Wichtiger Hinweis für Bevölkerung 

Versorger schlägt Alarm: Diese Städte könnten ab Samstag kein Trinkwasser mehr haben

+
Das Trinkwasser in Vreden und Umgebung ist derzeit knapp – deshalb wendet sich der Versorger an die Bewohner. (Symbolbild)

Dass Trinkwasser fließt, nur weil ein Hebel umgelegt wird, ist für die Deutschen eigentlich selbstverständlich. Doch in Vreden und der Umgebung herrscht derzeit Wasserknappheit, weshalb der Versorger sich nun mit einer Bitte an die Bewohner wendet – und ihnen ein Angebot macht. 

Vreden – Es ist ein überlebenswichtiger Bestandteil des Lebens: das Wasser. Nicht nur der menschliche Körper braucht es – besteht er doch zu rund 75 Prozent aus der Flüssigkeit –, sondern auch Pflanzen und Tiere. Vor allem während der heißen Sommermonate sind Lebewesen auf die Hydrierung angewiesen – und das macht sich nun deutlich bemerkbar. 

Der Versorgerbetrieb SVS – kurz für Stadtlohn, Vreden und Südlohn – schlägt derzeit Alarm. Durch die Hitze sei der Verbrauch an Trinkwasser in der letzten Woche rasant angestiegen: auf mehr als das Doppelte des üblichen Wertes. 

Bewohner in Vreden sollen Garten nicht mit Trinkwasser gießen

Das könnte jetzt zum Problem werden – denn langsam wird das Trinkwasser knapp. Besonders in der Zeitspanne zwischen 16 und 23 Uhr mache sich dies bemerkbar. Deshalb wendet sich das Unternehmen nun mit einem dringenden Aufruf an die Bevölkerung in Vreden, Stadtlohn und Umgebung: "Vorbeugend und um weitergehende Maßnahmen zu vermeiden, bittet die SVS daher auf Gartenberegnung zum Wohle aller zu verzichten."

Auch private Pools sollen bis auf Weiteres nicht mehr befüllt werden. Für eine Abkühlung sorgt der Versorgerbetrieb allerdings trotzdem: Die öffentlichen Freibäder in Vreden und Stadtlohn, wo im August der Dodgeball Beach Cup stattfindet, dürfen am kommenden Wochenende (29. und 30. Juni) kostenlos benutzt werden. Das dürfte vielen Menschen freuen, denn an beiden Tagen werden im Münsterland Temperaturen über 30 Grad erwartet

Grundwasserspiegel in Vreden zu niedrig

Der Grund für den Trinkwassermangel ist schnell erklärt: Bereits der vergangene Sommer war zu heiß. Seitdem konnte der Grundwasserspiegel nicht wieder auf ein normales Maß ansteigen, wie der Versorger SVS erklärt. Deshalb wird das Wasser in Vreden nun knapp.

Wenn der Wasserverbrauch in Vreden, Stadtlohn und Südlohn nicht sinkt, könnte das Trinkwasser ab Samstag aufbraucht sein. 

Denn das Gesetzt schreibt dem Versorger vor, dass er nur eine begrenzt Menge der lebenswichtigen Flüssigkeit am Tag aus dem Boden fördern darf. Es gibt also eine Obergrenze. Sollten die Bewohner in Vreden und Umgebung sich jedoch nicht an die Bitte der SVS halten, könnte es gefährlich werden: Dann würde am Wochenende kein Wasser mehr durch die Leitungen fließt, wie der WDR berichtet. 

Wichtig ist es natürlich trotzdem, bei der Wärme ausreichend zu trinken – sonst kann ein tödlicher Hitzschlag drohen. Um solche Vorfälle zu vermeiden, haben die Veranstalter des Vainstream in Münster nun auf die Hitzewelle reagiert und verschenken Trinkwasser am Samstag. 

Nicht nur Menschen macht die Hitze derzeit zu schaffen, auch Pflanzen leiden: Deshalb bittet die Stadt Münster nun die Bewohner um Hilfe. Mit einer Aktion sollen Straßenbäume vor dem Austrocknen geschützt werden. 

Rohe Gewalt wendeten kürzlich zwei Männer in Stadtlohn gegen einen Fremden an: Sie zogen ihn aus dem Auto und prügelten auf ihn ein. Die Feuerwehr musste vor Kurzem zu einem Fahrzeugbrand in Vreden ausrücken: Das Auto brannte komplett aus. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare