Borken

Hund springt aus fahrendem Auto – Zwei Verletzte nach Unfall

Borken: Als ihr Hund plötzlich aus dem fahrenden Auto springt, verliert die Fahrerin die Kontrolle und baut einen Unfall. Doch die Polizei hat Zweifel an der Geschichte.

Borken – Zwei verletzte Personen und 7000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Autounfalls, der sich am Samstag (29. Mai) um 13.40 Uhr auf dem Dülmener Weg ereignet hat. Auslöser war ein Hund gewesen, der bei voller Fahrt durch das Fenster des Wagens auf die Straße gesprungen und davongelaufen war.

Borken: Hund springt aus Auto – Fahrerin und Beifahrerin bei anschließendem Unfall verletzt

In dem Fahrzeug hatten sich zwei Frauen (46 und 61) befunden, die mit dem Wagen in Richtung stadtauswärts unterwegs gewesen waren. Nachdem der Hund aus dem Fahrzeug gesprungen und in Richtung Friedhof abgehauen war, kam das Auto von der Fahrbahn ab, streifte erst einen Baum, dann eine Hecke und drehte sich mehrfach.

Als der Wagen zum Stillstand kam, stürmten die Frauen heraus und verfolgten den entflohenen Hund. Ein Anwohner beobachtete das Geschehen und wählte den Notruf, während die Fahrerin und die Beifahrerin zum Unfallort zurückkehrten. Sie hatten sich bei dem Unfall verletzt und wurden mit Rettungswagen zum Krankenhaus in Borken (Münsterland) transportiert. Der Unfallwagen war so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war, und musste abgeschleppt werden.

Polizei zweifelt die Version zum Unfallgeschehen an

Auch die beiden Frauen schilderten der Polizei den Unfallablauf – doch die Geschichte weckte Zweifel bei den Ermittlern: „Gegenüber den eingesetzten Beamten gab die 46-jährige Fahrerin aus Heiden an, dass die Beifahrerin den Wagen gefahren habe“, heißt es im Polizeibericht. Auch die 61-Jährige, die die Halterin des Autos ist, bestätigte diese Version.

Ob der Hund nach dem Unfall in Borken wieder aufgetaucht ist, ist nicht bekannt. (Symbolbild)

Doch das „Spurenbild im Fahrzeug und die Art und Lage der Verletzungen ließen erhebliche Zweifel an den Aussagen der beiden Frauen aufkommen“, berichten die Beamten aus Borken weiter. Sie stellten den Unfallwagen sicher. Da zudem der Verdacht aufkam, dass die Heidenerin unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln stand, ordneten die Beamten eine Blutprobe an, die ein Arzt im Krankenhaus der Frau entnahm. Einen Tag später kam es nahe Borken zu einem weiteren Unfall: Bei Bocholt wurde ein Pedelecfahrer von einem Motorrad erfasst und schwer verletzt.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel / dpa-Bildfunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare