollen Polizisten vor Übergriffen schützen: Die in NRW eingeführten Bodycams sollen in dieser Woche erstmals auf der Kirmes in Bocholt eingesetzt werden. Im vergangenen Jahr kam es zu einigen Vorfällen.

  • Kirmes in Bocholt steht bevor
  • Polizei setzt erstmals Bodycams ein
  • Schutz vor Übergriffen

Bocholt – Es ist eines der größten Volksfeste im gesamten Münsterland: Am kommenden Wochenende steigt die Bocholter Kirmes, bei der Tausende Besucher erwartet werden. Für die Polizei steht also viel Arbeit an. Ein neues technisches Hilfsmittel soll ihnen diese jetzt erleichtern.

Vor wenigen Wochen wurden die Bodycams für Polizisten flächendeckend in NRW eingeführt. Bis 2020 will das Land knapp 9000 Kameras anschaffen. Jetzt kommen sie auch erstmals auf der Kirmes in Bocholt zum Einsatz. "Volksfeste dieser Größe stellen auch die Polizei vor besondere Herausforderungen", teilen die Beamten aus dem Kreis Borken mit. Im vergangenen Jahr sei es zu 91 Vorfällen auf dem Fest gekommen, bei denen ein Einsatz nötig war.

Bodycams auf der Kirmes in Bocholt sollen deeskalierend wirken 

Die Bodycams sollen vor Übergriffen auf die Beamten schützen und kritische Situationen entschärfen. In einem Projekt sei die deeskalierende Wirkung der Kameras auf Personen bestätigt worden. Knapp sieben Millionen Euro ließ sich das Land die Bodycams kosten, die jetzt auch die Polizisten auf der Kirmes in Bocholt tragen werden.

Die Aufnahmen werden zunächst auf lokale Rechner übertragen und danach von der Kamera gelöscht. 14 Tage lang werden sie auf dem Sicherungsrechner gespeichert und können im Notfall zur Verfolgung von Straftaten eingesetzt werden. In diesem Jahr wird die Polizei auf der Kirmes in Bocholt erneut von niederländischen Kollegen unterstützt. Ob die Bodycams auch auf der Kirmes in Rheine eingesetzt werden, die ebenfalls an diesem Wochenende stattfindet, ist nicht sicher. 

Im Rahmen der Kirmes in Bocholt kam es dennoch zu einem Gewaltdelikt: Jugendliche verprügelten drei Männer am Bahnhof in Borken – diese waren auf dem Heimweg von dem Fest gewesen. Zudem wurden Besucher auf der Kirmes in Bocholt von einem Mann rassistisch beleidigt

Nach der Kirmes in Bocholt hatte die Müllabfuhr viel zu tun: 60 Tonnen Müll kamen bei dem Volksfest zusammen. Einen kuriosen Suchaufruf hat die Polizei nun gestartet: Nachdem auf der Kirmes in Bocholt ein Stofftier geklaut wurde, fahnden die Beamten nun nach einem "schwanzlosen Tiger".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare