Ermittlungen

13-Jähriger gesteht bewaffneten Tankstellenraub

Blaulichter
+
Ein 13-Jähriger soll die Tat begangen haben.

In Borken ist eine Tankstelle ausgeraubt worden. Der Täter drohte dabei mit einer Waffe. Ein 13-Jähriger gestand nun die Tat.

Borken – Die Polizei Borken konnte laut Pressemeldung einen Raubüberfall klären, der am 1. Mai auf eine Tankstelle an der Raesfelder Straße in Borken verübt worden war. Nach einer Durchsuchung und einer anschließenden Befragung steht nun ein 13-jähriger Borkener unter dringendem Tatverdacht.

Stadt:Borken
Einwohner:42.629 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

13-Jähriger gesteht Tankstellenraub in Borken

Wie die Beamten mitteilen, wurde bei einer Wohnungsdurchsuchung eine Soft-Air-Pistole bei dem Minderjährigen gefunden und sichergestellt. Es soll sich dabei um die Tatwaffe handeln. „Der 13-Jährige gab in seiner Anhörung die Tat zu“, heißt es dazu weiter. Das bei dem Tankstellenraub in Borken (Münsterland) erbeutete Geld von mehreren hundert Euro habe er aber nicht mehr, erklärte der Jugendliche zunächst. Er habe es bereits ausgegeben.

Doch wie sich herausstellen sollte, stimmte die Aussage des 13-Jährigen nicht: Gegenüber seiner Mutter hatte er eingeräumt, Teile der Beute noch zu besitzen und versteckt zu haben. „Er gab seiner Mutter das Geld, die dieses ihrerseits der Polizei aushändigte und zudem auch die bereits ausgegebene Summe ersetzte“, berichten die Beamten aus Borken. Die Mutter habe sich laut Angaben der Polizei während der Ermittlungen sehr kooperativ gezeigt.

Borken: Tankstellenraub hat keine strafrechtlichen Konsequenzen für 13-Jährigen

Die Tat, die dem 13-Jährigen zugerechnet wird, hatte sich am 1. Mai gegen 21:45 Uhr abgespielt: Der Täter hatte einen Angestellten der Tankstelle unter Vorhalten einer Waffe bedroht und dazu aufgefordert, die Tageseinnahmen auszuhändigen. Danach flüchtete die Person zu Fuß von dem Gelände an der Raesfelder Straße in Borken.

Als Motiv für die Tat gab der Minderjährige an, dass er sich von dem erbeuteten Geld eine Spielkonsole kaufen wollte. Der nun geständige Jugendliche muss nicht mit weiteren strafrechtlichen Konsequenzen für den Tankstellenraub durch die Ermittlungsbehörden rechnen: In Deutschland beginnt die Strafmündigkeit mit dem vollendeten 14. Lebensjahr. „Der strafunmündige 13-Jährige, der in der Vergangenheit lediglich wegen eines Hausfriedensbruchs aufgefallen war, wurde in der Obhut seiner Mutter belassen“, schreibt die Polizei Borken.

Zeugenhinweise und polizeiliche Ermittlungen hatten auf den 13-Jährigen als Tatverdächtigen hingewiesen. (Symbolbild)

Nur wenige Wochen zuvor ist ein brutaler Tankstellenraub in Rheine verübt worden. Einer der Täter prügelte mit einem Beil auf den Angestellten ein, der lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten hatte. Wenig später stellte sich der 18-jährige Täter aus Rheine der Polizei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare