Feuerwehrweinsatz in Stadtlohn

Mitten in der Nacht: Dachstuhl brennt – Wohnhaus geht in Flammen auf

+
In Stadtlohn brannte in der Nacht zu Montag ein Wohnhaus. (Symbolbild)

Flammen stiegen aus dem Dachstuhl eines Wohnhauses auf: Die Feuerwehr rückte in Stadtlohn gegen Mitternacht aus. Mit schwerem Atemgerät gingen sie gegen den Brand vor.

  • Feuerwehreinsatz in Stadtlohn
  • Brand in Wohnhaus
  • Löscharbeiten dauern bis zum morgen

Update: 12.16 Uhr. Die Polizei gab nun nähere Informationen zu dem Wohnhausbrand in Stadtlohn bekannt. Demnach sei einer der Bewohner gegen 23.50 Uhr von einem lauten Knall geweckt worden. Dann entdeckte der Mann, dass der Wäscheraum brannte. Gemeinsam mit einem weiteren Bewohner flüchtete er daraufhin aus dem Gebäude. 

Nachdem die Freiwillige Feuerwehr Stadtlohn den Brand gelöscht hatte, nahm die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache auf. Bei dem Feuer entstand ein hoher Sachschaden von etwa 500.000 Euro.

Einen starken Schaden hat auch der Brand auf einem Bauernhof angerichtet: Die Feuerwehr musste mit 140 Einsatzkräften ausrücken, um die Flammen in Nottuln zu löschen. Trotzdem brannten zwei Gebäude ab, darunter ein Stall. 

Mitten in der Nacht: Wohnhaus in Stadtlohn geht in Flammen auf

Erstmeldung: 2. September, 9 Uhr. Stadtlohn – Kurz vor Mitternacht, in der Nacht zu Montag (2. September), ging bei der Feuerwehr ein Brandalarm ein: Der Dachstuhl eines Wohnhauses stand in Flammen. Die Einsatzkräfte erhielten zudem die Meldung, dass Menschen in Gefahr seien. Sie rückten sofort aus. 

Auf dem Weg zum Brandort gab es die erste Entwarnung: Die Bewohner des Hauses hatten sich alle bereits selbstständig in Sicherheit bringen können. Als die Feuerwehr Stadtlohn eintraf, gingen die Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz in das brennende Gebäude. Der Dachstuhl stand zu diesem Zeitpunkt lichterloh in Flammen. Die Einsatzkräfte nahmen einen "massiven Löschangriff" vor, wie die Feuerwehr Stadtlohn berichtet.

Stundenlange Löscharbeiten in Stadtlohn

Gleichzeitig löschten die anderen Feuerwehrleute von außen. Aufgrund des hohen Bedarfs an Atemschutzgeräten wurden weitere Einsatzkräfte Stadtlohn und aus Gescher angefordert. Um 3.30 Uhr morgens war das Feuer letztlich gelöscht. Die Feuerwehr konnten wieder abrücken – doch 15 Einsatzkräfte blieben weiter vor Ort, um letzte Glutnester zu löschen. Bei dem Brand kamen keine Menschen zu Schaden. 

In der Nähe von Stadtlohn sorgte kürzlich weiterer Einsatz für Aufsehen: An einer Tankstelle in Gescher kam es zu einer Explosion. Bei der sogenannten "Verpuffung" waren drei Menschen verletzt worden. Die Wucht der Explosion zerstörte zudem mehrere Fensterscheiben in einem nebenstehenden Gebäude.

Zudem kam es vor Kurzem zu einem schweren Unfall: Ein Autofahrer wollte bei Stadtlohn einen Trecker überholen. Doch dabei kam es zur Kollision. Zudem ermittelt derzeit die Polizei in einem anderen Fall: Die Mitarbeiter des Jugendamtes in Stadtlohn erhielten Morddrohungen. Deswegen bewacht nun schon seit Monaten ein Security-Mitarbeiter die Angestellten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare