Bluttat in Bocholt

Mord aus Eifersucht? Mann sticht 21-Jährigen nieder

+
In Bocholt wurde ein 21-Jähriger erstochen – vermutlich aus Eifersucht. (Symbolbild)

Eine Bluttat hat sich am Wochenende in Bocholt ereignet. Zwei Männer gerieten auf offener Straße in einen Streit, als einer von ihnen ein Messer zückte. 

  • Messerattacke in Bocholt am Samstag.
  • 33-Jähriger sticht auf offener Straße auf Kontrahenten ein.
  • Eifersucht war wohl Motiv für die Bluttat.

Update: 10. Februar, 15.53 Uhr. Gegen den 33-jährigen Beschuldigten wurde mittlerweile eine sofortige Untersuchungshaft angeordnet. Die teilt die Staatsanwaltschaft Münster in einer weiteren Presseerklärung mit. Dem Mann wird vorgeworfen, bei einem Streit in Bocholt mit einem Messer auf einen 21-Jährigen eingestochen zu haben. Das Opfer verstarb nach der Messerattacke wenig später im Krankenhaus.

"Die Staatsanwaltschaft Münster beantragte heute beim zuständigen Amtsgericht den Erlaß eines Haftbefehls wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes", sagt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt nach der Tat in Bocholt. "Er wurde einem Haftrichter vorgeführt. Bislang hat sich der Beschuldigte nicht zu den Tatvorwürfen eingelassen." Darüber hinaus fiel in der Region ein Urteil: Ein 25-Jähriger wurde in Münster zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Er hatte am Bahnhof mit einem Messer einen Mann lebensgefährlich verletzt. 

Messerattacke in Bocholt: 21-Jähriger attackiert

Erstmeldung: 10. Februar, 7.09 Uhr. Bocholt – Am Samstagabend (8. Februar) wurde die Polizei im Kreis Borken zur Yorckstraße gerufen – dort wurde ein 21-Jähriger erstochen. Schnell geriet ein Verdächtiger (33) ins Visier.

Nach ersten Ermittlungen kam es zwischen den beiden Personen zunächst zu einem verbalen Streit. "Im Verlauf dessen zückte einer von ihnen ein Messer", beschreibt Kriminalhauptkommissar Joachim Poll die Ereignisse in Bocholt. Einen ähnlichen Fall gab es in der Region: Ein 18-Jähriger stach in Vreden mit einem Messer auf einen Gleichaltrigen ein. Gegen den Jugendlichen ermittelt nun die Polizei.

Bluttat in Bocholt: 21-Jähriger verstirbt im Krankenhaus

Zwischen den Kontrahenten kam es danach zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der sich beide verletzten. "Die Verletzungen des 21-Jährigen waren allerdings so schwer, dass er, trotz sofortiger Hilfe, später im Krankenhaus verstarb", so Poll nach der Bluttat weiter. Erst vor wenigen Tagen kam es in Bocholt zu einer Messerattacke.

Wie erste Ermittlungen der Mordkommission ergaben, gerieten die beiden Männer wohl in den Streit, weil der 21-Jährige aus Bocholt eine Beziehung zu der ehemaligen Lebensgefährtin des Verdächtigen hatte. "Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass der 33-Jährige aus Eifersucht gehandelt haben könnte. Die Ermittlungen dazu dauern an", teilt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt mit. Am selben Tag ist in der Region ein weiterer junger Mann ums Leben gekommen: Ein 19-jähriger Feuerwehrmann starb in Lienen (NRW) bei einer Explosion

Messerattacke in Bocholt: Toter weist zahlreiche Stichwunden auf

Der 33-Jährige wurde noch in derselben Nacht festgenommen. Der Verstorbene wurde am Sonntag (9. Februar) im rechtsmedizinischen Institut der Uniklinik Münster obduziert. Dabei wurde festgestellt, dass der junge Mann zahlreiche Stich- und Schnittverletzungen aufweist. Es wird davon ausgegangen, dass der 21-Jährige aus Bocholt verblutete

Eifersucht war wohl auch Motiv für diese schreckliche Bluttat: Ein 41-Jähriger hat in Münster seine Freundin erstochen und danach sich selbst getötet. In der Stadt herrschte danach entsetzen über den Vorfall. Wegen Mordes war vergangenes Jahr ein Autofahrer angeklagt. Der Mann raste mit seinem Wagen in Bocholt absichtlich in den Gegenverkehr. Dabei verursachte er einen schweren Unfall.

Mordkommission ermittelt auch in Münster

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare