Unerwarteter Fund im Kreis Coesfeld

In Transportboxen gezwängt: Polizisten entdecken Geflüchtete in Lkw – darunter auch Minderjährige

+
In einem Lkw fanden Polizisten aus dem Kreis Coesfeld vier geflüchtete Menschen unter der Ladefläche versteckt. (Symbolbild)

Sie klopften gegen die Tür: Als die Polizei im Kreis Coesfeld einen Lkw kontrollierte, fanden die Beamten vier geflüchtete Menschen aus Afrika.

Update: 13. März. Rosendahl/Osterwick/Midlich – Am Dienstag (12. März) machte die Polizei bei der Kontrolle eines Lkw eine Entdeckung: Unter der Ladefläche im Innenraum des Lasters fanden die Polizisten Transportboxen, in denen sich vier geflüchtete Menschen aus Afrika befanden. 

Die vier Männer (15, 17, 18 und 30) sowie der Fahrer aus Rumänien wurden von den Beamten vernommen: "Die vier aus dem Sudan stammenden Flüchtlinge räumten ein, während der von dem Lkw-Fahrer eingelegten Übernachtungspause im französisch-belgischen Grenzgebiet in die frei zugänglichen Palettenboxen des Lkw geklettert zu sein", so die Polizei am Mittwoch. 

Ursprünglich waren sie mit einer siebenköpfigen Gruppe unterwegs gewesen. Doch nur vier der Geflüchteten legten sie in die Palettenboxen: "Die anderen drei sahen auf Grund der Enge der Boxen davon ab", erklärten die Beamten. Diese drei hätten dann von außen die Klappe wieder geschlossen und verriegelt. 

Erst beim Verladen in Rosendahl haben die vier Männer auf sich aufmerksam gemacht. Den Laster hatten sie sich bewusst ausgesucht, weil er über ein irisches Kennzeichens verfügte – "in der Hoffnung, dass sie so ihr Wunschziel Großbritannien erreichen", erklärt die Polizei in einer Pressemitteilung. 

Vor dem Hintergrund dieser präzisen Aussagen durch die vier Männer konnten die Beamten ihren Anfangsverdacht der Schleusung gegen den Fahrer nicht aufrecht erhalten. "Er wurde nach seiner Vernehmung noch am Abend entlassen", berichten die Beamten. 

Nach intensiver Ermittlungen konnte mittlerweile auch die Identität der vier Geflüchteten geklärt werden: Sie sind 15, 17, 18 und 30 Jahre alt. Zwei von ihnen haben bereits in der Vergangenheit einen Asylantrag bei einer Behörde in Deutschland gestellt und werden dorthin verwiesen. 

Die beiden Minderjährigen werden dem zuständigen Jugendamt zur Betreuung überstellt. Gegen alle vier Männer werde ein Strafverfahren wegen des Verdachts der illegalen Einreise eingeleitet, so die Polizei.

Coesfeld: Geflüchtete Menschen aus Lkw befreit

Erstmeldung: 12. März. Rosendahl/Osterwick/Midlich – Am Dienstag (12. März) kontrollierte die Polizei im Kreis Coesfeld gegen 13.20 Uhr einen Lkw. Der aus Rumänien stammende Fahrer kam mit seinem Lastwagen aus Frankreich und war unterwegs nach Belgien. 

Als die Beamten der Polizei Coesfeld den Lkw im Rosendahler Ortsteil Osterwick näher untersuchten, hörten sie plötzlich ein unerwartetes Geräusch: Aus dem Laderaum drang ein Klopfen.

Unter der Ladefläche im Innenraum des Lkws fanden die Polizisten Transportboxen. In diesen befanden sich vier geflüchtete Menschen aus Afrika. Diese sowie der Fahrer wurden vorläufig festgenommen. Die Beamten aus dem Kreis Coesfeld informierten außerdem das Ausländeramt. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Im Rosendehler Stadtteil Osterwick wurde der Lkw aufgefunden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare