Vorfall im Kreis Borken

Love-Scamming: Wenn sich die große Liebe als Betrüger entpuppt

Über ein halbes Jahr tauschte ein Mann Nachrichten mit einer Frau aus, die er als seine neue große Liebe wähnte. Doch es entpuppte sich als ein einziger Albtraum.

  • Mann im Kreis Borken ist auf Internetbetrüger reingefallen
  • Er lernte angeblich die große Liebe kennen
  • Polizei warnt vor "Love-Scamming"

Borken – Er dachte, es sei die große Liebe, die er im Internet gefunden hat. Doch es war am Ende eine Betrügerin, auf die ein 54-Jähriger aus dem Kreis Borken hereinfiel. Jetzt ist er jede Menge Geld los.

Der Mann lernte über ein soziales Netzwerk eine Frau aus Russland kennen, die ihm eine gemeinsame Zukunft versprach. Der 54-Jährige aus dem Kreis Borken verliebte sich in seine angebliche Angebetete – ahnte jedoch nicht, dass die Person einen perfiden Plan verfolgte. Einen ähnlichen Fall gab es in der Region: Eine Frau aus Gronau wurde von einem Liebes-Betrüger um ihr Erspartes gebracht. Er hatte sich als Schiffsarzt ausgegeben. 

Mann im Kreis Borken fällt auf Internetbetrüger rein

Die Beiden tauschten über einem Zeitraum von einem halben Jahr immer wieder Nachrichten aus – zu einem Treffen kam es jedoch nie. Stattdessen bat sie den Mann immer wieder um Geld. Dafür hatte die Frau stets eine passende Ausrede parat, wie die Polizei Borken berichtet. "Mal ging es um die Kosten durch einen medizinischen Notfall der Mutter der Chatpartnerin, mal um eine Festnahme und eine Sicherheitsleistung, schließlich auch darum, die Flugreise der Frau nach Deutschland zu finanzieren."

Nach vier Überweisungen war der 54-Jährige irgendwann einen fünfstelligen Betrag los. Die angeblich große Liebe hatte er bis dahin jedoch nie zu Gesicht bekommen. Erst dann ahnte er, dass Betrügern aufgeflogen war, die seine Gefühle manipulierten. Es ist nicht der erste derartige Fall aus dem Kreis Borken: Ein Mann aus Rhede lernte eine angebliche Frau aus den USA kennen. Auch er verlor am Ende viel Geld.

"Love-Scamming" im Kreis Borken: Liebesbekundungen für die Opfer

Der Mann aus dem jüngsten Fall im Kreis Borken war am Ende überrascht, für die Polizei ist dies jedoch eine altbekannte Masche. Experten reden dabei vom sogenannten "Love"- oder "Romance"-Scamming. "Der vermeintliche Weg zum Glück führt dabei über Vorauszahlungen an einen Betrüger", heißt es.

Beim "Love-Scamming" suchen Betrüger auf Dating-Portalen und sozialen Netzwerken nach potentiellen Opfern. Nach dem ersten Kontakt, den die Unbekannten aufnehmen, folgt eine Phase, in der sie die Männer mit Liebesbekundungen überhäufen. "Die Täter legen damit psychologisch die Grundlage, um im nächsten Schritt erfolgreich um Geld bitten zu können", teilt die Polizei Borken mit.

Nach Vorfall im Kreis Borken: Polizei warnt vor Masche und gibt Tipps

Bei den Versuchen an Geld zu kommen, zeigen sich die Betrüger zudem immer wieder erfinderisch, wie auch im jüngsten Fall aus dem Kreis Borken. Die Opfer schöpfen in den meisten Fällen jedoch erst spät Verdacht, da sie bis dahin bereits in eine emotionale Abhängigkeit zu ihrer angeblichen großen Liebe geraten sind. Diese Fälle ziehen sich häufig über einen langen Zeitraum. 

Die Polizei warnt daher erneut eindringlich vor solchen Betrugsmaschen. Im Internet klären die Beamten auf, wie man sich vor Scamming, und auch vor der Variante des Love-Scammings, schützen kann und wie sich Betroffene verhalten sollten.

Es gibt verschiedene Varianten, mit denen Cyberbetrüger versuchen, an Geld zu kommen. So wurden vor wenigen Monaten Bürger in Bocholt Opfer von Kriminellen. Diese hatten es auf die Daten ihrer Bankkonten abgesehen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Sebastian Gol

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare