Brand in Vreden

Auto in Flammen: Feuerwehr mit 19 Einsatzkräften vor Ort

+
Völlig ausgebrannt: Ein Auto auf der Wüllener Straße rief am Dienstag die Feuerwehr auf den Plan. 

Zeugen wählten den Notruf, als ein Auto in Vreden komplett in Flammen stand. Die Feuerwehr musste mit 19 Einsatzkräften ausrücken – wie es zu dem Brand kommen konnte, muss nun ermittelt werden. 

  • Fahrzeugbrand in Vreden
  • Wüllener Straße gesperrt
  • Feuerwehr im Einsatz 

Vreden – Um 16.58 Uhr ging der Notruf am Dienstag (2. Juli) bei der Feuerwehr ein: Zeugen hatten Alarm geschlagen und ein brennendes Auto auf der Wüllener Straße gemeldet. Als die Einsatzkräfte mit einem Trupp von 19 Personen eintraf, war der Wagen bereits in Vollbrand. 

Während eine Gruppe der Feuerwehr Vreden sich unter schwerem Atemschutz um die Löscharbeiten kümmerte, dichtete eine weitere die Kanalschächte ab – denn aus dem Auto liefen Betriebsmittel aus. 

Vreden: Fahrzeugbrand gelöscht 

Der Brand konnte schließlich unter Mithilfe eines weiteren Trupps gelöscht werden, trotzdem brannte das Auto völlig aus. Anhand einer Wärmebildkamera überprüfte die Feuerwehr das Wrack auf letzte Glutnester, bevor es abgeschleppt werden konnte. 

Die Wüllener Straße musste in dem Abschnitt während der Löscharbeiten voll gesperrt werden. Wie es zu dem Brand kam und wie hoch der entstandene Schaden ist, muss nun ermittelt werden.

Während der Löscharbeiten musste die Straße in Vreden gesperrt bleiben. 

Bei einem Unfall in Vreden musste kürzlich die Ringstraße voll gesperrt werden – Eine Frau schwebte in Lebensgefahr. Für flauschige Abwechslung im Alltag der Polizisten sorgte vor wenigen Monaten ein freilaufendes Känguru in Vreden: Dieses hoppelte vor den Beamten davon. Außerdem kam es in Vreden kürzlich zu einem Fall von Belästigung: Eine 23-Jährige wurde von mehreren Männern bedrängt und verletzt. 

Erst kürzlich ereignete sich ein schwerer Unfall in Vreden, bei dem vier Menschen verletzt wurden. Anschließend musste die B70 mehrere Stunden gesperrt werden.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare