Prozess in Ahaus geht zuende

Wollte sie ihre Nichte überfahren? Erbstreit eskaliert – und landet vor Gericht

+
Einer 54-Jährigen wurde am Amtsgericht in Ahaus der Prozess gemacht: Sie soll versucht haben, ihre Nichte zu überfahren. (Symbolbild)

In Alstätte bei Ahaus eskalierte ein Streit ums Erbe: Eine 54-Jährige soll versucht haben, ihre Nichte anzufahren. Der Fall landete vor Gericht – und dort fiel nun ein Urteil.

Alstätte – Nachdem ihre Mutter verstorben war, stritten die drei erwachsenen Geschwister aus der Nähe von Ahaus miteinander. Denn es ging um viel Geld – genauer gesagt: um ein Erbe von einer Million Euro. Im vergangenen Oktober eskalierte der Streit dann endgültig.

Familienstreit landet vor Gericht in Ahaus

Am 9. Oktober vergangenen Jahres soll eines der Geschwister, die 54-jährige Schwester, versucht haben, ihre Nichte mit dem Auto anzufahren. So schildert es zumindest die 23-Jährige, die die angebliche Attacke ihrer Tante bei der Polizei meldete. Sie sei morgens mit ihrem Hund am Fahrbahnrand der Straße Schwiepinghook in Alstätte bei Ahaus spaziert, als die Angeklagte mit ihrem Wagen auf sie zugerast sein soll. 

Das Grundstück der 54-Jährigen liegt direkt neben dem ihres Bruders, dem Vater der 23-Jährigen. Mit einem Sprung zur Seite habe die Nichte dem Außenspiegel des Autos gerade noch ausweichen können, schilderte diese später der Polizei. Sie habe "pure Angst" verspürt, und ihre Tante habe noch einmal "extra Gas gegeben", wie die WN berichten. Ihr Vater rief daraufhin die Polizei. Später landete der Fall dann vor dem Amtsgericht in Ahaus.

Prozess in Ahaus: Wollte die Angeklagte ihre Nichte überfahren?

Vor Gericht zeichnete sich jedoch ein anderes Bild von dem Vorfall bei Ahaus: Die 54-Jährige sagte aus, sie habe am 9. Oktober wie gewohnt ihren Sohn zur Schule gefahren und sei danach nach Hause zurückgekehrt. Dort sah sie dann bereits Polizisten auf dem benachbarten Hof ihres Bruders stehen und habe sich schon gedacht, dass ihre Geschwister etwas gegen sie aushecken würden.

Auch der 19-jährige Sohn der Angeklagten stützte die Aussage, dass es zu keinem solchen Zwischenfall gekommen sei, als seine Mutter ihn zur Schule gefahren habe. Die weiteren Aussagen der 23-Jährigen dagegen sorgten bei Richter und den Anwälten für Irritation.

Ahaus: 23-Jährige macht zweifelhafte Aussagen vor Gericht

Die Nichte sagte gegenüber dem Richter aus, dass sie bereits vor dem Zwischenfall gehört habe, wie ihre Tante ihr Auto gestartet habe. Außerdem habe sie auf den Grünstreifen springen müssen, um dem Auto auszuweichen.

Doch mit diesen Aussagen wich das angebliche Opfer von den Angaben ab, die sie nach dem Vorfall gegenüber der Polizei gemacht hatte. Darauf wies sie der Richter hin – und auch darauf, dass sie sich auf der falschen Straßenseite befunden hätte, wenn die Attacke so passiert sein solle.

In Alstätte bei Ahaus soll eine Frau versucht haben, ihre Nichte anzufahren.

Richter am Amtsgericht in Ahaus fällt Urteil

Die Staatsanwaltschaft zweifelte aufgrund der unglaubwürdigen Aussage der 23-Jährigen an, dass die Attacke so wie geschildert stattgefunden habe. So stand Aussage gegen Aussage. Er forderte Freispruch für die Angeklagte. Dem kam der Richter am Amtsgericht in Ahaus nach. Bleibt zu hoffen, dass der Familienstreit damit seinen letzten traurigen Höhepunkt erreicht hat.

Vor wenigen Monaten ging am Amtsgericht in Ahaus ein Prozess zu Ende: Ein 42-Jähriger soll seine Frau vergewaltigt haben. Der Prozess gestaltete sich jedoch durch eine Dolmetscherin kurios. Derweil wird am Landgericht in Münster ein Vergewaltigungsprozess neu aufgerollt: Ein Mann wurde wegen Sex mit einer 13-Jährigen schuldig gesprochen – doch der Verurteilte zog jetzt sein Geständnis zurück und ging in Berufung. 

In Ahaus kam es kürzlich zu einem schlimmen Unfall: Eine Radfahrerin wurde von einem Lastwagen angefahren – sie schwebt in Lebensgefahr. Außerdem lieferte sich kürzlich ein 15-jähriger Mopedfahrer in Ahaus eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Doch diese endete vor einem Baum. 

Beim Überholen verlor eine Frau in Ahaus die Kontrolle über ihr Auto und raste gegen einen Baum. Böse Folgen hatte der Fahrversuch eines 4-Jährigen in Ahaus: Er fuhr seine eigene Mutter an. Bei einem Brand in der Innenstadt von Ahaus wurden kürzlich vier Menschen verletzt – eine Wohnung hatte Feuer gefangen. 

Bei einem Arbeitsunfall in Ahaus wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt: Ein Stromschlag traf ihn. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare