Mordkommission ermittelt

Zwei Tote nach Hausbrand – Polizei hat schlimmen Verdacht

Ein Haus in Borken ist nach einem Feuer einsturzgefährdet. Zwei Männer starben. Polizei und Staatsanwaltschaft Münster gründeten eine Mordkommission.

Update: 15 Uhr. In einer gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft Münster haben die Behörden neue Details zu dem Hausbrand in Borken veröffentlicht. Am frühen Dienstagmorgen fanden Feuerwehrleute den Leichnam des 60-jährigen Bewohners. Es wurde bereits vermutet, dass auch sein Vater (97) bei dem Feuer ums Leben kam. Da das Gebäude jedoch einsturzgefährdet ist, wurde zunächst ein Statiker angefordert.

Am Mittag konnte nun auch die Leiche des 97-Jährigen geborgen werden. „Zur Ermittlung der Todesursache und -umstände werden die beiden Leichname im rechtsmedizinischen Institut der Universitätsklinik Münster obduziert“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Münster mit. Ein Brandsachverständiger soll herausfinden, wie es zu dem Feuer in dem Einfamilienhaus in Borken kommen konnte. Bislang gehen die Ermittler von Brandstiftung aus.

StadtBorken
Einwohner42.629 (31. Dezember 2019)
BundeslandNRW

Borken: Mann stirbt bei Hausbrand – Polizei Münster sucht nach vermisstem Bewohner

Erstmeldung: 2. März. In der Nacht von Montag auf Dienstag (1./2. März) ist in einer Stadt im Münsterland ein folgenschwerer Großbrand ausgebrochen. Ein Einfamilienhaus am Schückerskamp in Borken fing Feuer und brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die Einsatzkräfte fanden in den Trümmern die Leiche des 60-jährigen Bewohners. Möglicherweise gibt es aber noch ein weiters Todesopfer, denn ein 97-Jähriger gilt noch als vermisst.

Gegen 3 Uhr wurde das Feuer in Borken, einer Stadt, die circa 20 Kilometer östlich von Bocholt liegt, entdeckt. Umgehend wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Retter stießen bei den Löscharbeiten auf die Leiche des 60-jährigen Bewohners. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden. Eine 50-jährige Frau, die sich zum Zeitpunkt des Brandes ebenfalls in dem Gebäude aufhielt, erlitt schwere Verletzungen. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Darüber hinaus wird noch eine Person vermisst. Von dem 97-jährigen Bewohner fehlt bisher jeder Spur. Die Ermittler der Polizei Münster gehen davon aus, dass der Mann ebenfalls bei dem Hausbrand in Borken ums Leben kam. Da das Gebäude durch das Feuer jedoch stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und einsturzgefährdet ist, kommen die Suchmaßnahmen nur schleppend voran.

Hausbrand in Borken: War es Brandstiftung? Mordkommission aus Münster ermittelt

Die Polizei und Staatsanwaltschaft aus Münster gehen davon aus, dass das Feuer durch Brandstiftung verursacht wurde. „Im Rahmen der ersten Ermittlungen und durch Zeugenbefragungen haben wir Hinweise darauf erlangt, dass das Feuer in dem Haus vorsätzlich durch den noch vermissten 97-Jährigen gelegt worden sein soll“, erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann wurde eine Mordkommission mit der Aufklärung des Falls in Borken beauftragt.

Nach dem Hausbrand in Borken, bei dem mindestens eine Person ums Leben kam, ermittelt eine Mordkommission aus Münster.

„Wir konzentrieren unsere Ermittlungen zunächst auf die Bergung des 97-Jährigen“, erläuterte der Leiter der Mordkommission die weitere Vorgehensweise. „Bei den Untersuchungen zur Brandursache stehen wir noch ganz am Anfang und diese gestaltet sich aktuell durch die bestehende Einsturzgefahr des Gebäudes schwierig“. Die Feuerwehr Borken veröffentlichte auf ihrer Facebookseite einige teils drastische Fotos von dem Feuer in Borken.

Die Ermittler aus dem Kreis Borken beschäftigt aktuell auch noch ein anderer Leichenfund in den Niederlanden. Eine Frau aus Gronau starb am Wochenende in Amsterdam, nachdem ihr Auto in eine Gracht gefahren war. Auch ihre drei Kinder waren an Bord.

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Borken

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare