Prozess in Münster

Ehefrau getötet und im Teich versenkt – Angeklagter wollte sich in der Zelle umbringen

+
Der Angeklagte, der seine Frau in Heek umgebracht haben soll, versuchte sich in seiner Zelle das Leben zu nehmen. (Symbolbild)

Im August wurde eine dreifache Mutter aus Heek getötet. Der Ehemann steht seit März vor Gericht. In seiner Zelle verübte er einen Selbstmordversuch

Update: 7. Mai. Heek – Nachdem der 32-Jährige aus Heek im August 2018 seine Ehefrau getötet haben soll, begann im vergangenen März der Prozess am Landgericht Münster. Dabei wurden weitere Details zur Tat bekannt: Nachdem er seine Frau mit 17 Messerstichen getötet hatte und diese nicht mehr schrie, schnitt der Angeklagte ihr die Luftröhre durch. Das gemeinsame Baby lag währenddessen wenige Meter weiter im Kinderwagen. 

Die Ehefrau packte er noch in der selben Nacht in ein großes Netz und legte darin hunderte Steine, wie die WN berichten. Danach ließ er sie auf den Grund des Teiches in Heek sinken. Gegenüber seiner Schwiegermutter soll er einen Monat später Andeutungen gemacht haben, dass er die 23-Jährige getötet habe. Erst nach seiner Verhaftung machte er reinen Tisch.

Wie am sechsten Prozesstag bekannt wurde, wollte sich der Angeklagte aus Heek in seiner Zelle umbringen. Vor Gericht gab er an: "Es gab keinen Grund mehr zu leben. Meine Kinder wissen, dass ich sie getötet habe." Gegen den bereits mehrfach Vorbestraften soll am 17. Mai das Urteil gefällt werden. Wir berichten weiter.

Angeklagter aus Heek kündigt Geständnis an

Update: 19. März. Heek – Im August vergangenen Jahres tötete er seine Ehefrau mit 17 Messerstichen. Die Leiche versenkte er in einem See. Seit Dienstag (19. März) muss sich der 32-jährige Angeklagte vor dem Landgericht Münster verantworten. 

Zum Prozessauftakt schwieg der dreifache Vater vor Gericht. Seine Anwältin kündigte jedoch an, dass der Angeklagte ein Geständnis ablegen werde. Der ehemalige Soldat aus Heek ist wegen Totschlags angeklagt. Wir berichten weiter.

Ehefrau getötet und im Teich versenkt – neue Details zur Tat aus Heek bekannt

Update: 25. Januar. Heek – Eine dreifache Mutter aus Heek wurde am 8. August 2018 getötet. Nachdem der Ehemann die Vorwürfe gegen ihn zuerst noch bestritt, gab er die Tat zu, als die Leiche der Frau in einem Teich gefunden wurde. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage gegen den 32-Jährigen erhoben.

In der Anklageschrift wegen Totschlags wurden jetzt neue Details zur Tat veröffentlicht. So soll der Ehemann im Vorfeld die Frau zunächst in der eigenen Wohnung mit einem Plastikauto gegen den Kopf geschlagen haben, so dass sie anfing zu bluten. 

Nach dem Mord an seiner Ehefrau wurde gegen den 32-Jährigen jetzt Anklage erhoben.

Streit eskaliert am Teich in Heek: Mann sticht auf Ehefrau ein

Am selben Abend soll das Ehepaar einen Spaziergang am Ententeich in Heek gemacht haben. Dort kam es erneut zum Streit zwischen den Beiden. Die Frau zückte plötzlich ein Messer, das ihr Ehemann jedoch schnell an sich riss. Danach stach der 36-Jährige mehrmals auf die dreifache Mutter ein. Mit einem Stich in den Hals töte er die Frau schließlich. 

Schließlich wickelte er die Leiche der Frau in ein Netz ein und befestigte daran mehrere Steine. Den leblosen Körper warf er daraufhin in den Teich in Heek. Drei Tage später wurde die Frau als vermisst gemeldet. Erst im Dezember wurde die Leiche von Tauchern gefunden.

In einem Gewässer in Heek fand die Polizei die Leiche der Frau. Das Geständnis des Ehemanns führte die Ermittler zu der Stelle.

Wende im Vermisstenfall in Heek: Ehemann gesteht Mord an dreifacher Mutter

Update: 12. Dezember. Nun herrscht traurige Gewissheit darüber, was mit der vermissten dreifachen Mutter aus Heek geschah. Am Mittwoch gaben die Polizei aus Münster und Borken in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt: Die 23-Jährige wurde ermordet. Der bereits im Verdacht stehende Ehemann der Frau gestand die Tat.

Der 32-jährige Ehemann befand sich seit Ende September in Untersuchungshaft. Am Montag (10. Dezember) legte der Mann bei einer erneuten Befragung ein Geständnis ab: Er gab an, dass es am Abend des 8. August im Heeker Stiegenpark zu einem Streit mit seiner 23-jährige Ehefrau gekommen sei. Dabei stach der Täter mit einem Messer auf die Mutter seiner Kinder ein. Anschließend versenkte er die Getötete im dortigen Teich.

Mann aus Heek soll Ehefrau getötet und im Teich versenkt haben

Nach dem Geständnis des Ehemannes suchten Taucher der Polizei am Dienstag (11. Dezember) erneut den Teich im Stiegenpark in Heek ab. Am Grund des Gewässers fanden sie eine mit Steinen beschwerte Frauenleiche. 

Ob es sich bei dem Leichnam tatsächlich um die getötete dreifache Mutter aus Heek handelt, muss eine Obduktion abschließend klären, ebenso die Todesursache. Die Getötete wurde jedoch an genau der Stelle gefunden, die der 32-Jährige in seinem Geständnis beschrieben hatte.

In dem Teich im Stiegenpark in Heek versenkte der Mann seine Ehefrau, nachdem er sie erstochen hatte.

Frau aus Heek vermisst – Suchaktion ergebnislos

Update: 28. September. Wie die Polizei bekanntgab, wurde mithilfe von Leichenspürhunden ein in Gewässer in Heek durchsucht. Die Suchaktion blieb leider ergebnislos. Der Ehemann der Frau sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. 

Inzwischen wurden die zurückgelassenen Dokumente der Frau und Hinweise auf einen Streit gefunden. Oberstaatsanwalt Botzenhardt erklärte, dies seien Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Die drei Kinder, die im alter von drei Monaten bis sieben Jahren sind, seien versorgt. 

Erstmeldung: Frau aus Heek vermisst

Borken/Heek – Seit Anfang August wird eine dreifache Mutter (23) aus Heek vermisst. Jetzt sitzt ihr 31-jähriger Ehemann in Untersuchungshaft. Die Vermutung der Polizei lässt wenig Hoffnung: "Aufgrund der Gesamtumstände müssen wir derzeit leider davon ausgehen, dass die 23-Jährige nicht mehr lebt", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. 

Frau aus Heek vermisst: Richter erlässt Haftbefehl

Am Sonntagabend (23. September) erließ ein Richter Haftbefehl gegen den Ehemann der Vermissten aus Heek. Der Mann steht im Verdacht, die 23-Jährige nach einem Streit getötet zu haben. Im Anschluss daran soll er die drei Kinder bei einer Bekannten untergebracht haben.

Diese reichte drei Tage später die Vermisstenmeldung ein. Bei den Ermittlungen im familiären Umfeld der Verschwundenen aus Heek geriet der Ehemann in den Fokus der Beamten.

Wurde die Vermisste aus Heek ermordet? Ehemann bestreitet Vorwürfe

Der 31-Jährige Heeker streitet die Vorwürfe gegen ihn ab. Eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Joachim Poll wurde beim Polizeipräsidium Münster eingerichtet. Diese soll weiterhin nach der 23-Jährigen suchen und den Tatvorwurf aufklären. 

Mutter aus Heek seit August verschwunden – Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei bitten Zeugen, sich mit Hinweisen telefonisch zu melden: 0251/27 50. Von besonderem Interesse ist für die Beamten aus dem Kreis Borken der Bereich rund um die Bushaltestelle "Donnerberg" an der Bundestraße 70 (Bahnhofstraße) in Heek. 

Unter den Zeugen könnten auch Fahrgäste sein, die dort am 9. August (Donnerstag) um 9.40 Uhr den Bus S70 in Richtung Münster nahmen und einen Koffer dabei hatten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare