Mehrere Fälle in Bocholt gemeldet

Betrüger attackieren Bankkonten – Polizei warnt vor Cyberkriminellen

Mit verschiedenen Maschen versuchen Betrüger an sensible Daten heranzukommen – oft mit Erfolg. (Symbolbild)
+
Mit verschiedenen Maschen versuchen Betrüger an sensible Daten heranzukommen – oft mit Erfolg. (Symbolbild)

Cyberkriminelle treiben derzeit ihr Unwesen. Betroffen sind vor allem Bürger in Bocholt. Die Betrüger haben es auf Bankkonten ihrer Opfer abgesehen – doch nicht nur darauf.

  • Cyberbetrüger haben es auf Menschen in Bocholt abgesehen
  • Mehrere Personen wurden bereits Opfer der Kriminellen
  • Polizei warnt vor Maschen

Bocholt – Vorsicht für Betrügern: Wie die Polizei mitteilt, haben in den vergangenen Tagen Gauner in der Stadt im Kreis Borken für Cyberangriffe gesorgt. Dabei gingen die Kriminellen auf unterschiedliche Weise vor.

In einem Fall stellte eine Geschädigte aus Bocholt fest, dass die Sim-Karte ihres Handys plötzlich gesperrt war. Wenige Tage später der nächste Schock: Jemand hatte auch den Zugang zu ihrem Bankkonto gesperrt. Zuvor wurden von den Tätern zwei Abbuchungen vorgenommen. Einen ähnlichen Fall gab es in der Region: Betrüger brachten ein Ehepaar in Bocholt um einen hohen Geldbetrag

Cyberbetrug in Bocholt: Täter wollen Daten der Kreditkarten

In anderen Fällen versuchten es die Betrüger mit Phishing-Mails, in denen sie sich als ein Versandhandel im Internet tarnten. In den E-Mails wurden die Opfer dazu aufgefordert, ihre Kreditkartendaten zu bestätigen. Dahinter verbirgt sich jedoch eine fiese Betrugs-Masche: Werden die Daten bestätigt, gelangen die Täter an die Kontodaten. So auch jetzt in Bocholt, nachdem es vor einigen Monaten bereits Betrugsversuche im Münsterland auf Amazon-Kunden gab.

Ein Geschädigter aus Bocholt erkannte den Betrug nicht und antwortete auf die Phishing-Mail. Daraufhin wurden von seinem Bankkonto mehrere Beträge abgehoben. Laut Pressemitteilung der Polizei handelte es sich glücklicherweise nur um kleinere Beträge.

Bocholt: Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht

Nicht nur die Polizei, sondern auch die Verbraucherzentrale rät stets zur Vorsicht bei verdächtigen Mails. Der Verbraucherschutzverein fordert Menschen dazu auf, die solche Schreiben wie zuletzt in Bocholt erhalten, diese an phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterzuleiten, um vor aktuellen Gefahren warnen zu können.

Die Cyberkriminellen versuchen es immer wieder auf verschiedene Art und Weise: Im Kreis Steinfurt drohten sie damit, Nacktfotos ihrer Opfer zu veröffentlichen. Damit wollten sie die Geschädigten dazu bringen, Geld zu überweisen. Im Kreis Borken wurde vor einiger Zeit ein Mann Opfer des sogenannten "Liebesbetrugs". Der Mann aus Rhede wollte einer vermeintlichen Internet-Bekanntschaft helfen – kurz darauf war er viel Geld los.

Erneut hatten Betrüger mit einer fiesen Masche Erfolg: Sie brachten einen Senior in Rheine um viel Geld. Erfolgreich war ein Betrüger mit einer anderen Masche: Ein Mann aus dem Kreis Borken fiel auf "Love-Scamming" herein. Er war am Ende viel Geld los.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare