Fahrer lebensgefährlich verletzt

Newsticker: Schwerer Unfall bei Schöppingen – Grund nun geklärt

In einem Kreisverkehr auf der L570 kam es am Donnerstag (13. September) zu einem schweren Unfall. Der Fahrer musste aus dem zerstörten Auto befreit werden. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. 

  • Am Donnerstag kam es zu einem Unfall bei Schöppingen. 
  • Das Auto flog 70 Meter durch die Luft.
  • Am Freitag gab die Polizei den Grund bekannt. 

+++ Aktualisieren +++

Update Freitag (14. September): Grund geklärt

Soeben hat die Polizei weitere Angaben zu dem Unfall vom Donnerstagmittag veröffentlicht. Ein Mann (34) aus Gelsenkirchen war mit seinem Auto auf der Landstraße 582 aus Metelen kommend in Richtung Ahaus unterwegs – mit stark überhöhter Geschwindigkeit. Diese habe er auch bei der Annäherung an den Kreisverkehr beibehalten. 

Die Insel des Kreisverkehrs bildet an der Unfallstelle einen Hügel. Das Auto des Unfallfahrers wurde beim Überfahren des Kreisverkehrs mehr als 70 Meter weit durch die Luft geschleudert und kam auf dem Grünstreifen der L 570 schließlich zum Stillstand. 

Ein Rettungshubschrauber brachte den schwerverletzten Fahrer in eine Klinik. Dort wurde bei dem Mann auch ein Alkoholschnelltest durchgeführt. Das Ergebnis: Der Blutalkoholwert lag bei 1,8 Promille. Für den 34-Jährigen aus Gelsenkirchen besteht immer noch Lebensgefahr.

Erstmeldung (13. September)

Schöppingen – Lebensgefährlich verletzt wurde ein Autofahrer bei einem Unfall am Donnerstag (13. September) gegen 14.05 Uhr. Ersten Berichten zufolge raste der Fahrer, dessen Identität noch nicht bekannt ist, auf einen Kreisverkehr zu. 

Mit viel zu hohem Tempo fuhr er geradewegs auf den Hügel in der Mitte des Kreisels. Das Auto wurde wie über eine Rampe katapultiert und flog 150 Meter durch die Luft. Es landete schließlich in einem Graben. 

Nach schwerem Unfall: Fahrer mit Rettungshubschrauber abtransportiert

Der Autofahrer musste von der Feuerwehr aus seinem völlig zerstörten Wagen befreit werden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Münster geflogen. 20 Feuerwehrmänner mit vier Wagen waren im Einsatz. 

In dem Kreisverkehr, in dem sich die L570 und L579 treffen, kam es gestern zu einem schweren Unfall.

Die Straße L570 in Richtung Ahaus blieb für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt. Wie die WN berichtete, war der Fahrer scheinbar alleine in seinem Auto. Die Feuerwehr hatte zunächst aber noch nach möglichen Beifahrern gesucht. 

Lesen Sie auch diesen Artikel: Dieser Mann fuhr falsch herum in den Kreisverkehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare