Unfall in Bocholt

Zwei Schwerverletzte nach Zusammenstoß auf Kreuzung

Nach einer Kollision in Bocholt musste eine Kreuzung für mehrere Stunden gesperrt werden. (Symbolbild)
+
Nach einer Kollision in Bocholt musste eine Kreuzung für mehrere Stunden gesperrt werden. (Symbolbild)

Weil ihre Autos auf einer Kreuzung in Bocholt zusammenstießen, mussten die beiden Fahrer mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Nun ermitteln Kommissare.

  • Schwerer Unfall in Bocholt
  • Zwei Männer bei Zusammenstoß verletzt
  • Verkehrskommissariat ermittelt

Bocholt – Bei einem Unfall am Donnerstag (26. September) wurden zwei Menschen verletzt: Ein 49-Jähriger war mit seinem Auto um 17.59 Uhr auf der Barloer Ringstraße unterwegs gewesen. Gleichzeitig fuhr dort ein 27-Jähriger mit einem Firmenbulli auf der Straße "Külve". 

Nach einem schweren Unfall musste eine Bundesstraße ebenfalls teils gesperrt werden: Vier Menschen wurden in Bocholt verletzt, als zwei Autos zusammenstießen. 

Hubschrauber in Bocholt angefordert

Auf der Kreuzung der beiden Straßen kam es dann zum Zusammenstoß – und beide Fahrer wurden bei dem Unfall in Bocholt schwer verletzt. Die Rettungskräfte forderten vorsorglich einen Hubschrauber an, welcher jedoch nicht benutzt werden musste. 

Stattdessen transportierten Rettungswagen die Verletzten in das Krankenhaus. Fast zeitgleich ereignete sich ein weiterer Unfall, bei dem ein 18-Jähriger in Bocholt schwer verletzt wurde

Kreuzung in Bocholt nach Unfall stundenlang gesperrt

Es entstand ein hoher Sachschaden. Die Kreuzung in Bocholt musste für rund dreieinhalb Stunden gesperrt bleiben – das Verkehrskommissariat hat nun die Ermittlung aufgenommen, um zu klären, wie es zu dem Unfall kam. 

Schwere Verletzungen erlitt kürzlich eine 19-Jährige: Nachdem ihr Auto sich überschlagen hatte, zogen Ersthelfer die Frau in Bocholt aus dem Wagen. Auch ein 35-Jähriger landete nach einem Unfall im Krankenhaus – ein Lkw hatte den Radfahrer in Bocholt erfasst

Erneut kam es in der Stadt zu einem schweren Unfall. Danach kam es in Bocholt zu einer Vollsperrung. Ein Unfall vor wenigen Monaten wird bald vor dem Landgericht behandelt: Der Angeklagte soll in Bocholt absichtlich in den Gegenverkehr gerast sein, um sich zu töten.

Für ungewöhnliche Szenen sorgten neulich Ersthelfer: Sie kümmerten sich in Bocholt um einen Verletzten, was die Feuerwehr im Anschluss zu rührenden Worten veranlasste. In der selben Stadt kam es jüngst zu diesem kuriosen Unfall: Eine Frau fuhr in Bocholt einen Radfahrer an und schrie ihn danach auch noch an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare