B54 bei Gronau

Mit knapp 200 km/h über die Landstraße: Polizei stoppt gefährlichen Raser

+
Die Polizei erwischte bei Gronau einen gefährlichen  Temposünder mit fast 200 km/h auf der B54. (Symbolbild)

Erwischt: Mit fast 200 km/h raste eine Autofahrer mit seinem Wagen über die B54 bei Gronau – doch er war nicht der einzige Temposünder.

Gronau – Da staunte die Polizei nicht schlecht: Als Beamte des Verkehrsdienstes diese Woche auf der Bundesstraße 54 bei Gronau eine Geschwindigkeitsmessung durchführten, ging ihnen ein Raser in die Radarfalle. Der Autofahrer war mit 192 km/h unterwegs.

Der Mann überschritt damit die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf der B 54 bei Gronau um ganze 92 km/h – und brachte sich selbst und andere Menschen in Lebensgefahr. Ihm drohen jetzt 1200 Euro Strafe, drei Monate Fahrverbot sowie 2 Punkte in der "Verkehrssünderdatei" in Flensburg, laut Bußgeldkatalog.

Der Autofahrer war mit fast 100 km/h zu schnell auf der B54 bei Gronau unterwegs.

Weil es immer wieder zu solchen Vorfällen kommt und Verkehrsunfälle "der Killer Nr. 1" sind,richtet die Polizei in Ahlen deshalb mahnende Worte an alle Autofahrer.

Blitzermarathon im Kreis Borken: 1297 Autofahrer zu schnell unterwegs

Der Mann bei Gronau war zwar trauriger Spitzenreiter in der Woche – doch bei weitem nicht der einzige Temposünder. In dieser Woche (22. bis 25. April) führte Beamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde an 29 Messstellen im Kreisgebiet Borken Geschwindigkeitskontrollen durch. 

Dabei wurden insgesamt 24.612 Fahrzeuge kontrolliert. 1297 Fahrer waren zu schnell unterwegs, 238 Bußgelder wurden verhängt und 1059 Fahrer wurden direkt vor Ort zur Zahlung von Verwarngeldern zur Kasse gebeten. 14 Autofahrer waren sogar so schnell unterwegs, dass ihnen nun ein Fahrverbot droht – wie dem Raser aus Gronau.

Erst kürzlich ereignete sich ein ähnlicher Vorfall in der Domstadt: Mit 220 km/h raste in Münster ein BMW-Fahrer durch die Innenstadt. Er brachte dabei Fußgänger in Lebensgefahr. Außerdem sorgte ein Fahrer bei Gronau vor Kurzem für Aufsehen: Der Mann war mit seinem Lkw auf der B54 im Straßengraben gelandet – da er nicht abgeschleppt werden konnte, musste der Mann tagelang in dem Fahrzeug schlafen.

Derweil wurde erneut ein Raser in der Domstadt gestoppt: Die Frau fuhr in Münster mit fast 100 km/h an Kindern vorbei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare