Nächtliche Kontrolle

Polizistin rettet sich mit Sprung vor rasendem Autofahrer – der geht erst einmal einkaufen

In letzter Sekunde kann sich eine Polizeibeamtin in Borken davor retten, überfahren zu werden. Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrers wird einiges klar.

Borken – Nur durch einen beherzten Sprung habe sich eine Polizistin in Borken vor einem herannahenden Auto retten können, wie die Kreispolizeibehörde berichtet. Der Fahrer des Wagens fuhr danach einfach weiter und ging einkaufen, wie msl24.de* aus Münster* berichtet.

Stadt:Borken
Einwohner:Stand: 42.629 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Borken (NRW): Polizei rettet sich mit Sprung vor herannahendem Auto

Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend in Borken im Münsterland*: Die Polizistin wollte gegen 22.35 Uhr auf der Ahauser Straße einen Autofahrer kontrollieren. Sie trug reflektierende Kleidung und benutzte eine Taschenlampe, wie Polizei in ihrer Meldung berichtet. Zudem benutzte die Beamtin eine beleuchtete Polizeikelle.

Doch mit offenbar überhöhter Geschwindigkeit raste der Autofahrer auf die Polizistin zu, die zur Seite springen musste, um eine gefährliche Kollision zu vermeiden. Im Anschluss daran fuhr der Wagen weiter. Erst auf einem Tankstellengelände in Borken hielt der 33-Jährige schließlich an – offenbar, um dort ein paar Dinge einzukaufen.

Borken (NRW): Strafverfahren gegen Autofahrer eingeleitet

Als der Mann aus Reken von der Polizei auf den Vorfall angesprochen wurde, gab dieser an, die Polizeibeamtin nicht bemerkt zu haben. Er habe lediglich ein rotes Licht wahrgenommen. „Der deutlich unter Alkoholeinwirkung stehende Mann gab an, Bier getrunken zu haben. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert, der auf eine Blutalkoholkonzentration von rund 0,8 Promille schließen lässt“, berichten die Beamten aus Borken weiter.

Ein Arzt entnahm dem 33-Jährigen noch eine Blutprobe, um den Alkoholwert genau nachweisen zu können. Am Ende stellten die Beamten noch den Führerschein des Fahrers sicher, untersagten ihm die Weiterfahrt und leiteten ein Strafverfahren gegen ihn ein. Die Polizistin hatte bei dem Vorfall keine Verletzungen erlitten.

In der Stadt in NRW war es vor wenigen Wochen zu einem tragischen Vorfall gekommen: Ein Auto hatte in Borken einen 24-jährigen Fußgänger erwischt und tödlich verletzt.* Zudem gehen die Beamten im Kreisgebiet seit einiger Zeit verstärkt gegen Temposünder vor: In Rheine stoppte die Polizei zwei Raser auf dem Innenstadtring.* (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Joern Pollex/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare