Temposünder im Kreis Borken

Lebensgefahr durch Raser! Fünf Fahrer erwischt: Polizei greift durch

+
Im Kreis Borken blitze die Polizei sieben Tage lang. (Symbolbild)

Hunderte Buß- und Verwarngelder verhängte die Polizei in Borken. Sie führte mehrere Geschwindigkeitsmessungen durch – und musste gegen fünf Personen Fahrverbote aussprechen.

  • Polizei führte zwischen 31. Oktober und 6. November Geschwindigkeitsmessungen durch
  • An 22 Stellen im Kreisgebiet Borken
  • Über 17.000 Fahrzeuge wurden kontrolliert

Borken – Raserei zählt noch immer zu den Hauptunfallursachen im Straßenverkehr. Da überhöhtes Tempo oftmals in Lebensgefahr enden kann, führte der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an 22 Messstellen Geschwindigkeitsmessungen durch. Im Vergleich zum Vormonat waren wieder mehr Autofahrer zu schnell unterwegs.

Die Ergebnisse der Kontrollen im Kreis Borken

Im Zeitraum vom 31. Oktober bis zum 6. November wurden im Kreis Borken Messungen durchgeführt – mit folgendem Ergebnis:

  • 17.004 Fahrzeuge wurden kontrolliert
  • 2158 (fast 13 Prozent) der gemessenen Fahrer waren zu schnell unterwegs
  • 193 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet
  • in 1965 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig
  • fünf Autofahrer müssen mit einem Fahrverbot rechnen

Geschwindigkeitskontrollen: Fahrverbote gegen fünf Autofahrer

Im Vormonat wurde im Kreis Borken gegen sechs Autofahrer ein Fahrverbot verhängt. Der damalige "Spitzenreiter" raste mit 63 km/h zu schnell auf einer Landstraße. Bei der aktuellen Messung waren fünf Verkehrsteilnehmer deutlich zu schnell unterwegs. Diese vier Überschreitungen von Rasern waren am gravierendsten:

innerorts

erlaubt: 50 km/h, gemessen: 83 km/h

erlaubt: 50 km/h, gemessen: 94 km/h

außerorts

erlaubt: 70 km/h, gemessen: 111 km/h

erlaubt: 70 km/h, gemessen: 129 km/h

Im August war die Schlagzahl sogar noch höher: Nach den Geschwindigkeitsmessungen im Kreis Borken wurden gegen 16 Verkehrsteilnehmer Fahrverbote ausgesprochen. Ein Raser war sogar 87 km/h zu schnell im Kreis Borken unterwegs gewesen.

Kreis Borken: Besondere Vorsicht im Herbst

Mit Herbstbeginn steigt im Kreis Borken und dem Rest Deutschlands das Unfallrisiko auf den Straßen – aus mehreren Gründen. Nicht nur das fehlende Sonnenlicht erschwert in den Morgen- und Abendstunden die Sicht. Auch Nebel sorgt vor allem zwischen Oktober und Dezember vermehrt für Unfälle, wie der ADAC warnt. 60 Prozent dieser Vorfälle ereignen sich in diesem Zeitraum.

Zudem kommt es im Herbst vermehrt zu Wildunfällen. Vor allem in den Morgenstunden und in der Dämmerung ist auf Landstraßen entlang von Waldstücken, Böschungen und Feldern Vorsicht geboten. Vor Kurzem erst stürzte ein 19-Jähriger im Kreis Borken bei einem Wildunfall. Der junge Mann war mit seinem Motorrad auf einer Landstraße unterwegs, als ein Reh über die Straße lief. Beim Ausweichmanöver stürzte er auf die Fahrbahn und verletzte sich schwer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare