Kontrollen im Kreis Borken

87 km/h zu schnell: Polizei stoppt gefährlichen Raser auf Bundesstraße

+
1815 Verkehrssünder hat die Polizei im Kreis Borken innerhalb von sieben Tagen angehalten, weil sie zu schnell unterwegs waren (Symbolbild).

Weil sie nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Mitmenschen in Gefahr bringen, kontrolliert die Polizei regelmäßig Raser. Bei ihrer letzten Überprüfung waren 1815 Fahrer zu schnell unterwegs.

Kreis Borken – "Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder – auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern – zu schweren Unfallfolgen", erklärt die Polizei in einer Pressemitteilung. 

Deshalb haben die Beamten vom 8. bis 14. August (Donnerstag bis Mittwoch) insgesamt 40 Messstellen im Kreis Borken aufgestellt – mit erschreckenden Ergebnissen: 30.738 Fahrzeuge wurden in den 7 Tagen kontrolliert, von ihnen überschritten 1815 Fahrer die Höchstgeschwindigkeit. Das sind sechs Prozent. 

16 Fahrverbote nach Kontrollen im Kreis Borken

In den meisten Fällen (1479) wurde den Verkehrssünder noch vor Ort ein Verwarngeld oder ein Zahlschein ausgehändigt, den sie nun begleichen müssen. Bei 336 Autofahrern haben die Beamten im Kreis Borken jedoch ein Bußgeldverfahren eingeleitet und 16 Personen haben die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart überschritten, dass sie nun mit einem Fahrverbot rechnen müssen.

Dazu gehören wohl auch diese drei Beispiele, welche die Polizisten im Kreis Borken selbst als die "gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen" betiteln. Besonders der Vorfall auf der B54 bei Gronau ist keine Seltenheit: Dort wurde erst kürzlich ein Mann angehalten, weil er mit 200 km/h über die Straße jagte. 

Ort

Straße

zulässig

gemessen

Bocholt

Pannemannstraße

(außerorts)

100 km/h

155 km/h

Gescher

Bahnhofstraße

(innerorts)

50 km/h

80 km/h

Gronau

Bundesstraße 54

(außerorts)

100 km/h

187 km/h

Die drei Autofahrer aus dem Kreis Borken erwartet nun eine hohe Strafe, die sich nach der jeweiligen Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts oder außerorts errechnet. Nach dem Deutschen Bußgeldkatalog drohen ihnen folgende Konsequenzen:

  • Fall aus Bocholt: 240 Euro, zwei Punkte, Fahrverbot für einen Monat
  • Fall aus Gescher: 100 Euro, ein Punkt, Fahrverbot für einen Monat
  • Fall aus Gronau: 600 Euro, zwei Punkte, Fahrverbot für drei Monate

Kreis Borken: Unfälle durch Kontrollen verhindern

"Die Geschwindigkeits­überschreitung ist statistisch erwiesenermaßen die häufigste Ordnungswidrigkeit, die sowohl Männer als auch Frauen im Straßenverkehr begehen", erklärt der juristische Dienstleister Legal One. So hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 2016 mehr als drei Millionen dieser Vergehen registriert – das sind rund 68 Prozent aller Verkehrsordnungs­widrigkeiten diesen Jahres. 

Um Unfälle, die aus solchen Geschwindigkeitsüberschreitung häufig resultieren, zu bekämpfen und verhindern, führt die Polizei auch im Kreis Borken regelmäßig Kontrollen durch. So fuhr ein Mann erst vor wenigen Wochen mit 200 km/h über eine Landstraße, als er bei Borken die Kontrolle verlor und seinen Wagen komplett zerstörte. Der Mann hingegen hatte Glück: Er verletzte sich nur leicht. 

Bei einem schweren Unfall in Borken auf einer Kreuzung wurden drei Menschen verletzt – eine Frau musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Erneut kam es zu einem schweren Unfall: Eine Frau wurde in Bocholt schwer verletzt.Zu einem schweren Unfall kam es nach einer Geschwindigkeitskontrolle: Ein Raser flüchtete in Ladbergen vor der Polizei – kurz darauf brannte sein Auto aus. 

Einen ähnlichen Fall gab es kürzlich in Legden: Die Polizei kontrollierte einen Mann aus dem Kreis Borken – doch der ergriff die Flucht. Bei einer Verkehrskontrolle deckten Polizisten mehrere Straftaten auf: Sie hielten einen 20-Jährigen in Münster an – in seinem Auto machten sie einen überraschenden Fund. 

Derweil wurde erneut ein Raser in der Domstadt gestoppt: Die Frau fuhr in Münster mit fast 100 km/h an Kindern vorbei.

Auch interessant

Kommentare