Hoher Schaden im Kreis Borken

"Brandstiftung nicht ausgeschlossen": Weitere Feuer in Vreden und Ahaus

Geht in Vreden und Ahaus ein Feuerteufel um? Die Polizei schließt diese Möglichkeit nicht aus. Mittwochnacht brannte es wieder drei Mal.

Vreden/Ahaus – In der Nacht zu Donnerstag (16. August) hat es in Vreden drei Mal gebrannt. In der Stadt im Kreis Borken hatte die Feuerwehr in den vergangenen Wochen überdurchschnittlich viel zu tun. Es ist bereits eine Ermittlungskommission eingerichtet worden (msl24 berichtete). Diese soll nun auch die neuen Brände untersuchen. 

Vreden und Ahaus: Drei Brände in einer Nacht

Um 21.45 Uhr wurde die Feuerwehr in die Bauernschaft Lünten-Nork gerufen. Dort hatte eine Lagerhalle Feuer gefangen. Die 1000 darin eingelagerten Strohballen verbrannten, es entstand ein Schaden von 500.000 Euro. Als die Löschfahrzeuge eintrafen, war "das Gebäude schon nicht mehr zu retten", heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten nur noch das Übergreifen der Flammen auf den anliegenden Stall verhindern. Menschen wurden nicht verletzt. 

Etwa 300 Meter entfernt in Ahaus-Alstätte brannten zuvor mehrere frei gelagerte Strohballen. Durch das schnelle Eingreifen von Ersthelfern konnte das Übergreifen der Flammen verhindert werden. 

Während des Großeinsatzes: Auto brennt in Carport

Noch während des laufenden Großbrandes in Lünten-Nork wurde die Feuerwehr zu einem Wohnhaus am Middelweg gerufen. Dort brannte ein Auto in einem Carport. Die angrenzende Gartenlaube, die Hecke und die Fensterläden des Hauses wurden in Mitleidenschaft gezogen. Hier entstand ein Schaden von 60.000 Euro. Die Bewohner des Hauses waren durch einen lauten Knall gegen 23 Uhr auf den Brand aufmerksam geworden. 

Brandserie in Vreden – Polizei: Vorsatz nicht ausgeschlossen

Die Ermittlungskommission "Vrene" untersucht nun die beschlagnahmten Brandorte. Wie die Polizei mitteilt, sei es nicht ausgeschlossen, dass die zurückliegenden Brände in Ahaus und Vreden mit den jüngsten Fällen in Verbindung stehen. Jede verdächtige Beobachtung kann der Emittlungskommission helfen: 02562/92 60. 

Erneut kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr: Eine Frau wollte in Dülmen Unkraut vernichten – doch plötzlich brannten Stall und Haus nieder. Außerdem wurde ein Radfahrer in Vreden neulich von einem Lkw erfasst. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 

Im Sommer schlugen die Versorger Alarm: Das Trinkwasser in Vreden wurde knapp. Ein Unternehmen wandte sich mit einer Bitte an die Bewohner. 

Rubriklistenbild: © benjaminnolte - Fotolia

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare