Newsticker

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Keine Neuinfektionen gemeldet

Im Kreis Coesfeld hat sich das Coronavirus erneut ausgebreitet. Bei Westfleisch haben sich viele Mitarbeiter infiziert. Über die aktuelle Lage berichten wir im Newsticker.

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich im Münsterland aus.  
  • Im Kreis Coesfeld steigt die Zahl der Neuinfektionen erneut stark an und ein Lockdown wird befürchtet. 
  • Insgesamt infiziert: 836 Menschen (Stand: 19. Mai)

+++ Newsticker zur Lage des Coronavirus im Kreis Coesfeld aktualisieren +++

Update: 19. Mai, 9.23 Uhr. Die Zahl der Coronavirus-Patienten im Kreis Coesfeld hat sich seit dem Vortag nicht verändert. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, gab es am Montag (18. Mai) keine Neuinfektion. Demnach gibt es kreisweit weiterhin 836 bestätigte Fälle von Covid-19-Erkrankungen.

Derweil wird der Schlachtbetrieb Westfleisch seine Arbeit in Coesfeld am Dienstag (19. Mai) schrittweise wieder aufnehmen. Das Unternehmen ließ den Betrieb für knapp eine Woche ruhen, nachdem sich hunderte Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. In unserem Newsticker informieren wir Sie über die aktuelle Coronavirus-Lage im Münsterland und in NRW.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Erneuter Todesfall gemeldet

Update: 18. Mai, 9.27 Uhr. Im Kreis Coesfeld ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen auf 836 gestiegen, wie die Kreisverwaltung mitteilt. Zudem hat es jetzt einen weiteren Todesfall gegeben. Verstorben ist ein Mann mittleren Alters als Coesfeld, der an Covid-19 erkrankt war.

"Für viele Familien und Freundeskreise sind diese Zeiten besonders schwer. Der Kreis Coesfeld steht fest an der Seite aller, die in diesen Wochen um liebe Menschen trauern", spricht Dr. Christian Schulze Pellengahr den Betroffenen sein Beileid aus. Bei dem jüngst verstorbenen Coronavirus-Patienten aus Coesfeld handelt es sich nicht um einen Mitarbeiter von Westfleisch. Derzeit werden im Kreis Coesfeld neun Covid-19-Patienten im Krankenhaus behandelt.

Coronavirus: Coesfeld veranlasst neue Tests bei Westfleisch-Mitarbeitern

Update: 13. Mai, 9.53 Uhr. In Coesfeld steigt die Zahl der Coronavirus-Infektionen in den vergangenen Tagen stärker an. 814 bestätigte Infektionen vermeldete die Kreisverwaltung zuletzt. Der Großteil der Neuinfektionen stammt von den Westfleisch-Mitarbeitern aus Coesfeld, die an Covid-19 erkrankt sind.

Noch knapp 50 Tests stehen bei den Beshcäftigten von Westfleisch in Coesfeld aus, teilt die Kreisverwaltung mit. Danach werde es eine zweite Testreihe geben. In der Region konnten bislang 464 Patienten ihre Coronavirus-Infektion überstehen.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Zahl der Infizierten steigt weiter an

Update: 12. Mai, 10.20 Uhr. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen im Kreis Coesfeld ist auf 805 gestiegen. Grund für den starken Anstieg im Vergleich zum Vortag ist die Lage bei Westfleisch in Coesfeld. Dort wurden mittlerweile 254 Infizierte gemeldet. 1008 Beschäftigte des fleischverarbeitenden Betriebs wurden nun gestestet.

Weitere Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, hat es im Kreis Coesfeld keine gegeben. 457 Menschen, die zuvor an Covid-19 erkrankt waren, sind wieder gesund und konnten ihre Quarantäne verlassen.

Coronavirus: Zahl der Infizierten steigt im Kreis Coesfeld weiter an

Update: 11. Mai, 9.10 Uhr. Die Zahl der am Coronavirus Sars-CoV-2 infizierten Personen ist im Kreis Coesfeld am Wochenende weiter angestiegen. Mitterweile sind 780 Personen an Covid-19 erkrankt, wie die Kreisverwaltung mitteilt.

230 Patienten sind Beschäftigte von Westfleisch in Coesfeld. Das Unternehmen musste seinen Betrieb kurzzeitig einstellen, nachdem das Verwaltungsgericht Münster es als "erhebliche epidemiologische Gefahrenquelle" für das Coronavirus einstufte. Ein Eilantrag gegen die Schließung wurde mittlerweile abgelehnt. 

Coronavirus: Kreis Coesfeld überschreitet Obergrenze

Update: 8. Mai, 7.50 Uhr. Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Coesfeld ist deutlich gestiegen und liegt inzwischen über der von der Bundesregierung festgelegten Obergrenze. Bei dem Schlachtkonzern Westfleisch haben sich inzwischen etwa 129 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt und rund 1200 Mitarbeiter sollen nun untersucht werden. Bei den Erkrankten handelt es sich um Saisonarbeiter aus Osteuropa. 

Trotz der hohen Zahl an Neuinfektionen möchte das Unternehmen nicht schließen. Auch der Kreis Coesfeld plant vor erst keinen Lockdown. Die Coronavirus-Situation bleibt hier aber besonders angespannt. Wir berichten weiter.  

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Über 600 Infektionen bestätigt

Update: 7. Mai, 13.20 Uhr. Die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland konnte ingesamt verlangsamt werden. Im Kreis Coesfeld gibt es bislang 624 laborbestätigte Infektionen. Bei der gestrigen Pressekonferenz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zahlreiche Lockerungen verkündet. NRW-Chef Armin Laschet legte einen weitreichenden Plan vor.

Update: 6. Mai, 11.45 Uhr. Insgesamt 64 Mitarbeiter des Coesfelder Unternehmens Westfleisch wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Laut des Kreisgesundheitsamtes liege die Häufung der Fälle daran, dass in dem Betrieb verstärkt getestet worden sei, wie die WN berichtet. Das Gesundheitsamt werte die vielen Fälle als positives Zeichen dafür, dass die vermehrten Tests sinnvoll seien, um Infektionen mit dem Coronavirus zu entdecken und Ansteckungsketten zu unterbrechen.

Eine Schließung des Betriebes von Westfleisch sei trotz der Coronavirus-Fälle nicht nötig, wie die WN weiter berichten: Eine Infektion der Bevölkerung durch die Fleischprodukte schließe das Gesundheitsamt des Kreises Coesfeld aus. Zudem würden weitere Vorsichtsmaßnahmen getroffen, wie Unternehmens-Sprecher Philipp Ley sagte: So würde am Eingangstor bei den Mitarbeitern eine kontaktlose Fiebermessung durchgeführt. Zudem würden die Angestellten in abgegrenzten Kleingruppen arbeiten und bereits vor Betreten der Werksanlage einen Mundschutz tragen müssen.

Zudem wird am Mittwoch (6. Mai) Kanzlerin Angela Merkel in einer Pressekonferenz zum Coronavirus weitere Lockerungen verkünden. Es könnte die Öffnung aller Geschäfte, unabhängig von der Ladengröße, folgen.

Update: 6. Mai, 8.31 Uhr. Die Zahl der gesamten Infektionen mit dem Coronavirus stieg im Kreis Coesfeld weiter an: Im Laufe des Dienstages (5. Mai) waren 9 weitere Neuinfektionen gemeldet worden, sodass die Gesamtzahl derzeit bei 590 liegt. 435 Menschen gelten nach ihrer Erkrankung an Covid-19 wieder als gesund, 135 Menschen sind noch akut mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Insgesamt starben im Kreis Coesfeld 20 Personen nach ihrer Corona-Infektion. 

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Vermehrte Infektionsfälle in Fleisch-Betrieb

Update: 5. Mai, 8.30 Uhr. Was die nachgewiesenen Ansteckungen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 betrifft, gab es im Kreis Coesfeld am Montag (4. Mai) einen leichten Anstieg zu vermelden. 581 bestätigte Fälle gibt es mittlerweile in der Region.

"Bei einem Großteil der neu hinzugekommenen Infizierten handelt es sich um Beschäftigte eines fleischverarbeitenden Unternehmens in Coesfeld", teilt die Kreisverwaltung mit. Die nun an Covid-19 erkrankten Personen leben in unterschiedlichen Orten in der Region. Es handelt sich dabei um bislang noch milde Krankheitsverläufe – lediglich eine Person muss im Krankenhaus behandelt werden. Die Produktion im Betrieb wird weiter fortgesetzt.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Weiterer Todesfall – 13 Neuinfektionen

Update: 4. Mai, 8.27 Uhr. Im Kreis Coesfeld hat es einen weiteren Todesfall nach einer Covid-19-Erkrankung gegeben. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, verstarb eine Frau "mittleren Alters" aus Dülmen in einem Krankenhaus. Es ist bereits der 20. Patient in der Region, der nach einer Coronavirus-Infektion ums Leben gekommen ist.

Die Zahl der insgesamt infizierten ist im Kreis Coesfeld auf 528 gestiegen. 13 Neuinfektionen hat es seit vergangenem Donnerstag (30. April) gegeben. 424 Menschen, die sich zuvor mit dem Coronavirus infiziert hatten, gelten mittlerweile wieder als gesund.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Nur noch 63 Menschen akut infiziert

Update: 30. April, 13.33 Uhr. Die Zahl derer, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt im Kreis Coesfeld lediglich um eine Person an. Damit liegt die Gesamtzahl der Ansteckungen bei 505. Gesund gemeldet wurden bisher 423 Menschen, sodass aktuell noch 63 Menschen erkrankt sind an Covid-19. In Zusammenhang mit der Lungenkrankheit sind bislang 19 Menschen verstorben.

Derweil beschlossen am Donnerstag (30. April) Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten bei ihrem Coronavirus-Gipfel weitreichende Lockerungen, die auch in NRW Folgen haben werden. Einen Dämpfer gibt es jedoch.

Update: 29. April, 14.34 Uhr. Im Kreis Coesfeld ist erneut ein Covid-19-Patient ums Leben gekommen. Eine ältere Frau aus einem Pflegeheim in Coesfeld verstarb, nachdem sie sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. "Die traurige Nachricht macht auch uns betroffen. In Gedanken sind wir bei denen, die um ihre Nächsten trauern", richtete Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr sein Mitgefühl an die Angehörigen des 19. Todesopfers in der Region aus.

Seit dem Vortag hat es im Kreis Coesfeld vier weitere bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. 504 Menschen sind bislang an Covid-19 erkrankt. 

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Landrat hat wichtige Bitte an Bürger

Update: 28. April, 8.24 Uhr. Seit fast sechs Wochen grassiert das Coronavirus auch im Kreis Coesfeld. 494 Menschen infizierten sich bislang mit Sars-CoV-2. "Generell wird es wohl niemanden geben, auf den sich die Krankheit Covid-19 nicht in irgendeiner Form auswirkt", betont Landrat Dr. Christian Schulze Pellengah r.

Das aufgrund des Coronavirus seit Wochen bestehende Kontaktverbot werde im Kreis Coesfeld weitestgehend eingehalten, so die Rückmeldung von Polizei und Ordnungsämtern. Da es bislang noch keine Lockerungen bezüglich der Maßnahmen gibt, wird das Verbot auch am kommenden Wochenende bestehen. Den kommenden Freitag (1. Mai) nutzen die Menschen sonst traditionell, um Ausflüge zu unternehmen oder Veranstaltungen zu besuchen.

Daher richtet Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr einen eindringlichen Appell an die Bürger im Kreis Coesfeld, sich auch am Maifeiertag an das Kontaktverbot zu halten, "in der Hoffnung, dass es in der Folge zu weiteren Lockerungen kommen kann". Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich das Coronavirus schneller ausbreitet.

Die Sicherheitsdienste und Ordnungsämter der Städte im Kreis Coesfeld werden an bekannten Treffpunkten Kontrollen durchführen, teilt die Kreisverwaltung mit. "Auch Treffen im häuslichen Bereich sollten auf den engsten Kreis beschränkt sein – nur so können wir alle die Corona-Pandemie weiter verlangsamen und Risikogruppen wirksam schützen", betont der Landrat – und ergänzt: "Ziehen Sie mit uns an einem Strang!"

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Nur wenige Neuinfektionen in der Region

Update: 27. April, 8.45 Uhr. Die Lage im Kreis Coesfeld scheint sich weiterhin zu entspannen. Von Freitag auf Samstag (25. April) wurden in der Region nur drei Neuinfektionen durch das Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet. 494 Fälle gab es seit Anfang März insgesamt, wie die Kreisverwaltung mitteilt.

Aus ihrer Quarantäne entlassen werden konnten bislang 399 Menschen, die zuvor an Covid-19 erkrankt waren. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit einer Coroanvirus-Infektion steht, liegt im Kreis Coesfeld weiterhin bei 18. Die meisten Ansteckungen wurden nach aktuellem Stand bisher in Dülmen (138) und Coesfeld (83) gemeldet, die wenigsten in Rosendahl (15).

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Zahl der Neuinfektionen sinkt

Update: 23. April, 13.29 Uhr. Seit dem 11. April ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Coesfeld im Schnitt deutlich niedriger als noch im März und Anfang April. Seit Montag (20. April) wurden nur 10 labortechnisch bestätigte Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die Meldungen seit Beginn (6. März) in der Übersicht:

Datum

gemeldete Neuinfizierungen mit dem Coronavirus

6. bis 8. März (Freitag bis Sonntag)

6 Meldungen

9. bis 15. März (Montag bis Sonntag)

31 Meldungen

16. bis 22. März (Montag bis Sonntag)

102 Meldungen

23. bsi 29. März (Montag bis Sonntag)

151 Meldungen

30. März bis 4. April (Montag bis Sonntag)

91 Meldungen

6. bis 12. April (Montag bis Sonntag)

58 Meldungen

13. bis 18. April (Montag bis Sonntag)

26 Meldungen

20. bis 23. April (Montag bis Donnerstag)

bisher 10 Meldungen

Die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Coesfeld liegt am Donnerstag (23. April) bei 490. Während mittlerweile 369 Menschen als wieder gesund gelten, verstarben 18 Menschen nach ihrer Erkankung an Covid-19.

Während in Deutschland die ersten Lockerungen durchgesetzt wurden, kam auch einige Kritik an den Entscheidungen auf. So meldete sich auch Virologe Christian Drosten in seinem Podcast zum Coronavirus zu Wort und äußerte sich zu neuen Erkenntnissen über Sars-CoV-2.

Update: 22. April, 11.27 Uhr. Nachdem der Kreis Coesfeld noch am Dienstag (21. April) drei weitere Todesfälle bekanntgab, gab es kurz darauf erneut traurige Nachrichten: Zwei weitere Menschen sind nach ihrer Infektion mit dem Coronavirus tot. Im Krankenhaus in Dülmen verstarb ein "älterer Mann", eine "ältere Frau" aus Coesfeld starb in einem Pflegeheim. 

Landrat Christian Schulze Pellengahr drückte den Angehörigen sein Beileid aus: "Wir stehen fest an Ihrer Seite und sind in Gedanken bei Ihnen." Die Gesamtzahl der Menschen, die nach ihrer Erkrankung an Covid-19 starben, liegt im Kreis Coesfeld nun bei 18. Die Gesamtzahl der Infizierten stieg mit 486 Fällen nur minimal an: Lediglich eine bestätigte Neuinfektion kam seit Dienstag dazu, wie der Kreis berichtet.

Seit Montag (20. April) gelten in Deutschland gelockerte Maßnahmen zum Schutz vor dem Erreger Sars-CoV-2. So konnten erste Geschäfte im Einzelhandel wieder öffnen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet forderte nun weitere Lockerungen in Zeiten der Coronavirus-Pandemie.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Drei weitere Todesfälle

Update: 21. April, 8.09 Uhr. Die Zahl der Neuinfektionen durch das Coronavirus Sars-CoV-2 steigt im Kreis Coesfeld täglich weiterhin nur leicht an. Am Montag (20. April) wurden 485 bestätigte Fälle gemeldet. Jedoch vermeldete die Kreisverwaltung, dass es drei weitere Todesfälle gab.

Eine ältere Frau sowie ein älterer Mann aus Coesfeld sowie ein Patient aus Dülmen verstarben, nachdem sie an Covid-19 erkrankt waren. "Sehr tragisch ist in diesen Zeiten, dass sich Angehörige und Freunde vielfach nicht gebührend von ihren Verstorbenen verabschieden können", sagte Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. Bislang wurden 16 Todesfälle im Kreisgebiet nach einer Coronavirus-Infektion gemeldet. 

480 Coronavirus-Patienten im Kreis Coesfeld

Update: 20. April, 15.06 Uhr. Am Sonntag (19. April) liegt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Coesfeld bei 480. Bisher gelten 333 Menschen als wieder gesund, sodass die Zahl der akut Infizierten bei 134 liegt. 13 Covid-19-Patienten starben bisher.

Die meisten labortechnisch nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 wurden in Dülmen nachgewiesen (138). Dort wurden bereits 102 Menschen als gesund aus der Quarantäne entlassen. Die meisten Todesfälle wurden in Coesfeld verzeichnet: Dort starben 6 Menschen nach einer Erkrankung an Covid-19.

Update: 16. April, 15.20 Uhr. Nach den traurigen Nachrichten vom Vortag gibt es am Donnerstag auch Positives zu vermelden. So sind im Kreis Coesfeld inzwischen 319 Patienten gesund, die zuvor am Coronavirus erkrankt waren. Das sind 69 Menschen mehr, als noch am Mittwoch. Aktiv sind in der Region derzeit noch 132 Personen mit dem Virus infiziert.

Update: 15. April, 12.30 Uhr. Erneut musste der Kreis Coesfeld einen Todesfall vermelden, der im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung steht. Ein älterer Patient ist in einem Pflegeheim in Coesfeld verstorben, nachdem bei ihm das Coronavirus Sars-CoV-2 entdeckt wurde. Es ist bereits der 13. Todesfall in der Region. 

"Für viele Menschen bedeutet die Corona-Krise eine schwere Prüfung: Sie müssen sich von nahen Angehörigen oder lieben Freundinnen und Freunden verabschieden", betont Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr – und unterstreicht: "Wir trauern mit Ihnen!". Im Kreis Coesfeld gibt es bislang 462 bestätigte Coronavirus-Infektionen. Davon gelten mittlerweile 250 als genesen.

Kreis Coesfeld: Zwei weitere Tote nach Covid-19-Erkrankung

Update: 14. April, 8.35 Uhr. In den vergangenen Tagen ist die Zahl der Neuinfektionen durch das Coronavirus im Kreis Coesfeld nur leicht angestiegen. 458 Menschen sind insgesamt an Covid-19 erkrankt – davon gelten 247 wieder als gesund. Momentan liegen 22 Patienten in stationärer Behandlung im Krankenhaus, vier von ihnen liegen auf der Intensivstation.

Derweil hat der Kreis Coesfeld einen weiteren Todesfall zu beklagen, der mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 im Zusammenhang steht. Ein älterer Mann aus Dülmen verstarb in einem Krankenhaus, nachdem er an Covid-19 erkrankt war. Wiederholt hat Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr betont, dass der Kreis Coesfeld in dieser schweren Zeit fest an der Seite aller Menschen steht, die nahe Angehörige oder liebe Freundinnen und Freunde verloren haben. 

Zwei weitere Tote nach Covid-19-Erkrankung

Update: 11. April. 451 bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen gibt es mittlerweile im Kreis Coesfeld. Seit den letzten drei Todesfällen vom vergangenen Donnerstag (9. April) sind keine weiteren Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind, ums Leben gekommen. 216 zuvor infizierte konnten aus der Quarantäne wieder entlassen werden. Deutschland kehrt erst nach und nach zur Normalität zurück: Für Münster und NRW wurden weitere Maßnahmen beschlossen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Gleichzeitig sollen jedoch einige Geschäfte wieder öffnen dürfen. 

Zwei weitere Todesfälle im Kreis Coesfeld

Update: 9. April. Der Kreis Coesfeld hat zwei weitere Todesfälle von Coronavirus-Patienten zu beklagen. "Eine betagte Frau aus Coesfeld und ein betagter Mann aus Coesfeld sind im Krankenhaus verstorben", heißt es in einer Pressemitteilung der Kreisverwaltung. Somit verstarben mittlerweile neun Personen in der Region nach ihrer Covid-19-Erkrankung.

"Wir sind in Gedanken bei Ihnen", sprach Landrat Christian Schulze Pellengahr den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. Bis zum Donnerstag (9. April) wurden im Kreis Coesfeld 439 Personen gemeldet, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Dies sind acht mehr als noch am Vortag. Bei 211 Patienten ist die Covid-19-Erkrankung wieder verheilt.

Erneut drei Tote nach Coronavirus-Infektion

Update: 8. April, 8.10 Uhr. Die Ansteckung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 hat drei weiteren Menschen das Leben gekostet. Ein 69-Jähriger aus Billerbeck, ein Mann aus Coesfeld (77) sowie eine 58-Jährige, ebenfalls aus der Kreisstadt, sind im Krankenhaus verstorben. 

Somit sind bislang neun Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, im Kreis Coesfeld verstorben. "Wir trauern mit allen, die in dieser schweren Zeit einen nahestehenden Menschen verloren haben", sagt Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. In der Region gibt es 417 bestätigte Coronavirus-Infektionen. 171 Menschen gelten wieder als gesund.

89-jährige Infizierte stirbt im Kreis Coesfeld

Update: 7. April, 8.08 Uhr. Der Kreis Coesfeld hat einen weiteren Todesfall zu beklagen. Eine 89-Jährige, die mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert war, verstarb in einem Krankenhaus. "Wir stehen fest an der Seite aller Menschen, die nahe Angehörige oder Freundinnen und Freunde durch das Coronavirus verloren haben", betont Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr nach dem Tod der Coesfelderin.

Im Kreis Coesfeld liegt die Zahl der bestätigten Covid-19-Patienten mittlerweile bei 409. Davon gelten 146 inzwischen als gesund. Am stärksten betroffen ist weiterhin Dülmen – dort wurden bislang 124 Coronavirus-Fälle bestätigt.

Kreis Coesfeld: Knapp 400 Coronavirus-Infektionen

Update: 6. April, 13.48 Uhr. Im Kreis Coesfeld stieg die Zahl derer, sie sich bisher mit dem Coronavirus infiziert haben, am Sonntag (5. April) auf 399 an. 140 der Menschen galten als genesen, sodass noch 259 Menschen akut an Covid-19 erkrankt waren. Im Laufe des Montags werden die aktuellen Fallzahlen vom Kreis veröffentlicht werden.

Update: 3. April, 15.18 Uhr. Noch wurden die neuen Fallzahlen aus dem Kreis Coesfeld für den heutigen Freitag nicht bekannt gegeben. Am Vortag (Donnerstag, 2. April) war die Zahl der bisher mit Sars-CoV-2 Infizierten auf 372 Fälle gestiegen. Davon gelten mittlerweile 109 Menschen als wieder gesund. Aktuell befinden sich 26 Coronavirus-Infizierte im Krankenhäusern, 10 von ihnen müssen wegen schweren Symptomen durch die Lungenkrankheit Covid-19 auf Intensivstationen behandelt werden.

Coronavirus im Kreis Steinfurt: 358 Infektionen

Update: 1. April, 17.55 Uhr. Die Zahl der Infizierten steigt im Kreis Coesfeld weiter an: Mittlerweile sind 358 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Drei weitere Menschen verstarben nach ihrer Erkrankung an Covid-19. Damit steigt die Gesamttodeszahl auf 5 an.

Update: 1. April, 8.40 Uhr. Am Mittwochmorgen sind im Kreis Coesfeld 334 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Derzeit werden 20 Infizierte im Krankenhaus behandelt, fünf davon auf der Intensivstation. 76 Personen gelten derweil wieder als gesund. Die Fälle teilen sich folgendermaßen auf die Städte auf:

  • Ascheberg: 24
  • Billerbeck: 22
  • Coesfeld: 39
  • Dülmen: 109
  • Havixbeck: 14
  • Lüdinghausen: 31
  • Nordkirchen: 14
  • Nottuln: 21
  • Olfen: 12
  • Rosendahl: 9
  • Senden: 39

Coronavirus im Kreis Coesfeld: So sieht das Hilfskrankenhaus aus

Erstmeldung: 31. März, 17.22 Uhr. Kreis Coesfeld – Das Coronavirus breitet sich im Münsterland immer weiter aus: Die Zahl der nachweislich Infizierten steigt am Dienstagabend (31. März) auf 334 an. Drei Menschen verstarben bereits an den Folgen ihrer Erkrankung mit Covid-19. Doch der Kreis Coesfeld kann auch gute Neuigkeiten berichten.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: 150 ehrenamtliche Helfer meldeten sich

Denn nachdem der Kreis Coesfeld einen öffentlichen Aufruf nach ehrenamtlichen Helfern für sein Hilfskrankenhaus gestartet hatte, haben sich bereits über 150 Menschen gemeldet. Viele der Personen verfügen über medizinische oder pflegerische Vorkenntnisse. Sie wollen bei der Versorgung der Menschen helfen, die durch ihre Coronavirus-Infektion an Covid-19 erkrankt sind.

Das Hilfskrankenhaus wurde in der Sporthalle des kreiseigenen Pictorius-Berufskollegs eingerichtet. Der Kreis ist Betreiber der "Behelfsklinik". 30 Betten wurden bereits dort untergebracht, 20 folgen am Mittwoch (1. April), wie der Kreis Coesfeld ankündigt. Insgesamt sei dort Platz für 100 Betten für Covid-19-Patienten.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Hilfskrankenhaus ist startklar

Mithilfe von Trennwänden, wie sie auch auf Messen verwendet werden, wurden in dem Coronavirus-Hilfskrankenhaus Ein- und Zweibettzimmer eingeteilt. An den Arbeiten waren Mitarbeiter vom Technischen Hilfswerk, dem Deutschen Roten Kreuz sowie zahlreiche Kreis-Mitarbeiter beschäftigt, wie der Kreis Coesfeld berichtet. Laut Landrat Christian Schulze Pellengahr sei die Behelfs-Klink somit startklar.

So sieht das Hilfskrankenhaus im Kreis Coesfeld aktuell aus.

"Bis Ende dieser Woche soll eine erste Einsatzbereitschaft gewährleistet sein, was das erforderliche Personal betrifft", heißt es von Dr. Volker Günnewig laut Pressemeldung des Kreises Coesfeld. Günnewig ist der künftige ärztliche Leiter des Hilfskrankenhauses, das in Zukunft Coronavirus-Infizierte aufnehmen soll. Doch noch seien in den regulären Krankenhäusern genügend Kapazitäten für Patienten vorhanden, berichtet der Kreis weiter. Deswegen sei das Hilfskrankenhaus auch noch nicht in Betrieb.

Dr. Volker Günnewig (links) und Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr in einem der Krankenzimmer.

Coronavirus im Kreis Coesfeld: Wer soll im Hilfskrankenhaus behandelt werden?

Das Hilfskrankenhaus sei zudem nicht für Covid-19-Patienten mit schweren Symptomen gedacht, berichtet der Kreis Coesfeld. Viel mehr sollen dort Menschen unterkommen, die wegen schwerer Verläufe bereits im regulären Krankenhaus behandelt wurden – "wenn sie erkrankt, aber insgesamt stabil sind und noch nicht nach Hause entlassen werden können", schreibt der Kreis weiter.

Das Hilfskrankenhaus soll also vor allem die Krankenhäuser im Kreis Coesfeld entlasten. Das Krankenhauspersonal entscheide auch, wer in dem Behelfskrankenhaus in der Sporthalle untergebracht werden könne. Coronavirus-Infizierte sollen also nicht selbstständig zu der Sporthalle gehen, um sich einweisen zu lassen, stellt der Kreis klar. Es werden zudem weiterhin Freiwillige gesucht, die über medizinische oder pflegerische Vorkenntnisse verfügen. Wer interessiert ist, kann sich online beim Kreis Coesfeld melden

Rubriklistenbild: © picture alliance/Manu Fernandez/AP/dpa

Auch interessant

Kommentare