Über 160 Dateien gefunden

Bilder von nackten Kindern auf PC: Angeklagter kommt mit Geldstrafe davon

borken
+
Auf dem PC eines 69-Jährigen wurden Aufnahmen von nackten Kindern gefunden. Jetzt wurde er verurteilt (Symbolbild).

Wegen Besitzes von Videos und Bildern mit Kindern stand ein 69-Jähriger in Borken vor Gericht. Dort spielte er seine Taten herunter – und kam ohne Gefängnisstrafe davon.

Reken – Im vergangenen Juni erfolgte die Durchsuchung in seinem Haus: Ein 69-Jähriger stand im Verdacht, kinderpornografische Schriften auf seinem PC zu besitzen. Die Ermittlungen bestätigten den Verdacht. Nun musste sich der Mann vor dem Amtsgericht Borken verantworten.

Aufgeflogen war der Rekener durch Zufall: Ein ehemaliger Mitschüler des Angeklagten stieß auf das Facebook-Profil des Mannes. Was er dort sah, machte ihn stutzig: Der 69-Jährige postete wiederholt Bilder von leicht bekleideten Kindern. Auch die vielen Kontakte nach Asien erschienen dem Bekannten nicht geheuer. Also kontaktierte er die Polizei, wie ein Sprecher des Amtsgerichts Borken auf Anfrage mitteilt.

Borken: Angeklagter spielt Taten herunter

Über 150 Bilder sowie 15 Videos von Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren wurden auf dem Computer des Mannes entdeckt. Die Aufnahmen zeigten den teilweise schweren Missbrauch der jungen Opfer. Vor Gericht gab der Rekener die zwar Taten zu, zeigte jedoch wenig Unrechtsbewusstsein. Die Bilder und Videos habe er "nett" gefunden und deshalb heruntergeladen.

Über 150 Bilder und Videos von missbrauchten Kindern wurden bei dem 69-Jährigen gefunden (Symbolbild).

Prozess in Borken: Angeklagter erhält Geldstrafe

Die Staatsanwaltschaft forderte eine Freiheitsstrafe von vier Monaten auf Bewährung. Der Richter beließ es jedoch bei einer Geldstrafe in Höhe von 4800 Euro. Dem Angeklagten aus Reken (Kreis Borken) käme zugute, dass er die Bilder und Videos nicht verbreitet, sondern nur besessen habe, so der Gerichts-Pressesprecher. 

Zudem lag die Menge an gefundenen Daten im "unteren Bereich". Der Richter am Amtsgericht Borken war der Ansicht, dass den Angeklagten aus Reken eine Geldstrafe härter treffen und zum Umdenken bewegen werde.

Ein ähnlicher Fall wurde kürzlich erst am Amtsgericht Steinfurt behandelt: Dort wurde ein ehemaliger Feuerwehr-Leiter jedoch zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Außerdem ereignete sich vor Kurzem ein Verkehrsunfall in Borken: Eine Person wurde dabei schwer verletzt, die Polizei musste eine Straße sperren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare