Ermittlungen in Borken 

"Tierarzt konnte nicht mehr helfen": Katze stirbt nach Schussverletzung

+
Eine Katze verstarb in Borken, nachdem sie angeschossen wurde (Symbolbild).

Eine Katze wurde angeschossen. Jetzt ermittelt die Polizei in Borken. Ein unbekannter hatte das Tier durch einen Schuss verletzt – mit tödlichen Folgen. 

  • Unbekannter schießt auf Katze
  • Tier verstorben
  • Polizei ermittelt

Borken – Ein Tierarzt in der Kreisstadt versuchte noch, dem Kater das Leben zu retten – jedoch vergeblich. Die Katze erlitt den Folgen einer Schussverletzung: Ein Unbekannter hatte auf das Tier geschossen.

Der Vorfall muss sich nach Polizeiangaben am vergangenen Sonntag (8. September) in der Zeit von 16 bis 20.45 Uhr in Borken-Gemen zugetragen haben. "Der Kater könnte sich zuvor in einem kleinen Waldstück aufgehalten haben, das zwischen der Otto-Hahn-Straße und der Marktstiege liegt", teilen die Beamten mit.

Tierquälerei in Borken: Nicht der erste Fall

Die Polizei sucht nun nach dem Täter. Ihm droht nach §17 des Tierschutzgesetzes eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat in Borken unter 02861/90 00 entgegen.

Immer wieder kommt es zu ähnlichen Situationen wie in Borken: Vor wenigen Wochen schoss ein Tierquäler in Ibbenbüren einer Katze ins Maul. Die Tierschutzorganisation Peta hat daraufhin eine Belohnung ausgesetzt, um den Täter zu finden. Auch in Rhede wurde ein Tier gequält. Ein Kutscher hatte sein Pferd bewusstlos geprügelt.

Erschreckende Szenen haben sich Anfang des des Jahres in einer anderen Stadt im Kreis Borken abgespielt. In Gronau wurde ein Kater totgeprügelt und auf den Müll geworfen. Derweil ermittelt die Kripo im Kreis Coesfeld: In Ascheberg wurde mit einem Gewehr auf eine Katze geschossen. Der Tierarzt musste elf Kugeln entfernen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare