Feuerwehreinsatz in Rhede

Hunde in brennendem Haus eingesperrt – Nachbarin wählt Notruf

+
Die Feuerwehr musste drei Hunde aus einem brennenden Haus in Rhede retten (Symbolbild).

Als sie die Flammen erblickte, rief eine Frau sofort den Notruf – denn das Haus ihrer Nachbarn in Rhede brannte. Die Anwohner waren nicht in der Wohnung, dafür aber deren drei Hunde. 

  • Brand eines Einfamilienhauses in Vreden
  • Nachbarin wählt Notruf
  • Feuerwehr muss Hunde retten

Rhede – Auf der Burloer Straße entfachte am Mittwochabend (3. Juli) ein Feuer in einem Einfamilienhaus: Im Obergeschoss des Gebäudes brannte es. Eine Nachbarin sah, wie Rauch aus dem Dachstuhl austrat und alarmierte daraufhin die Feuerwehr.

Denn die Anwohner waren scheinbar nicht zuhause. Die Einsatzkräfte bemerkten jedoch drei Hunde, die sich in dem Haus befanden – doch die Feuerwehr konnte die Tiere rechtzeitig vor den Flammen retten. 

Ermittlungen zur Brandursache in Rhede dauern an

Anschließend löschten sie den Brand in Rhede. Den Sachschaden schätzen die Beamten auf knapp 30.000 Euro. Die Ermittlungen der Kripo zur Ursache dauern derweil noch an. Das dauert meist nur wenige Tage. Bei dem Großbrand einer Scheune in Wadersloh, welcher acht Oldtimer zerstörte, war das Ergebnis bereits 48 Stunden später da. 

Derweil musste die Polizei in der Stadt im Kreis Borken kürzlich wegen dieser Vorfälle ausrücken: Bei einem vermutlich durchgeführtem illegalen Autorennen in Rhede wurde eine Person verletzt. Die Ermittlungen laufen. Zudem hat es einen Fall vom sogenannten "Romance-Scamming" gegeben: Eine angebliche Internet-Bekanntschaft hat einen Mann aus Rhede dazu gebracht, ihr Geld zu schicken. Der Geschädigte war einem Betrüger aufgesessen.

In Rhede im Kreis Borken ermittelt die Polizei derzeit in einem ungewöhnlichen Fall: Ein Autofahrer spritzte im Vorbeifahren zwei Radler an – dann schubste er einen von der Leeze. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare