Rettungseinsatz auf Autobahn

Feuer sorgt für Unfall auf A43: Kinder (3 und 5) verletzt

+
Bei einer Kollision auf der A43 kamen vier Personen zu Schaden. (Symbolbild)

Ein brennendes Auto auf der A43 verursachte einen Unfall: Der Fahrstreifen wurde gesperrt, doch eine Fahrerin erkannte die Engstelle zu spät – und rammte einen andere Wagen.

  • Unfall auf A43
  • Motor steht in Flammen
  • Feuerwehrmann rettet sich durch Sprung

Senden/Nottuln – Bei einem Unfall auf der A43 am Samstagabend (3. August) wurden vier Menschen verletzt. Zwischen den Ausfahrten "Nottuln" (4) und "Senden" (3) war plötzlich der Motor eines Autos in Flammen geraten. Während der Löscharbeiten um 20.20 Uhr musste die linke Spur der Autobahn gesperrt werden. Erst vor wenigen Monaten hatte auf der A43 schon einmal ein Auto gebrannt – das hatte einen kilometerlangen Stau zur Folge.

Eine 32-Jährige war mit zwei Kindern im Alter von drei und fünf Jahren in ihrem Audi auf der A43 in Richtung Münster unterwegs. Sie bemerkte die Engstelle bei Nottuln zu spät und wich auf den rechten Fahrstreifen aus, um einer Kollision mit dem vor ihr fahrenden Auto zu entgehen. Dadurch prallte sie allerdings gegen einen VW, der gerade auf der anderen Spur fuhr. 

Unfall auf A43 bei Nottuln: Vier Verletzte

Der VW, in dem eine 67-Jährige hinter dem Steuer saß, wurde durch den Aufprall bei Nottuln über den linken Fahrstreifen geschleudert und krachte anschließend in einen Chevrolet. Erst danach kam das Fahrzeug auf der Mittelstreifentrennung der A43 zum Stehen. 

Bei dem Tumult musste ein Feuerwehrmann aus dem Weg springen, um nicht von dem schleudernden Auto erfasst zu werden. Die Fahrerinnen des Audis und des VWs sowie beide darin befindlichen Kinder wurden bei dem Unfall auf der A43 verletzt. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus bei Nottuln. Dieses konnten alle Beteiligten allerdings nach ambulanter Versorgung wieder verlassen. Der Fahrer des Chevrolets blieb unverletzt. 

Nach Unfall auf A43: 15.000 Euro Schaden

Beide Unfallautos wurden stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Für etwa eineinhalb Stunden war der Verkehr auf der A43 deshalb eingeschränkt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Einen ähnlichen Fall hatte es vor wenigen Wochen auf der B51 in Münster gegeben: Dabei hatte ebenfalls ein brennendes Auto für einen Unfall mit mehreren Verletzten gesorgt. Für Empörung sorgte kürzlich ein anderer Fall an derselben Stelle: Ein Autofahrer bremste einen Rettungswagen auf der A43 mehrmals auf

Die Polizei Nottuln ermittelt außerdem gegen Randalierer, die in der Kleinstadt fünf Autos demolierten. Noch ist unklar, ob ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare